Einmal urologisch, immer urologisch...

06.10.2008
Teilen

Es gibt medizinische Folgezustände, die alles andere überlagern!

Hierzu zählen -- zugegeben: aus subjektiv urologischer Sicht -- nicht zuletzt Katheter im Harntrakt, also transurethrale oder suprapubische Harnblasenkatheter, Nephrostomie-Katheter und/oder Doppel-J-Schienen. Ein Patient, der mit solch einem Katheter, aus welchem Grund auch immer, versorgt ist, trägt das unmissverständliche Stigma der Urologie. Sollte er sich mir irgendwelchen, insbesondere unspezifischen Beschwerden bei einem Arzt einer anderen Fachrichtung vorstellen, so finden in dessen Kopf eine sofortige Verknüpfung statt: Aha, das hängt mit dem Katheter zusammen, also schicke ich ihn/sie in die Urologie. Das gilt sogar dann, wenn dieser (scheinbare) Zusammenhang alles andere als naheliegend ist.

Ein typisches, wenn auch extremes Beispiel aus der eigenen klinischen Erfahrung: Ein 49jähriger Patient wurde zwei Wochen zuvor wegen eines Harnleitersteines linksseitig mit einer Doppel-J-Harnleiterschiene versorgt. Nun ruft er den Notarzt, weil er über akute linksthorakale Schmerzen begleitender Luftnot klagt. Der Notarzt schließt messerscharf: Das kommt von der Schiene und liefert den Patienten in die Urologie ein. Welche Diagnose stellt sich überraschend heraus? Akuter Vorderwandinfarkt!

Auch Patienten mit allen möglichen Karzinomen im Endstadium und infauster Prognose (Ovarialkarzinomen, Zervixkarzinomen oder Ösophaguskarzinomen) werden gerne in der Urologie geparkt, falls sie wegen eines postrenalen Nierenversagens mit einer Harnableitung versorgt wurden, weil der Tumor eine Harnstauung verursacht hatte. Selbst dann noch, wenn sie später Beschwerden haben, die mit der renalen Problematik gar nichts zu tun haben. Aber sie haben ja eine Harnleiterschiene oder Nephrostomie.

Einmal urologisch, immer urologisch eben.

 

Titelbild: © Dannybrown23 / Flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 13.12.2013.

0 Wertungen (0 ø)
561 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Poolbeteiligung“ ist die in Deutschland gängige Bezeichnung für die Beteiligung der nachgeordneten mehr...
Immer häufiger sieht man überall Menschen, die mithilfe von E-Zigaretten teils gewaltige und mitunter mehr...
„Das Leben ist das, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zu machen.“ Und dazu gehört leider auch mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: