Geschichten um Hausarzt Dr. Kunze

05.10.2010
Teilen

Hausarzt Dr. Kunze hört (nicht) auf

Dr. med. Anselm Kunze praktiziert als Hausarzt in eigener Praxis. Sein sechzigster Geburtstag liegt hinter ihm. Immer häufiger schleichen sich Gedanken an den Ruhestand in seinen Alltag. Er hat viel erlebt und gesehen in den letzten dreißig Jahren, wenn es um die ambulante medizinische Versorgung ging. Manchmal ist er der Meinung – es reicht.

Manchmal. Einerseits.

Andererseits ist er Arzt mit Leib und Seele – Hausarzt! 

Jeden Monat erhielten die Besucher von www.der-andere-Hausarzt.de zwei Jahre lang Einblick in Dr. med. Anselm Kunzes Gemütszustand. Schließt er seine Praxis? Macht er weiter? Bereitet ihm der Beruf eines Hausarztes noch Freude - oder nicht?

Lesen Sie in den Gedanken eines Hausarztes. Hier der Anfang der ersten von vierundzwanzig Geschichten:

1 Dr. Kunze überall  

Schwitzend hetzte Dr. med. Anselm Kunze über den Flur seiner Praxis. Im Verbandsraum hatte er eben mit feiner Pinzette einen Splitter unter einem Fingernagel hervorgezogen. Das zu dem kleinen Finger gehörende Mädchen schrie herzerweichend. Vorn am Empfangstresen warteten seine Helferinnen ungeduldig auf Unterschriften. Im EKG-Raum zog sich gerade Herr Walter aus, bereit zum Belastungstest auf dem Standfahrrad. Im Sprechzimmer 1 saß Frau Brahm und hoffte darauf, um das Wiegen herumzukommen. Frau Kehler dachte in Sprechzimmer 2 an die bevorstehende Spritze, Herr Baumann im Labor an einen frischen Verband für sein lädiertes Knie, und die Kinder der Familie Kreutzer lärmten in der Zwischenwartezone. Sie kamen zur Impfung.

„Sitzt Herr Walter schon auf dem Fahrrad?“

Dr. Kunze huschte mit seinem Kugelschreiber über Rezepte und Überweisungen, blickte fragend über seinen Brillenrand und spürte wieder den bereits seit einer Stunde zwickenden Hunger.

„Noch nicht ganz. Eine Minute noch.“

Arzthelferin Christine umschloss das Mikrophon ihres Headsets mit der Faust, während sie ihrem Chef antwortete.

Wie kommt all dieser neumodische Kram in meine Praxis, fragte sich Dr. Kunze, hatte er derlei Anschaffungen überhaupt genehmigt? Sein Kugelschreiber flog über die Rezepte, seine Augen erfassten kurz, was er da unterschrieb, während seine Ohren Christines Fortsetzung zu folgen versuchten.

...

Lesen Sie wie es weitergeht. Lesen Sie schon vor Erscheinen des Buches in den Gedanken eines Hausarztes. Hier geht's zum E-Book auf DocCheckLoad

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
193 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Liebe Leser von www.der-andere-hausarzt.de,wie Leserin Maren ganz richtig festgestellt hat, ist die Seite von mehr...
Operationswut am Beispiel des SchultergelenksDas kranke Schultergelenk ist ein sehr gutes Beispiel für die mehr...
Über die Beantwortung dieser Frage sind sich Deutschlands Mediziner sicher weitgehend einig. Die einen sagen es laut, mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: