In den Penis geschossen

04.01.2011
Teilen

Bei Schussverletzungen in diverse Körperteile können die Projektile zum Teil eine ungewöhnliche Bahn nehmen. Der folgende, publizierte Fall aus den 70er Jahren ist jedoch höchst erstaunlich:

Ein Sportschütze hatte seine nicht gesicherte Waffe in den Gürtel gesteckt und dabei unbeabsichtigt einen Schuss ausgelöst. Die Kugel drang dabei in den rechten Unterbauch ein, prallte am Schambein ab und drang in die Peniswurzel ein, folgte dem Schaft und blieb in der Glans penis stecken. Klinisch fand sich neben der kleinen Eintrittswunde ein hämatomverfärbter und deutlich angeschwollener Penis. Im Röntgenbild konnte das Projektil eindeutig in der Glans nachweisen, wo es über eine kleine Inzision entfernt wurde. Inwieweit es zu einer postoperativen erektilen Dysfunktion kam, ist nicht bekannt.

Schussverletzungen des Genitale sind durchaus bekannt, aber dieser Kunstschuss dürfte wohl einzigartig sein. Für die Behandlung ist die Bestimmung der Ein- und gegebenenfalls Austrittsstelle sowie die operative Entfernung der Kugel wichtig. Da der Schusskanal in der Regel nicht komplett exzidiert werden kann, sollte eine Antibiotikaprophylaxe erfolgen. Der Tetanusimpfschutz ist zu erfragen und bei Bedarf aufzufrischen.

 

Titelbild: © Arno Bachert / PIXELIO

Artikel letztmalig aktualisiert am 02.05.2015.

1 Wertungen (5 ø)
863 Aufrufe
Medizin, Chirurgie, Urologie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
AHAHA GEIL!
#1 am 02.05.2015 von Gast
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Poolbeteiligung ist die in Deutschland gängige Bezeichnung für die Beteiligung der nachgeordneten ärztlichen mehr...
Immer häufiger sieht man überall Menschen, die mithilfe von E-Zigaretten teils gewaltige und mitunter mehr...
„Das Leben ist das, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zu machen.“ Und dazu gehört leider auch mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: