Was hilft gegen Husten bei Kleinkindern?

02.02.2017
Teilen

Der Mensch lebt ständig in einer Symbiose, auch wenn das für Viele eine unangenehme Vorstellung sein mag. Ob nun Kleinkinder, Erwachsene oder ältere Personen, überall finden sich am und in unserem Körper mehr oder weniger aktive Bakterien, Viren und Keime.

Der beste Schutz dagegen ist eine gute, trainierte Immunabwehr, die einerseits die innaktiven Krankheitserreger in Schach hält und andererseits die Aktiven wirksam bekämpft. Aktive Erreger sind beispielsweise Erkältungsviren, die übrigens nicht nur durch Übertragung auf andere Menschen gelangen. Diese Viren hat jeder Mensch ständig in seinem Mundraum, nur eben inaktiv. Interessanterweise werden diese sogenannten Entero-, Rhino- und Matadenoviren vor allem in trockener, kalter oder kühler Luft aktiv. Weshalb sowohl die Winterzeit als auch eine zu stark eingestellte Klimaanlage oder schon ein falsch positionierter Ventilator den Husten auslösen können.
 
Wenn Kinder husten
 
Ein Husten ist noch lange keine Krankheit. Zuerst einmal ist es eine Reizung der Atemwege, die wiederum mit einem Reflex, dem Husten, darauf reagiert. Wie bereits eingangs erklärt, beruht die Reizung auf der Aktivität von Viren, die durch trockene kalte Luft ein ideales Umfeld finden. Dementsprechend muss der erste Weg sein, das Umfeld verstärkt zu verändern. Bei einem Kind mit Husten bedeutet dies warme Räume mit einer relativ hohen Luftfeuchtigkeit. Der zweite Schritt ist eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr in Form von warmen Getränken.
 
Hausmittel gegen Husten
 
Ein einfaches Hausmittel, auch für Kinder, ist die Inhalation. Dazu genügt es, wenn Sie Wasser in einem Topf erwärmen, etwa zwei Esslöffel normales Kochsalz beigeben und anschließend das heiße Wasser in eine passende Schüssel umzufüllen. Das Kind beugt sich über die Schüssel, bekommt ein Handtuch über den Kopf und atmet den aufsteigenden Dampf ein. Das Wasser zuvor etwas abkühlen lassen. Gerade bei Kindern kann aber auch ein Dampf-Inhalator aus der Apotheke genutzt werden. Die Inhalation ist nicht für Kinder mit einer Asthmaerkrankung geeignet, sonst aber zeigt dieses Hausmittel eine sehr gute Wirkung.
 
Milch mit Honig – Ein bewährter Klassiker
 
Das Trinken von viel Flüssigkeit ist die weitere wichtige Maßnahme, dabei besteht ein Unterschied zwischen dem Trinken vor dem zu Bett gehen und dem Trinken tagsüber. Insgesamt sollten es pro Tag etwa 1 bis 1,5 Liter sein, die an Flüssigkeit zugeführt werden. Die Menge ist natürlich abhängig vom Alter des Kindes.  Ein sehr altes und bewährtes Hausmittel für eine ruhige Nacht ohne Hustenattacken ist heiße Milch mit Honig. Vor allem der Honig ist hierbei das eigentliche Hausmittel, wobei bis heute nicht exakt erklärt werden kann, warum Honig so gut gegen Hustenreiz funktioniert.

Zwiebeln – Effektiv, aber unbeliebt
 
Für Ihr Kind sicherlich gewöhnungsbedürftig, aber sehr wirksam, ist ein Getränk mit Zwiebeln, das tagsüber verabreicht werden kann. Zwiebeln besitzen verschiedene ätherische Öle, Schwefelverbindungen und Flavonoide, die sich positiv auf die Schleimhäute auswirken und eine desinfizierende Wirkung besitzen. Um den Geschmack etwas zu verbessern, können Sie eine Zwiebel klein geschnitten zusammen mit etwa 250 Gramm Zucker aufkochen, etwas abkühlen lassen und durch ein feines Sieb geben. Davon pro Tag etwa eine Tasse voll. Für mehr wird Ihr Kind auch kaum zu begeistern sein, wenn überhaupt. Andernfalls ist heißer Tee das Mittel der Wahl, keinesfalls jedoch Kaltgetränke, zumindest, bis der Husten abgeklungen ist. Tipps zu weiteren wirksamen Methoden gegen Husten bei kleinen Kindern finden Sie auch in diesem Artikel.
 
Wann sollte der Weg zu einem Arzt führen?
 
Das Auftreten eines leichten Hustens bei einem Kind ist üblicherweise noch kein Grund für einen Arztbesuch. Erst wenn nach mehreren Tagen und dem Einsatz von rezeptfreien Arzneien oder Hausmitteln der Husten nicht nachlässt oder sich sogar verstärkt, ist es angeraten, das Sie mit dem Kind einen Arzt aufzusuchen. Treten im Laufe der Zeit zusammen mit dem Husten weitere Krankheitssymptome auf, sollten Sie den Termin beim Arzt vorziehen. Zu diesen Symptomen gehören:
 
 
Bei diesen Anzeichen, ob nun einzeln oder mehrere dieser Symptome gleichzeitig, ist eine ärztliche Untersuchung der Atemwege beziehungsweise des Gesundheitszustandes Ihres Kindes dringend notwendig. So besteht beispielsweise die Möglichkeit, dass sich ein Fremdkörper in den Atemwegen oder der Lunge befindet, was fatale gesundheitliche Folgen nach sich ziehen kann.

 

Artikel letztmalig aktualisiert am 14.02.2017.

4 Wertungen (1.25 ø)
217 Aufrufe
Medizin, Allgemeinmedizin
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hallo, kann ich nicht unkommentiert lassen: Inhalationen sind alleine effektiv mit bronchienerweiternden Mitteln, als Trockeninhalat über so genannte Spacer. Das Inhalieren über einen "Dampfinhalator" hat sich in der heutigen Zeit überlebt: Zu uneffektiv, zu unhygienisch. UND: Das Inhalieren von heißem Wasser über einer Schüssel? Hallo? Wenn sich sogar Erwachsene dabei verbrühen, was glauben Sie, wie oft das bei Kindern vorkommt? NEVER NEVER NEVER. Bitte aus dem Artikel entfernen. PS Honig unter einem Jahr ist verboten, siehe Botulismus, der.
#1 am 22.02.2017 von Dr. med. Kinder Dok (Arzt)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: