Die etwas andere Nierenkolik

13.03.2010
Teilen

Über die denkwürdigen Dinge, die man als Urologe gelegentlich aus der Harnblase oder der Harnröhre von Patienten fischen kann (Kugelschreiber, Telefondrähte, Tannenzweige, Perlenketten, Kaugummi, Bauschaum etc.), wurde bereits in Rahmen dieses Blogs berichtet. Fremdkörper im Harntrakt als Ursache von Erkrankungen sind also nicht ungewöhnlich. Aber der folgende Bericht über einen Patienten mit einer komplizierten Nierenkolik erstaunt selbst erfahrene Fachärzte.

Der Mann stellte als Notfall sich mit kolikartigen Unterbauchschmerzen unter dem Verdacht eines akuten Abdomens vor. Dem untersuchenden Chirurgen gestand er, dass er sich zuvor in autoerotischer Absicht Maden in die Harnröhre eingeführt habe, welch aber nach der Masturbation nicht wie sonst beim Wasserlassen herausgespült worden seien. Also wurde der Urologe hinzu gezogen: Bei der weiterführende Diagnostik kam eine rechtsseitige Harnstauung mit Fornixruptur ohne Konkrementnachweis zur Darstellung, so dass zystoskopisch eine Harnleiterschiene gelegt wurde, wobei sich lediglich ein ödematös geschwollenes Ureterostium zeigte. Im weiteren Verlauf konnte dann nach Entfernung des Double-J-Stents eine etwa 1,3 cm große Made aus der Harnblase geborgen werden. Es muss davon ausgegangen werden, dass das Insekt initial in den Harnleiter gewandert war und so die Nierenkolik verursacht hatte.

Der Fall zeigt einmal mehr: Es gibt in der Medizin nichts, was es nicht gibt! 

 

Titelbild: © Sigrid Rossmann / PIXELIO

Artikel letztmalig aktualisiert am 04.12.2013.

1 Wertungen (5 ø)
799 Aufrufe
Medizin, Urologie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Das Leben ist das, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zu machen.“ Und dazu gehört leider auch mehr...
Penisringe gibt es aus Leder, Latex, Gummi, Silikon, weichem Kunststoff, aber auch aus Metal und können je nachdem mehr...
Glaubt man der aktuellen Fernsehwerbung, dann scheint es für die moderne Frau kaum etwas Erstrebenswerteres zu geben, mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: