Ich – Einfach unverbesserlich

14.06.2017
Teilen

Der Medizinstudent ist eine besondere Spezies. Sowohl als Patient, als auch als Kollege vermag er emotionale Spannung aufzubauen. Unter dem Motto „Jugend forscht“ wird manchmal über ihn gelächelt, manchmal über ihn geflucht. Ein Beitrag über das Leben.

Als Kind wurde ich gehänselt. Damit ist es raus. Lange dachte ich, ich wäre damit alleine. Doch zum Glück gibt es das Medizinstudium.

Und den langen Weg dorthin. Die Wartezeit durfte ich volle 12 Semester auskosten. Währenddessen ließen gewisse Charakterzüge meinerseits Ausbildern und Mitschülern doch immer wieder die ein oder andere Chance, mich vorübergehend nicht zu mögen. Ich pflege eine direkte Art und zwinge andere Menschen so dazu, sich verbal zu wehren.

„Anästhesiologie willst du mal machen? Passt zu dir, Klugscheißer.“

In etwa dieser Wortlaut bildet das Ende einer langen Kette von höflichen Hinweisen meiner Mitmenschen darauf, meine Vorschläge und Kommentare in Zukunft doch leiser zu formulieren – am besten so leise, dass sie in meinem Kopf bleiben.

Nun bin ich niemandem über derartige Aussagen böse. Ich habe mich daran gewöhnt, nehme sie teilweise als Kompliment. Auf alle Fälle bin ich dankbar über jeden, der mir über eine offene Reaktion die Möglichkeit gibt, über unsere Kommunikation zu grinsen und im Zweifelsfall das Blatt doch noch zu meinen Gunsten zu wenden. Im Zweifelsfall, indem ich tatsächlich mal den Mund halte.

Der Medizinstudent als Patient

Es kursieren Gerüchte und Erfahrungsberichte von Rettungsdienstpersonal und Ärzten, dass die Behandlung von Medizinstudenten besonderen Herausforderungen unterlegen ist. Man könnte auch sagen, dass Medizinstudenten ganz allgemein als „schwierige Patienten“ bezeichnet werden. Kombiniert mit Alkohol und guter Laune scheint die Situation nicht unbedingt besser. Was in Anbetracht meiner eigenen Erfahrungen als Rettungssanitäter und Krankenpfleger im Umgang mit Feiernden nicht weiter verwunderlich, aber leider eben auch nicht besser ist.

Doch da hat uns die Physiologie stundenlang eingetrichtert, dass eine Ringer-Lösung nicht physiologisch ist – und dann liegt er da, der Medizinstudent. Betrunken, am Ende seiner Kräfte, nachdem er alles für die Feier gegeben hat. Und muss voll Schrecken mit ansehen, wie er eine ebenjene Infusionslösung angehängt bekommt!
Was bleibt ihm übrig, als reflexartig den Zeigefinger zu heben und loszulallen:

„Dassss iss aber nich pfysiologsch!“

Über die vielfältigen Möglichkeiten der (gelungenen) Kommunikation habe ich bereits an anderer Stelle meinen Kommentar niedergeschrieben. Es sei aber an dieser Stelle angemerkt, dass Vorschläge zur (Anpassung) der eigenen Therapie mitunter mit gemischten Gefühlen aufgenommen werden.

Der Medizinstudent als Kollege

Wir machen es den Kollegen aber auch nicht leicht. Frisch von der Uni auf der Station und in der Praxis tun wir alles, um aktuelles Wissen zu verbreiten. Und springen dabei manchmal von einem Fettnapf in den nächsten.

Auf den gut gemeinten Hinweis, die Wundversorgung hätten wir soundso gelernt, Desinfektion sollte soundso erfolgen – lässt der Blick der Kollegin (ärztlich oder nicht-ärztlich) nichts Gutes erahnen.

Das Leben

Die professionelle Rolle des Arztes will geübt und gelebt sein. Ich hoffe, dass sowohl Kollegen als auch Patienten nachsichtig sind, wenn wir menschliche Schwächen leben – jeder auf seine Weise. Gerade junge Menschen lernen in immer neuen Situationen neue Grenzen kennen. Oft habe ich meine auf beiden Seiten der Nadel getestet und meine Erfahrungen gemacht. Grinst in euch über ähnliche Situationen, die ihr erlebt habt.

Nutzt die Kommentarfunktion!

Lasst mich wissen wie ihr, voller Motivation, mal über das Ziel hinaus geschossen seid. Leben und leben lassen ist das Motto. Wenn am Ende der Respekt für mein Gegenüber und die Erkenntnis zur eigenen Präsentation gewachsen ist, war vielleicht auch das tausendste Fettnäpfchen für etwas gut.

Bei näherer Betrachtung ist der Medizinstudent fast nach Belieben ersetzbar durch: Lehrer, Arzt, Anwalt usw. Alle Beispiele sind natürlich frei erfunden und dienen lediglich der Unterhaltung in der Kaffeepause.

 

Bildquelle: Graham C99, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 05.07.2017.

14 Wertungen (3.36 ø)
1241 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
#1: Vielen Dank für deine netten Worte. Lass dir nicht den Spaß nehmen und alles Gute für dein weiteres Studium!
#3 am 09.07.2017 von Moritz Dieckmann (Student der Humanmedizin)
  0
:-D
#2 am 08.07.2017 von MeSHinator - Team (InSite)
  0
Gast
Mir gefällt dein Schreibstil! Sehr ehrlich und vor allem lustig verfasst :) Als Medizinstudent im 2. Semester habe ich zwar noch nicht viel klinische Erfahrung, durfte jedoch oft genug zynische Bemerkungen des Pflegepersonals über mich ergehen lassen. Ich muss ehrlich sagen, dass ich allgemein sehr wissbegierig gegenüber der Pflege war. Doch egal wie ich es versuchte: habe ich Fragen gestellt -> genervte Reaktionen und Aussagen wie "Lernt man das in deinem Studium nicht"; habe ich die Klappe gehalten -> "Du weißt ja eh schon alles, Herr Student"; Leider habe ich die volle Bandbreite negativer Emotionen seitens der Pflege auf mich ertragen müssen, aber ich sehe das als Gewinn für meinen Umgang damit. Wie du mit solchen Situationen umgehst - einfach mal den Mund aufzumachen und Missstände oder ungerechte Behandlung zu kritisieren - das ist wohl die beste Art, mit sich selbst im Reinen zu bleiben. Vielen Dank für den schönen Beitrag. LG
#1 am 05.07.2017 von Gast
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
I've been looking for freedom I've been looking so long I've been looking for freedom Still the search goes on… mehr...
Der Anfang In diesem Moment drücke ich mich davor, mit Lerntag 11 von 100 des zweiten Staatsexamens zu beginnen mehr...
„Meine Freundin ist vom Fahrrad gestürzt.“, berichtet die aufgebrachte Anruferin, und weiter: „Wir brauchen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: