Wo das Internet nicht hilft

17.12.2010
Teilen

Gestern mal wieder ein Fall, den das Internet nicht lösen könnte.

 

Ein Kunde von uns sitzt wegen einer OP seit mehreren Wochen im Rollstuhl und kommt nicht mehr aus dem Haus. Deshalb bestellt er bei uns telefonisch und bekommt die Medikamente, die er braucht, dann gebracht. Gestern habe ich selbst ausgeliefert und saß dann eine dreiviertel Stunde bei dem Kunden am Küchentisch. Zunächst ging es nur um die OP und dass alles viel zu langsam abheilt. Dann aber bekam ich nahezu die gesamte Familien- und Krankengeschichte erzählt, weil der Kunde einfach dankbar war, dass jemand da war mit dem er sich unterhalten konnte. Die Ehefrau ist schon länger verstorben, mit dem Sohn ist er zerstritten und hat keinen Kontakt mehr. Und weil er nicht mehr aus dem Haus kommt, fehlt nahezu jeglicher Kontakt mit der Umwelt und er fühlt sich sehr einsam.

 

Dagegen hilft dann auch kein Aspirin aus dem Internet für 2,99...

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

1 Wertungen (5 ø)
222 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
...meldet Spiegel Online. Die Fusion von Krankenkassen würde kaum Synergie und damit auch kaum Einsparungen bringen mehr...
Heute ein Fall, den ich genau so letzte Woche erlebt habe und der zeigt wie weit wir inzwischen verbürokratisiert sind. mehr...
In den Kommentaren meines letzten Beitrags  kam die Frage auf, warum man seit Neuestem bei einem Medikament manchmal mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: