Ein ausgebrannter Fall

17.06.2010
Teilen

Eine Krankengeschichte wie die von H. B. kommt in ihrer Art in einer Hausarztpraxis sicher nicht selten vor, diese Ausprägung ist allerdings etwas Besonderes: 

H. B., männlich, 67 Jahre alt, schlank, bis auf Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) keine Grunderkrankungen. Zusammengefasste Krankengeschichte:

Zustand nach Herzinfarkt, Zustand nach Stent-Anlage, Zustand nach Bypass, Zustand nach Re-Bypass, Zustand nach prothetischer Versorgung der linken Beckenarterie, Zustand nach prothetischer Versorgung der Bauchaorta, Zustand nach prothetischer Versorgung der rechten Beckenarterie, Zustand nach Reanimation (Wiederbelebung), Zustand nach Re-Reanimantion, Zustand nach Apoplex (Schlaganfall), Zustand nach Re-Re-Reanimation, Zustand nach Re-Re-Re-Reanimation. (Re = frei übersetzt „erneut“). 

Herr B. ist das, was Ärzte ein Gefäßwrack nennen, also ein ausgebrannter Fall, mit allem was dazu gehört: Notarzteinsätze in immer kürzeren Abständen, inklusive Wiederbelebungsmaßnahmen, Drehtür-Krankenhausaufenthalte, operativen Eingriffen, zusätzlichen Medikamenten (letzter Stand der Dinge: 16 verschiedene Substanzen), dazu Herz-Schrittmacher mit eigebautem Defibrillator (Elektroschockgeber)  und Sauerstofftherapie per Nasensonde. 

Herrn H. B.‘s Allgemeinzustand ist seit Jahren zum Fürchten und zuletzt zum Staunen, darüber, dass er es immer wieder schafft. Der Preis dafür ist hoch, wenn man sieht, was er ertragen muss. Allerdings ist auch (darf man das als Arzt erwähnen?) der Preis für seine Therapie immens. Die letzten Wochen und Monate allein haben tausende und abertausende Euro verschlungen.

Dafür, dass nicht nur Mitleid bleibt, sorgt Herr B. selbst. Er ist im wahrsten Sinne des Wortes ein ausgebrannter Fall, denn Herr B. bleibt dabei, auch in der höchsten Not, Atemnot: Er raucht seit 53 Jahren.

Wie ist mit so einem Fall umzugehen?

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
291 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Liebe Leser von www.der-andere-hausarzt.de,wie Leserin Maren ganz richtig festgestellt hat, ist die Seite von mehr...
Operationswut am Beispiel des SchultergelenksDas kranke Schultergelenk ist ein sehr gutes Beispiel für die mehr...
Über die Beantwortung dieser Frage sind sich Deutschlands Mediziner sicher weitgehend einig. Die einen sagen es laut, mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: