PR: Inkontinenzprodukte im Apothekenmarkt

26.07.2017
Teilen

m_1501053676.jpg

Die Versorgung von Inkontinenz-Patienten mit aufsaugenden oder ableitenden Produkten erfolgt in Deutschland über verschiedene Kanäle. Manche Krankenkassen schreiben die Versorgung ihrer Versicherten aus; andere organisieren eine Direktversorgung über eine eigens aufgebaute Logistikkette.

In diesem Beitrag betrachtet Michael Poersch, Key Account Manager MedTech bei QuintilesIMS, den Vertriebskanal Apotheke in der ambulanten Versorgung.

Den vollständigen Artikel aus der Fachzeitschrift MTD 7/2017 finden Sie unter: http://ow.ly/jR1L30dT8P7

Artikel letztmalig aktualisiert am 26.07.2017.

0 Wertungen (0 ø)
52 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Im März 2017 trat das Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften in Kraft. Seitdem haben mehr...
Biologika sind ein Wachstumsmarkt. Der weltweite Umsatz ist in den letzten fünf Jahren um 42 % gestiegen und mehr...
Orthesen kommen bei Verletzungen des Bewegungsapparates zum Einsatz. Im ambulanten Sektor ist neben dem mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: