Es ist kein Spiel. Es ist ein Wettkampf.

27.04.2017
Teilen

Die Notfallmedizin hat mich von Anfang an begeistert.
 Bereits die ersten Mitfahrten bei erfahrenen Kollegen fand ich sehr aufregend. Tempo 100 in der Innenstadt – hui. Geblitzt worden – egal!
 Hochmotiviert mit dem Ziel, einem Menschen in Not helfen zu können.
 Dann die ersten eigenen Fahrten – hui².

Eigene Patienten behandeln.
 Kein Oberarzt im Hintergrund, den ich fragen muss.
 Kein Oberarzt im Hintergrund, den ich fragen kann.
 Beim Blick auf den Dienstplan wird die Spalte „NEF“ auf den eigenen Nachnamen abgesucht. Jeder Dienst bedeutet eine Menge Zeit, dringend zu erledigende Dinge vom Schreibtisch zu bekommen. Lecker umsonst essen in der Kantine. Traurige, lustige aber auch dramatische Erlebnisse mit Kollegen und Kolleginnen. Viel Banalität und Langeweile, aber eben auch diese Minuten, in denen es im Kopf kribbelt.


Überraschung, es ist ein Baby

Und immer die bange Frage – was erwartet uns vor Ort?
 Der auf dem Melder als „Kind (11)“ angemeldete Notfall war dann nicht 11 Jahre alt, sondern klitzekleine 11 Monate – Adrenalin.
 Die bewusstlose Person macht uns selbst die Tür auf – Entspannung.
 Die Reanimation im Altenheim (zu der ich mit genau diesem Gedanken hingefahren bin) entpuppt sich als 20-jährige Altenpflegehelferin mit Lungenembolie – volle Konzentration, maximale Therapie, alle sind hellwach dabei.

Klar, so lange ich hier rumsitze, geht es dem Bürger gut.
 Es ist auch sehr komplex, jemandem, der sich nicht für die Notfallmedizin begeistert, erklären zu können, was genau die Faszination ausmacht. Es ist dieses Ostinato im Hintergrundrauschen der Großstadt. Wir sind immer da, nur für den Fall.
Es geht gar nicht um das Leid der Menschen. Mir sind auch kaputte Autos egal, das Gaffer-Gen fehlt mir. 
Was ist es dann?


Ich glaube, es geht mir um die Herausforderung, gegen den Gegner zu gewinnen. Mein Patient erleidet ein Trauma, eine Krankheit schlägt erbarmungslos zu.
 Ab diesem Moment arbeitet der Gegner gegen uns. Der Gegner hat Vorsprung.
 Er arbeitet mit starken Schmerzen, mit einer zunehmenden Schwächung des Kreislaufs und hat viele Booster (laute Umgebung, Chaos an der Einsatzstelle) und Multiplikatoren (Begleiterkrankungen, Blutverdünner) auf seiner Seite, die dem Gegner helfen sollen, zu gewinnen.

Kämpfen nach Plan

Es ist die Herausforderung, sich in kürzester Zeit einen Überblick zu verschaffen. Einen Plan zu erstellen. Bereite bitte diese Medikamente vor, ruf Du bitte dort an, mach du bitte das.
 Der Gegner sieht nicht tatenlos zu, es werden neue Ereigniskarten auf den Tisch geworfen. 
Blutdruckabfall? Ich habe einen Trumpf im Ärmel und packe Arterenol in die Infusion, das lasse ich auf mittelhart mittropfen, dann ist der Puls peripher gut tastbar.

Die Situation erkennen, Optionen prüfen, eine Option wählen, durchführen und bewerten. Ständig mit dem Team im Kontakt bleiben, effektiv kommunizieren, erkennen, wer noch welche Kompetenzen und Reserven zur Verfügung hat und wer nicht. Es ist kein Spiel. Es ist ein Wettkampf.
 Es geht um Sieg oder Niederlage, es geht darum,wie man gewinnt. Elegant, schnell, kurz und schmerzlos (man verzeihe mir dieses Wortspiel). Die Therapie kann improvisiert, schmutzig, radikal, langsam, vorsichtig, aggressiv oder in begründeten Fällen auch fernab der Leitlinien stattfinden.
 Entscheidend ist unterm Strich das Ergebnis.

Ein Berg nach dem anderen

Es geht um die Ungewissheit und das Nicht-mehr-Planbare.
 Es erinnert mich an die Wanderungen mit meinem Großvater durch die Schweizer Berge. Wir konnten immer nur bis zum nächsten Felsvorsprung schauen. Meistens kam dahinter der nächste Anstieg, ein weiterer sich serpentinenartig schlängelnder Wanderweg um den Berg herum. Viel zu selten kam die ersehnte Bergstation mit Spielplatz und Verpflegung. Die Motivation blieb der Reiz des Unerwarteten. Es könnte sein. Wir müssen mal schauen. Erstmal nur bis da vorne.

Es sind die komplexen, schwerverletzten oder schwerkranken Patienten. Es sind die großen Herausforderungen, die bei mir dieses Kribbeln im Kopf auslösen. 
Am Rande der Komfortzone muss ich wach sein, auf Fehler lauern, entdecken, beheben, selber keine machen. Haken schlagen und den Patienten sicher ans Ziel führen. Ich bin wie der Bergführer, der die Gletscherspalten umgehen muss.

Es war nicht alles gut. Aber es wird besser.

Und am Ende gilt es, die eigene Arbeit ständig neu zu bewerten. Was war besonders gut? Was hätten wir besser machen können? Wo besteht Nachholbedarf?

Nach einem NEF-Dienst gehen viele Einsätze in der Bedeutungslosigkeit verloren. Fehleinsätze, Banalitäten. Es bleibt aber immer ein Destillat über, was mich reifen lässt, demütig macht und am Ende dankbar zurück lässt, den für mich schönsten Beruf der Welt zu haben.
 

Bildquelle: Alan Kotok, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 27.04.2017.

102 Wertungen (4.81 ø)
8874 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
ad #5: schade, dass sie das als Unvereinbar betrachten. Denut und Dankbarkeit haben rein gar nichts mit Schwäche, Passivität oder gar Negativität zu tun. Es scheint mir ein kulturelles Ding zu sein, dass Demut hierzulande oft mit Schwäche assoziiert wird.
#9 am 06.05.2017 von Gast
  1
super toll und mitreißend geschrieben.... Danke, das es noch motivierte und begeisterte Ärzte gibt
#8 am 04.05.2017 von Angela Feit (Altenpflegerin)
  0
Sehr authentisch und hautnah geschildert …für mich ein „Déjà vu“ auf ganzer Linie nach 16 Jahren NEF-Einsatz. Und noch wird sie nicht gespürt, die sich einschleichende EIGENE physische und psychische Erschöpfung !!
#7 am 02.05.2017 von Dr. med. Richard Meiers (Arzt)
  0
Gast
Sehr treffen
#6 am 02.05.2017 von Gast
  0
Gast
Sie sind auf einem guten Weg. Aber warum Demut und Dankbarkeit? Seien Sie positiv, aktiv, nach vorne gerichtet und stark!
#5 am 28.04.2017 von Gast
  7
Wunderbar beschrieben!
#4 am 28.04.2017 von M.A. Anja Bogdanski (Biologin)
  0
auch ein Adrenalin-Junkie
Selbstproduziertes Adrenalin macht süchtig, keine Frage. Insbesondere als Gruppenerlebnis (sich gemeinsam im Team gut schlagen, schnell sein, seine Sache richtig gut machen in stressigen, schwierigen Situationen), das macht high!
#3 am 28.04.2017 von auch ein Adrenalin-Junkie (Gast)
  1
Bernd Kühl
Es ist dem Autor gelungen, etwas von seiner empfundenen Anspannung an den Leser zu übermitteln. Grossartig.
#2 am 28.04.2017 von Bernd Kühl (Gast)
  0
A. Dumitrescu
Aussergewöhnlich!
#1 am 28.04.2017 von A. Dumitrescu (Gast)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Bei erster Inspektion bot sich mir eine offene Unterschenkelfraktur beidseits dar, die Beine waren wohl unter die mehr...
Die Fragen, die ich im letzten Blog-Beitrag gestellt habe, wurden äußerst zahlreich und vielschichtig beantwortet, mehr...
Vor meinem Studium war ich der Meinung, dass ich mit der Kombination aus umfangreichem theoretischem Wissen und dem mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: