Andere Medikamente?

14.08.2010

Bei Neukunden soll man wegen möglicher Wechselwirkungen immer abklären, ob der Kunde noch andere Medikamente einnimmt.

Manchmal ist es aber ein Problem, weil nicht jeder, das was er nimmt, auch als „Medikament“ ansieht…

 

Apotheker: „Nehmen sie im Moment andere rezeptpflichtige Medikamente ein?“

Patient: „Nein.“

Apotheker: „Oder Vitamine oder pflanzliche Medis?“

Patient: „Ja, etwas für meine Lungen, damit ich besser atmen kann.“

Apotheker: „Und wie heisst das?“

Patient: „Rimifon, einmal täglich.“

Apotheker: (hoppla!) „Danke, ich halte das so in ihren Unterlagen fest.“

...

Das finde ich bei uns in der Schweiz schon besser geregelt als in Deutschland: das wir ein Patientendossier anlegen können (eigentlich: müssen), in dem alle in der Apotheke abgegebenen rezeptpflichtigen Medikamente erfasst werden. Man kann das noch ergänzen mit den anderen Media, die der Kunde nimmt oder bekannten Allergien etc.

Dann muss man nicht jedes Mal wieder bei Adam und Eva anfangen, was andere Medikamente und deren Interaktionen betrifft. Und da gibt es manchmal halt schon "Überraschungen".

 

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
254 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Das neue Heilmittelgesetz ist da … und es bringt für Apotheker bei weitem nicht nur gewünschte Änderungen. mehr...
Irgendwie warte ich immer noch auf den öffentlichen, europaweiten Aufschrei. Aber bis jetzt ist die Medienlandschaft mehr...
Der Patient, den ich in der Apotheke habe, bezahlt grummelnd die 150 Franken für seine Medikamente. Er muss – er mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: