Verheerende Verehrer

09.07.2017
Teilen

Manche Kunden deuten unsere Freundlichkeit falsch und nehmen sie als Signale der Zuneigung wahr. Diese Kunden mutieren dann zu Verehrern. Oft schmeichelt einem das. Aber es gibt auch unheimliche Wesen, die einen abends zum Auto begleiten möchten.

Der (ungewollte) Verehrer ist ein besonders unangenehmer Kundentyp, der bestimmt auch in jeder Apotheke einmal vorkommt. Dafür ist die Struktur quasi ausgelegt und es ist nur eine Frage der Zeit, bis einer auftaucht – wie bei einem Picknick im Sommer die Wespen oder Ameisen.

Wir sind eben immer nett – zu jedem

In der normalen Vorstadtapotheke arbeiten üblicherweise maximal 5-6 Frauen im HV, sodass die „Angebetete“ also wenigstens kurz zu sehen ist, wenn besagter Kunde erscheint, ist sehr wahrscheinlich. In der Apotheke sind wir alle nett und freundlich, haben für die Sorgen und Nöte unserer Kunden stets ein offenes Ohr und ein Lächeln übrig. Selbst wenn der Mann, der vor uns steht, seltsam ist, extrem schüchtern, mit 45 noch bei Mama wohnt, Schuppen in den Haaren, Nagelpilz oder Mundgeruch hat, wir lächeln ihn freundlich an, fragen nach seinem Befinden oder nach der Frau Mama, legen noch was Nettes in die Tüte mit den Arzneimitteln hinein. Wenn ihm jetzt noch die Optik halbwegs gefällt, haben wir ihn an der Backe.

Manche sind recht dezent, fragen nur bei den Kolleginnen, sollten diese ihn bedienen wollen, ob das nicht die Frau XY machen könnte und schauen dieser dann besonders tief in die Augen. Das ist okay. Einmal kam eine gut 90 Jahre alte stark übergewichtige Dame mit dem Rollator in die Apotheke geschnauft und verlangte recht herrisch, sie wolle das Fräulein Ptachen sehen (ich war damals Anfang 20). Als ich nach vorne kam, betrachtete sie mich langsam von oben bis unten. Ich fragte, ob ich ihr irgendwie behilflich sein kann, da meinte sie nur kurz, sie wollte mich nur mal anschauen, um zu wissen, von wem ihr Sohn da immer erzählt (der war schon gut 60 Jahre alt, geistig etwas minderbemittelt und wohnte seit Jahr und Tag bei ihr).

Manche Verehrer sind gruselig …

Das sorgte zwar noch für Lacher bei den Kollegen, aber ich fühlte mich jetzt schon entschieden unwohler, wenn ich ihn bediente. Wenn aber dann ein solcher Verehrer im Winter kurz vor Ladenschluss in der Apotheke erscheint und sagt, er habe sich gedacht, er begleitet mich jetzt jeden Abend zum Auto, damit mir im Dunklen nichts passiert, dann ist das nicht nur etwas strange sondern richtig unheimlich.

Zum Glück hat mein damaliger Chef ihm versichert, dass das nicht nötig sei, weil er seine Angestellten immer begleiten würde. Das sind trotzdem bisher noch die harmlosen Typen gewesen. Lästig zwar, aber eher die schüchterne „Variante“. Schlimmer sind die Verehrer, die es im Beruf zu etwas gebracht haben, aber im Privatleben nicht. Die, die sich für ein Gottesgeschenk an die Weiblichkeit halten und meinen, dass sich so ein "Apothekenmäuschen" doch glücklich schätzen müsste, wenn sie von ihm auserkoren wurde. Einem Oberlehrer/Filialleiter der Sparkasse/ Dr. Dr. Irgendwas.

… andere wiederum sehr hartnäckig

Die kann man nicht mit einem freundlichen „Nein, tut mir leid. Nach der Apotheke habe ich Feierabend und den möchte ich mit meinem Freund verbringen.“ loswerden. Die tun den Freund/Mann/Verlobten mit einer kurzen Handbewegung ab. Man wolle doch „nur“ einen Kaffee miteinander trinken gehen oder einen kleinen Cocktail. Da müsse man sich doch nicht so anstellen! Gewisse Freiheiten müsse eine Beziehung doch aushalten, sonst wäre die sowieso früher oder später zum Scheitern verurteilt, nicht wahr?

Dieser Verehrertyp schafft es auch jedes Mal, dann aufzukreuzen, wenn der Chef nicht da ist. Kommt der plötzlich durch die Türe oder vom Büro aus vor in den HV, ist auf einmal Schluss mit dem Herumgegockel. Einmal stand Herr Dr. Dr. Maggeprank fünf Minuten vor Feierabend mit einer Flasche Champagner und zwei Sektgläsern vor der Apotheke und lief da wie ein Gefängniswärter auf und ab. Ich sprach mit meinen Kolleginnen kurz die Strategie ab und verschwand über unseren Hinterausgang, während die beiden ihn vorne ablenken, damit ich hinter die Autoreihen geduckt verschwinden konnte. Krank!

… und einige sind etwas ganz besonderes

Das würde mir heute, 15 Jahre reicher an Erfahrung, auch nicht mehr passieren. Erstens, weil ich mit Ende 30 nicht mehr ins Beuteschema falle und zweitens, weil ich inzwischen selbstbewusst genug wäre, so jemandem eine glasklare Ansage zu machen, wohin er sich den Champagner stecken kann … Zuletzt sei jener Typ Verehrer aus den Reihen der Kundschaft genannt, der NICHT unerwünscht ist. Meine Kollegin Maria hat vor über 30 Jahren von einem solchen Herren einen Blumenstrauß mit roten Rosen bekommen und hat inzwischen schon die Silberhochzeit gefeiert :-)

 

Bildquelle: betsar, pixabay

Artikel letztmalig aktualisiert am 11.07.2017.

71 Wertungen (3.11 ø)
2098 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Sehr prüde die Redaktion. Schon wieder gelöscht.
#9 vor 5 Tagen von Gast
  0
#5 Das kommt wohl auf den Charakter an. Die wenigsten Personen suchen sich Partner nach deren Einkommen aus, für den Großteil zählt da eher ob das menschliche zusammenpasst. Kenne bisher keinen für den das eine maßgebliche Rolle spielt, tut es das bei Ihnen? Wieviel Nettoverdienst erwarten sie denn mindestens und welche Arbeitszeiten sind dabei vertretbar? Ein/e PTA die ausschließlich im öffentlichen Dienst angestellt ist, wäre also völlig akzeptabel? Und weshalb sollten Sie dann interessant sein, obwohl ihr Einkommen so gering ist, das sie jemanden mit einem hohem Einkommen benötigen der Sie dauerhaft mitfinanziert? Vielleicht möchte die/der Partnerin ja Kinder und erwartet dass der Gegenpart die Familie mit alleinigem Einkommen sichert und möchte selber dann maximal noch halbtags Arbeiten, wenn überhaupt. Demnach würden zB Sie dann durchfallen, da ihr Einkommen dafür nicht ausreicht. Und wie machen sie das eigentlich ohne den generellen Kostenvorteil einer Partnerschaft?
#8 vor 7 Tagen von Jeannine Kögler (Pharmazeutisch-technische Assistentin (PTA))
  0
Gast
thomas haase: Big Like!
#7 vor 15 Tagen von Gast
  2
@#3 D´accord.... also mehr oder weniger. Als Apotheker sag´ ich mal: Frauen... nein, danke :-))
#6 vor 15 Tagen von thomas haase (Apotheker)
  2
Gast
Heute ist es doch eher so, dass man zum Überleben zwei Einkommen braucht. Zudem möchte man die Freizeit genießen. Fällt da ernsthaft der Blick auf eine PTA mit geringem Einkommen und unflexibler Arbeitszeit sowie Samstagsarbeit?
#5 vor 15 Tagen von Gast
  19
Lach! Ja, ich glaube das lernt jeder einmal kennen. Die meisten sind zum Glück aber eher harmlos und schmeichelhaft. Einen hatte ich jedoch mal der mir sehr unheimlich war, mir auch auflauerte. Er wurde immer seltsamer, aufdringlicher und auch aggressiv. Ich hatte später wirklich Angst vor ihm, versteckte mich auch privat permanent, da er im selben Stadtteil wohnte! Viele glaubten mir nicht und meinten ich stelle mich an. Irgendwann war er dann in mehrere Straftaten und Gewaltdelikte verwickelt und plötzlich verschwunden. Wir erfuhren dann das er seither dauerhaft in einer geschlossenen psych. Eintrichtung untergebracht ist. Meine Angst war also scheinbar doch gerechtfertigt. Eine Kollegin hatte auch mal einen schwierigen Fall von Verehrer. Ungefährlich aber hartnäckig u. störend aufdringlich obwohl sie immer alles klar abgelehnt und deutlich gemacht hat das sie glücklich verheiratet ist. Später war es oft so dass sie sich hinten versteckte wenn er reinkam, ging nicht mehr anders.
#4 vor 16 Tagen von Jeannine Kögler (Pharmazeutisch-technische Assistentin (PTA))
  1
Gast
Als Frau sage ich mal: Apotheker, nein danke.
#3 vor 16 Tagen von Gast
  7
Gast
Na, viele Pharmazeutinnen in Apotheken sind halt auch schärfer als die Polizei erlaubt.
#2 vor 16 Tagen von Gast
  20
Gast
Oh ja! Ich erinnere mich aich an so jemanden...
#1 vor 16 Tagen von Gast
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Das Thema DoMo lässt mich nicht los, selbst wenn ich beim Arzt sitze und einfach nur „Deutschlands schönste mehr...
Wir liefern aber auch außer der Reihe wenn es besonders schnell gehen muss – Kundenservice eben. Eine Kundin mehr...
Man sollte meinen, dass man sich gerade im beruflichen Umfeld einer Apotheke daran gewöhnt, dass die Kunden mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: