Um den Preis eines Telefonats

09.09.2009
Teilen

Ist es eigentlich zuviel verlangt, einen Notfallpatienten telefonisch anzukündigen?

Da steht eine Patientin mit akuten urologischen Beschwerden vor einem, die sich zunächst in einem benachbarten Krankenhaus ohne urologische Fachabteilung vorgestellt hatte. Sie leidet seit mehreren Tagen an intermittierenden, insgesamt zunehmenden rechtsseitigen Flankenschmerzen, hatte in der Vorgeschichte einmalig eine Makrohämaturie und wurde bereits von einem niedergelassenen Urologen unter dem Verdacht einer akuten Pyelonephritis mit einer Antibiose und einem Analgetikum erfolglos anbehandelt. Die Kollegen in der Nachbarklinik stellen sonographisch den Verdacht auf eine Raumforderung in der Blase, stellen die Indikation zu einer stationären Abklärung/Behandlung und sagen der Patientin kurzerhand, sie sollte sich bei uns vorstellen.

Soweit, so gut.

Problem: Unsere Abteilung quillt gerade aus allen Nähten, es gibt kein einziges freies Bett, da wir sogar schon Betten auf Stationen anderer Abteilungen ausgeliehen haben.

Also müssen wir einen telefonischen Rundruf bei anderen Urologien starten, um sie adäquat unterzubringen. Das ist mühsam für uns und lästig für die schmerzgeplagte Patientin. Der Weg zu uns hätte ihr erspart bleiben können, wenn der Kollege im Nachbarkrankenhaus kurz angerufen hätte, um die Patientin anzukündigen, und dabei erfahren hätte, dass wir kein Bett haben. Dann wäre die Patientin nämlich gleich dorthin gefahren, wo sie auch versorgt werden kann.

Aber das ist dem Kollegen wohl nicht zumutbar, oder?

 

Titelbild: © Anja Schweppe-Rahe / PIXELIO

Artikel letztmalig aktualisiert am 30.06.2014.

4 Wertungen (4 ø)
340 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Weisen Sie wirklich Patienten ab? Mag es nicht glauben. Und Ihr Chef und der Geschäftsführer sind damit einverstanden? Wirklich?
#1 am 30.06.2014 von Gast (Gast)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Penisringe gibt es aus Leder, Latex, Gummi, Silikon, weichem Kunststoff, aber auch aus Metal und können je nachdem mehr...
Glaubt man der aktuellen Fernsehwerbung, dann scheint es für die moderne Frau kaum etwas Erstrebenswerteres zu geben, mehr...
Droht ein psychisch Kranker damit, sich oder andere umzubringen, ist die Situation einfach: Aufgrund der Eigen-, mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: