PR: Trauma bearbeiten statt es zu tabuisieren

21.02.2017

Wie gehen Unternehmen mit psychischen Traumatisierungen ihrer Mitarbeiter um? Eine Checkliste hilft, sich auf solche Extremsituationen vorzubereiten und einer langanhaltenden Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen.

Das Risiko, bei einem Auto- oder Zugunglück ums Leben zu kommen, ist zum Glück gering. Und doch gehören Verkehrsunfälle zu den häufigsten traumatischen Erlebnissen in Deutschland. 2015 registrierte das Statistische Bundesamt über 2.5 Millionen Unfälle mit 305 659 Verletzten und 3459 Toten.

Hier geht's uim Artikel.

 

Referenzen: DGAUM.de

Artikel letztmalig aktualisiert am 21.02.2017.

0 Wertungen (0 ø)
315 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die DGAUM möchte all jene, die das DGAUM-Zertifikat „Arbeitsmedizinische Zusammenhangsbegutachtung“ erworben mehr...
Die DGAUM hat als wissenschaftlich-medizinische Fachgesellschaft mit dem Krankenversicherungsunternehmen BARMER einen mehr...
Eine Fahrt in den Norden kann sich lohnen: Der DGAUM Kongress wurde mit insgesamt 35 CME-Punkten von der Ärztekammer mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: