Immunzell-Upgrade

18.08.2017

Die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebs steht in den USA unmittelbar vor der Zulassung. Bei der CAR-T-Zell-Therapie („Chimeric Antigen Receptor“-T-Zellen) werden Leukämie- oder Lymphom-Patienten körpereigene Immunzellen entnommen und gentechnisch verändert. Mit einem Rezeptor gegen die Tumorzellen versehen werden sie anschließend dem Patienten wieder injiziert. Fortan erkennen die veränderten T-Zellen die Tumorzellen, töten sie ab und vermehren sich gleichzeitig. Der teilweise unerwartet hohen therapeutischen Wirksamkeit (insbesondere bei Patienten mit malignen B-Zellerkrankungen) steht das Risiko massiver Nebenwirkungen gegenüber. Die vielen aktivierten Immunzellen können einen teilweise lebensbedrohlichen „Zytokinsturm“ verursachen. Trotzdem sind Experten sich einig, dass in der Leukämiebehandlung derzeit wahrscheinlich eine neue Ära anbricht.

Quelle: Jessica Hartmann et al / EMBO Molecular Medicine 

Bildquelle: NASA

Artikel letztmalig aktualisiert am 18.08.2017.

1 Wertungen (5 ø)
294 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die heutige Ultraschalltechnik benötigt in der Sonde eingebaute piezoelektrische Kristalle. Diese ermöglichen die mehr...
Die genetisch modifizierten Hautzellen wurden hierbei mit einem Gen versehen, das sie Pseudocholinesterasen mehr...
Ein neues Verfahren, das am Helmholtz Zentrum München sowie am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: