PR: Rolle freier Fettsäuren bei Psoriasis – Deutscher Psoriasis Bund und Novartis fördern gemeinsam Forschungsprojekt

08.06.2017
Teilen

Auch im Jahr 2017 unterstützt der Deutsche Psoriasis Bund e.V. (DPB) ein Forschungsvorhaben zur Psoriasis (Schuppenflechte). Dr. Anja Saalbach, Universität Leipzig, forscht zur Rolle freier Fettsäuren. Der DPB-Forschungsauftrag wird von der Novartis Pharma GmbH gefördert und ist mit 15.000 Euro dotiert.

Der Deutsche Psoriasis Bund e.V. (DPB), die Selbsthilfeorganisation von und für Menschen mit Schuppenflechte in Deutschland, fördert bereits seit dem Jahr 2003 jährlich ein ausgewähltes Forschungsvorhaben zu Psoriasis bzw. Psoriasis-Arthritis, das neue und praxisrelevante Erkenntnisse erwarten lässt. In diesem Jahr wurde der DPB-Forschungsauftrag an Dr. rer. nat. Anja Saalbach, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie an der Universität Leipzig, vergeben. Nach Begutachtung durch seinen Wissenschaftlichen Beirat hat sich der Vorstand des DPB unter allen eingereichten Anträgen für das Forschungsprojekt von Dr. Saalbach entschieden. Die Mittel für den Forschungsauftrag in Höhe von 15.000 Euro erhält der DPB im Rahmen eines Sponsorings von der Novartis Pharma GmbH.

„Der Deutsche Psoriasis Bund ist hoch erfreut, dass Novartis dem Verband Mittel für einen Forschungsauftrag zur Verfügung stellt. Das ermöglicht die Durchführung auch von ‚unlukrativen‘ Forschungsvorhaben, an deren Ergebnissen kein unmittelbares wirtschaftliches Interesse besteht“, erläutert der Vorsitzende des DPB, Ottfrid Hillmann. „Unser Anliegen als DPB ist es, dass sich die medizinische Versorgung der an Psoriasis erkrankten Menschen in Deutschland verbessert. Mit der Unterstützung praxisrelevanter Forschungsprojekte hoffen wir, diesem Ziel ein Stück näher zu kommen.“

Das Thema des diesjährigen DPB-Forschungsvorhabens lautet „Rolle freier Fettsäuren (FFA) für die Psoriasis bei übergewichtigen Patienten“. Hintergrund des Forschungsprojekts ist die Fragestellung, inwiefern über die Kontrolle und Regulation freier Fettsäuren individuell angepasste, unterstützende Therapieansätze entwickelt werden können.

Denn epidemiologische Studien belegen eine Assoziation der Krankheitsaktivität bei Psoriasis mit Übergewicht. Die Schwere einer Psoriasis, das erste Auftreten und die therapeutischen Erfolge korrelieren mit dem Körpergewicht. Bekannt ist mittlerweile, dass das Fettgewebe über die Abgabe (Sekretion) von biologisch aktiven Botenstoffen (Mediatoren) wie Adipokinen und Zytokinen direkt in die Regulation von Entzündungen und Immunantworten eingreift. Die zugrundeliegenden Mechanismen sind jedoch größtenteils wissenschaftlich noch unklar. Da Übergewicht mit erhöhten Blutwerten freier Fettsäuren einhergeht, untersucht Dr. Saalbach in ihrem Forschungsprojekt, welche Rolle freie Fettsäuren (FFA) bei übergewichtigen Patientinnen und Patienten für die Krankheitsaktivität der Psoriasis spielen. Da sowohl die Psoriasis als auch das Übergewicht weltweit stetig steigende Prävalenzen aufweisen, scheint der DPB-Forschungsauftrag von zunehmender Relevanz, um auf die Patientinnen und Patienten individuell abgestimmte Behandlungen entwickeln zu können.

Nähere Informationen zur DPB-Forschungsförderung unter: www.psoriasis-bund.de/forschung

Artikel letztmalig aktualisiert am 08.06.2017.

0 Wertungen (0 ø)
176 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Wie die Firma Medac, Wedel bei Hamburg, nun bekanntgab, wird sie eine Preisanpassung für ihre Fertigspritzen und mehr...
Mit der ausschlaggebenden Stimme des sogenannten unparteiischen Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: