Transplantationen: Anti-Reaktion reduzieren

23.08.2017

Das Risiko, dass ein Spenderorgan vom Körper des Empfängers abgestoßen wird, könnte durch eine neue Technik enorm reduziert werden.

Forscher der Yale Universität entwickelten ein Verfahren, bei dem schubweise Nanopartikel im Körper des Empfängers freigesetzt werden. Die Nanopartikel wiederum geben siRNA ab, um die Produktion weißer Blutkörperchen zu stoppen und damit der Abstoßung des fremden Organs schon im Vorhinein entgegenzuwirken. Die Entwickler versprechen sich viel von der Technik, denn die Freisetzung der Partikel ist so gut steuerbar, dass sie individuell angepasst werden kann und dem Köper nicht schadet. Dennoch wird es noch lange dauern, bis diese Methode ausgereift ist und bei Transplantations-Operationen eingesetzt werden kann. Zunächst wollen die Wissenschaftler die Innovation im Rahmen einer Nierentransplantation testen.

Quelle: © Mark Saltzman et al / nature communications / docc.hk/42ry8r

 

Bildquelle: douglas haase / flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 25.08.2017.

1 Wertungen (5 ø)
190 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Ein neues Verfahren, das am Helmholtz Zentrum München sowie am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München mehr...
Das Enzym cyclophilin A (CypA) reguliert den genetischen Pfad „Jak2/Stat5“. Diese Gene sind für die Reifung der mehr...
Am Beispiel des Bakteriums Pseudomonas aeruginosa erforschten die Wissenschaftler, wie sich verschiedene Antibiotika mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: