Patient - Hausarzt 1

12.10.2010
Teilen

Einige meiner Artikel, zuletzt besonders die kleine Reihe Vernunft in der Medizin - am Beispiel des künstlichen Kniegelenks haben bei Lesern Fragen aufgeworfen, die das Patienten-Arzt-Verhältnis betreffen. Wie kann/soll/darf/muss sich ein Patient in der heutigen Zeit verhalten, wenn er einem Arzt gegenübersitzt? Und was kann/soll/darf/muss/ ein Arzt in dieser Hinsicht akzeptieren und leisten?

Diese Fragen beziehen sich auf die Themen Wissen und Information, Entscheidungshoheit im diagnostischen (untersuchenden) und therapeutischen (behandelnden) Prozess und auf den grundsätzlichen Umgang miteinander - also des Patienten mit seinem behandelnden Arzt und umgekehrt.

Motiv

Ich will zunächst einmal nur für den hausärztlichen Bereich schreiben. Das ist mein Metier, da kenne ich mich aus. Ich bin in den allermeisten Krankheitsfällen viel länger Hausarzt als der Patient, der mir gegenübersitzt, Patient. Ich halte die hausärztliche Versorgung einerseits für extrem wichtig, um eine humane Patientenversorgung zu gewährleisten, andererseits halte ich sie für bedroht. Diese Bedrohung naht von mehreren Seiten und hat im Grunde nicht viel mit Geld zu tun. Das Thema Geld in den Medien lenkt von den wirklichen Problemen häufig ab und ist getragen von Lobbyismus, also von Interessen verschiedener Gruppierungen. 

Meine Sorge um das Verhältnis Patient-Hausarzt kann als relativ uneigennützig betrachtet werden, da meine restliche Lebens-Arbeitszeit nicht gravierend betroffen sein wird. Meine Sorge gilt im Wesentlichen den Patienten. 

Neue Zeiten

Das Verhältnis Patient-Hausarzt besteht aus drei Variablen, das heißt aus drei veränderbaren Einflussgrößen. Drei Dinge, die sich verändern können und die sich verändert haben. Es ist ganz einfach, die drei Variablen sind: der Patient, der Hausarzt und das Verhältnis beider zueinander.

Der Hausarzt

Manchmal seufzen Patienten gern, dass es den Hausarzt früherer Tage nicht mehr gibt. Ein Hausarzt vom alten Schlag hatte Zeit für seine Patienten, kam zum Hausbesuch und war jederzeit erreichbar, ob Tag oder Nacht oder am Wochenende. Ganz selten war er mal kurz im Urlaub. So war es, kein Zweifel. Der Hausarzt unserer Tage leidet unter Zeitdruck, will Geld verdienen, hat Familie, deren Wachsen er miterleben will, er hat Hobbys und er verreist gern.

Der Patient

Den seufzenden Patienten antworte ich gern ebenfalls mit einem Seufzer. Ich entgegne ihnen mit gespielter Sehnsucht nach einer Vergangenheit, die ich selbst nicht mehr kennengelernt habe: Der Patient früherer Tage war anspruchslos, dankbar, treu, fügsam  und selten.

Zwei Variablen also, die sich beträchtlich geändert haben. Der Prozess der Veränderung von Patient und Arzt ist zwar nicht abgeschlossen, aber in der Gegenwart angekommen. 

Das Verhältnis zueinander

Im Fluss ist vor allem das Verhältnis von Patient und Hausarzt zueinander. Es ist keineswegs im Hier und Jetzt angekommen und noch auf der Suche nach dem richtigen Weg und nach dem Ziel. Diese Suche betrifft vor allem Dinge, die ich oben erwähnt habe, wie Recht und Pflicht auf Information und Mitbestimmung, sowie den richtigen Umgang miteinander. 

Facharzt-Hausarzt

Meines Erachtens gibt es bezüglich aller drei Variablen Unterschiede, wenn wir den Beruf des Hausarztes durch den des Facharztes ersetzen. Der Patient ist dann ein anderer, der Facharzt und eben auch beider Verhältnis zueinander ist ebenfalls anders. Das werde ich später erklären.

Im nächsten Teil dieser Serie geht es weiter mit der Frage Wer braucht wen?

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
191 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Liebe Leser von www.der-andere-hausarzt.de,wie Leserin Maren ganz richtig festgestellt hat, ist die Seite von mehr...
Operationswut am Beispiel des SchultergelenksDas kranke Schultergelenk ist ein sehr gutes Beispiel für die mehr...
Über die Beantwortung dieser Frage sind sich Deutschlands Mediziner sicher weitgehend einig. Die einen sagen es laut, mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: