Im Jahr 2 n. SG

03.09.2010
Teilen

Geht der Irrsinn einfach weiter?

Die ständige Impfkommission des RKI (Robert-Koch-Institut) hat ihre Impfempfehlung gegen die „pandemische“ Influenza H1N1 zurückgezogen. So heißt es lapidar im Bulletin vom 2. August 2010. „Pandemisch“ habe ich in Gänsefüßchen gesetzt, weil allein für die Verwendung dieses Begriffes, die Bedeutung von Pandemie von der WHO im letzten Jahr geändert werden musste.

Das RKI sagt damit: Der ganze Hype, wie es neudeutsch so schön heißt, um die Schweinegrippe war voreilig. Ich sage, er war übertrieben, teuer und vielleicht sogar schädlich. Letzteres wissen wir nicht so genau.

Der Rückzieher des RKI, den man auch als Kehrtwende betrachten kann, ist im Bulletin im wahrsten Sinne des Wortes eine Randnotiz. Millionen Euro, millionenfache Verunsicherung und Verwirrung mit einem Satz weggewischt (s. unten).

Hier der entsprechende Auszug aus dem Bulletin: 30/2010

Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am RKI

Stand: Juli 2010

Das Wichtigste in Kürze:

Die Impfempfehlung gegen

? die saisonale Influenza wurde auf Schwangere erweitert. Die Impfempfehlung gegen die pandemische Influenza (H1N1) 2009 wird bis auf Weiteres zurückgezogen.

? Masern wurde auf junge Erwachsene ausgedehnt.

? Röteln gibt vor, dass Frauen im gebärfähigen Alter zweimal geimpft sein sollen.

? Meningokokken berücksichtigt die Verfügbarkeit eines 4-valenten Konjugatimpfstoffs.

? Tollwut wurde der aktuellen epidemiologischen Situation angepasst.

? Cholera wurde präzisiert und an die aktuellen nationalen und internationalen Empfehlungen angepasst.

Diese Kehrtwende hindert das RKI aber nicht daran, im gleichen Papier ein paar Seiten weiter unten, eine Impfung gegen das Schweinegrippen-Virus zu empfehlen. 

Das verwirrt Sie? Mich auch!

In einer im weiteren Verlauf folgenden Tabelle heißt es zur Impfung gegen Influenza (Grippe) für bestimmte Personengruppen: 

[Empfohlen wird...]

Jährliche Impfung im Herbst mit einem Impfstoff mit aktueller von der WHO empfohlener Antigenkombination

Antigenkombination heißt in diesem Fall: Eine Mischung von „normalem“ Grippeimpfstoff mit Impfstoff gegen den H1N1-Influenzavirus, sprich Schweinegrippe.

Darüber hinaus werden dieses Jahr zum ersten Mal explizit Grippeimpfungen für Schwangere empfohlen, ebenfalls mit dieser Kombination. 

Trotz ausführlicher Recherche konnte ich bisher nicht herausfinden, ob es in diesem Jahr überhaupt einen Impfstoff ausschließlich gegen das „normale“ Grippevirus geben wird. Es sieht nicht so aus.

Ich bin bei weitem kein militanter Impfgegner. Meine Artikel, beispielsweise zum Thema Reisemedizin, verdeutlichen das. Mich stört, dass Information bzw. Desinformation genauso weitergehen wie im letzten Jahr. Überall nur Kleingedrucktes und wie selbstverständlich Mitgeteiltes. Das Volk, selbst Fachleute, werden dumm gehalten. Ist ausreichend  getestet worden? Worauf begründet sich die Empfehlung? Gibt es Nebenwirkungen? Und, und, und.

Irgendwie riecht es wieder einmal nach Geschäft, Kungelei, Korruption. Wer soll was glauben?

Bildquelle: tpsdave/pixabay/CC0

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
328 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Liebe Leser von www.der-andere-hausarzt.de,wie Leserin Maren ganz richtig festgestellt hat, ist die Seite von mehr...
Operationswut am Beispiel des SchultergelenksDas kranke Schultergelenk ist ein sehr gutes Beispiel für die mehr...
Über die Beantwortung dieser Frage sind sich Deutschlands Mediziner sicher weitgehend einig. Die einen sagen es laut, mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: