Der Weg zum Bäcker I

10.07.2010
Teilen

Wie das Berufs-und Privatleben von uns Ärzten in Fernsehserien verkauft wird, hat meistens etwas von Großmutters Märchenstunde. Ob Der Landarzt, Schwarzwaldklinik oder Klinik unter Palmen, all diese Sendungen strotzen vor Klischees. Aber gelegentlich spiegeln Klischees tatsächlich die Wirklichkeit. Erst heute:

Es ist Samstagmorgen, herrlicher Sonnenschein. Ich radle durch unsere Kleinstadt mit dem Fahrrad zum Bäcker. Am Ende dieser kleinen Radtour zu Hause angekommen, sitze ich vor meiner Tasse Kaffee und die zurückliegende Episode erscheint mir wie pures Unterhaltungsfernsehen. Hier ein Gruß in ein offenes Fenster, dort ein Winken in die Windschutzscheibe eines Autos. Guten Morgen nach rechts und Guten Morgen nach links, gespickt mit Kommentaren, von mir zu den Patienten und zurück.

"Unser Doktor, immer sportlich, sportlich!"

"Na, Herr Doktor, Lappen futsch?" Breites Grinsen.

Bis zum Bäcker sind es 1,2 Kilometer und achtmal Grüßen. Hinterm Verkaufstresen sind von vier Verkäuferinnen drei Patientinnen. Eine schnelle Kontrolle der Augenbrauenplatzwunde über die Kuchenauslagen hinweg ist ebenso drin, wie der Kurzbericht vom wieder genesenen Töchterchen.

Die Rückfahrt ähnlich, inklusive kurzen Stopp bei Patienten, die gleichzeitig Sportskameraden sind. Eine kurze Feststellung, dass das Spiel gegen Uruguay nicht einfach wird, dann geht's weiter.

Der insgesamt fünfzehnte Patient auf meinem knapp zweieinhalb Kilometer langem Ausflug zum Bäcker und zurück, kommt mir im Cabrio entgegen. Das Gesicht hochrot, aber nicht von der Sonne. Es ist Herr Gerster. Sein Weg zum Bäcker ist kürzer als meiner. Zwei Tage zuvor haben wir besprochen, das Bewegung und Gewichtsabnahme lebenswichtig für ihn sind. Er hat es eingesehen und mir versprochen, das Auto öfter stehenzulassen und Gewicht abzunehmen. Und dann kommt einem der Hausarzt am Samstagmorgen um acht Uhr auf dem Fahrrad entgegen, während man selbst schön bräsig im Auto sitzt, um reichlich frische Brötchen zu holen. Patienten haben es auch nicht leicht.

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
199 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Liebe Leser von www.der-andere-hausarzt.de,wie Leserin Maren ganz richtig festgestellt hat, ist die Seite von mehr...
Operationswut am Beispiel des SchultergelenksDas kranke Schultergelenk ist ein sehr gutes Beispiel für die mehr...
Über die Beantwortung dieser Frage sind sich Deutschlands Mediziner sicher weitgehend einig. Die einen sagen es laut, mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: