Dieter B. und die Urologie

22.10.2008
Teilen

Die Deutsche Urologie hat Dieter Bohlen einiges zu verdanken.

Nicht nur durch die Tatsache, dass er bereits zweimal (vermutlich privatärztlich) wegen einer Penisfraktur therapiert werden musste, was dem Einkommen des behandelnden Urologen zugute gekommen sein dürfte, sondern vor allem dadurch, dass er öffentlich in seiner Autobiographie Nichts als die Wahrheit so freimütig über diese Sex-Unfälle berichtet, dass eine Penisfraktur gewissermaßen salonfähig geworden ist.

Während früher fast alle Patienten, die sich wegen einer solchen Schwellkörperruptur als Notfall in einer urologischen Ambulanz vorstellten, aus Schamgefühl abenteuerlich Geschichten über herunterfallende Klodeckel, Stürze in der Dusche oder Drehungen im Bett bei jeweils eregiertem Penis erfanden, erzählen heutzutage die meisten die Wahrheit: nämlich, dass es beim Geschlechtsverkehr zu einer heftigen Abknickung des Penis gekommen ist. Und so muss sich auch der Urologe kein Grinsen mehr verkneifen, wenn er die Anamese erhebt.

Ich erinnere mich lebhaft an zwei Fälle aus der Vor-Bohlen-Ära, die in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr kurz hintereinander aufgenommen wurden. Der erste hatte angeblich bei dem Versuch, mit der "Morgenlatte" Wasser zu lassen, den Penis soweit nach unten gebogen, bis es zur Fraktur gekommen war. Der zweite gab an, im Dunkeln mit steifem Penis gegen einen Türrahmen gelaufen zu sein. Pikanterweise stellte sich heraus, dass bei beiden Patienten die Ehefrauen zum fraglichen Zeitpunkt verreist waren, nun besorgt frühzeitig aus dem Urlaub zurückkehrten und natürlich von mir als Stationsarzt wissen wollten, wie den so etwas passieren könnte. Schließlich war die Existenz der Penisfraktur in der breiten Öffentlichkeit noch weitgehend unbekannt.

Da lobte man sich dann die ärztliche Schweigepflicht!

"Tja, also das kann Ihr Mann am besten erklären..."

 

Titelbild: © www.Foto-Fine-Art.de / PIXELIO

Artikel letztmalig aktualisiert am 05.12.2013.

1 Wertungen (5 ø)
535 Aufrufe
Medizin, Urologie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Immer häufiger sieht man überall Menschen, die mithilfe von E-Zigaretten teils gewaltige und mitunter mehr...
„Das Leben ist das, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zu machen.“ Und dazu gehört leider auch mehr...
Penisringe gibt es aus Leder, Latex, Gummi, Silikon, weichem Kunststoff, aber auch aus Metal und können je nachdem mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: