Der lange Weg eines Nierensteins 1/8

20.07.2010
Teilen

Prolog

Letzte Woche kam Herr M. aus dem Dorf H. zu mir in die Sprechstunde. Ich kenne ihn seit Jahren. Er war Tischler. Bei unserer ersten Begegnung in der Praxis vor über 20 Jahren saß er mir im verstaubten Overall und mit durchblutetem Fingerverband gegenüber. Inzwischen ist Herr M. seit Jahren Rentner und macht das, was sich so viele älter werdende Arbeitnehmer vornehmen und so wenigen gelingt: Er genießt seinen Ruhestand. Er hat immer gern gearbeitet, aber auf die Zeit nach seinem Arbeitsleben hat er sich gefreut, weil er endlich ausgiebig mit der Bahn kreuz und quer durch Deutschland und Europa reisen wollte. 

Die Odyssee

Herrn M.s Wunschvorstellung war es immer, sich ohne zeitliche und örtliche Vorgaben in die Bahn zu setzen, loszufahren und dann zu sehen, wohin es ihn treibt. Meist begleitet ihn seine Ehefrau. Zuletzt war er allein unterwegs. Das Ende dieser letzten Reise wurde fürchterlich. Die Rückkehr aus der wunderbaren Bahnwelt der Schweizer Berge wurde zur Odyssee. Das Problem von Herrn M. am Ende seiner Reise war drei Millimeter groß.

In acht Teilen will ich seine Odyssee erzählen. Der Patient hat nicht einmal verlangt, dass ich seine Anonymität wahre. Ich tue es trotzdem. Das ändert nichts am Wahrheitsgehalt dieser Geschichte, obwohl man es manchmal kaum glauben mag. 

Unterbrochen wird die Odyssee immer wieder von medizinischen Erläuterungen, dort wo sie notwendig sind und vielleicht auch interessant. 

Der Weg eines Nierensteins

Räumlich gesehen hat ein Nierenstein nicht viel Weg hinter sich zu bringen. Vom Nierenbecken bis zum erlösenden Plumps ins Toilettenbecken sind es weniger als einen halben Meter. Nierenbecken-Harnleiter-Harnblase-Harnröhre-Harnausgang, das sind die mehr oder weniger schmerzhaften Etappen eines Nierensteines. 

Lang, sehr lang kann der Weg eines Nierensteines allerdings werden, wenn man nicht den Raum sondern die Zeit betrachtet. Die Wanderschaft eines Nierensteines kann Minuten, Stunden, Tage oder Wochen dauern. Bei Herrn M. aus H. wurden es Monate.

Lesen Sie weiter im nächsten Teil.

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

1 Wertungen (3 ø)
357 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Liebe Leser von www.der-andere-hausarzt.de,wie Leserin Maren ganz richtig festgestellt hat, ist die Seite von mehr...
Operationswut am Beispiel des SchultergelenksDas kranke Schultergelenk ist ein sehr gutes Beispiel für die mehr...
Über die Beantwortung dieser Frage sind sich Deutschlands Mediziner sicher weitgehend einig. Die einen sagen es laut, mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: