Undercover Schwachsinn

16.04.2013
Teilen

Gestern ging auf RTL die Doku-Soap "Undercover Boss" in nächste Runde. Seit nunmehr fünf Staffeln arbeiten Unternehmenschefs verdeckt in ihrer eigenen Firma, um dadurch eine neue Perspektive auf die Arbeitsabläufe zu bekommen. Dabei läuft der Einsatz immer nach demselben Schema ab: Die Führungskraft wird verkleidet und arbeitet dann als Praktikant an mehreren Unternehmensstandorten und in verschiedenen Jobs. Dabei lernt er dann verschiedene, stets hoch motivierte Mitarbeiter von der Basis und deren Arbeit kennen und kann so und im Gespräch mit den Angestellten Verbesserungspotential erkennen. Am Ende wird die Situation aufgeklärt, und die beteiligten Mitarbeiter belohnt.

Mehrere Dinge finde ich an dieser Sendung irritierend:

 1. Der Undercover Boss wird nur selten enttarnt, obwohl suggeriert wird, dass diese Gefahr ständig besteht, weil ihn scheinbar im wahren Leben jeder kennt. Jetzt im Ernst: Welcher niedere Angestellte eines großen Konzerns, gegebenenfalls sogar Franchises weiß, wie der Vorstandsvorsitzende aussieht und würde ihn auf Anhieb erkennen? Schließlich stellt zum Beispiel McDonnald's Vorstand Bane Knezevic keine Hamburger-Verkäufer persönlich ein.

2. Außerdem sollte doch spätestens seit der 2. Staffel jeder Mitarbeiter eines Unternehmens höchst mistrauisch werden, wenn bei ihm plötzlich ein "Praktikant" auftaucht, der zufällig von einem Kamerateam begleitet wird. Schließlich sind wir nicht bei versteckte Kamera, und viele werden die Sendung kennen. Also ist die Sendung inzwischen sehr unrealistisch.

3. Der Boss trifft immer nur auf fleißige Angestellte, die ihren Job allen Widrigkeiten zum Trotz bestens erledigen. Nie deckt er irgendwelche Missstände auf, trifft auf unmotivierte oder faule Arbeiter, die ihren Arbeitgeber in irgendeiner Form hintergehen. Die muss es doch auch (überall?) geben.

Kurz Undercover Schwachsinn... 

 

Titelbild: © Ich und Du / PIXELIO

Bildquelle: Timur Nisametdinov, thinkstock

Artikel letztmalig aktualisiert am 04.12.2013.

3 Wertungen (5 ø)
231 Aufrufe
Politik Wirtschaft
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Das Leben ist das, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zu machen.“ Und dazu gehört leider auch mehr...
Penisringe gibt es aus Leder, Latex, Gummi, Silikon, weichem Kunststoff, aber auch aus Metal und können je nachdem mehr...
Glaubt man der aktuellen Fernsehwerbung, dann scheint es für die moderne Frau kaum etwas Erstrebenswerteres zu geben, mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: