'Kaufen Sie deshalb da, wo Sie die Apotheken-Umschau erhalten'

08.09.2008
Teilen

Gerade sitze ich im Notdienst und nebenher läuft der Fernseher. Und wie das so ist, komme ich natürlich auch in den Genuss von Werbung. Da gibt es gute und schlechte, klar. Und es gibt ein- und doppeldeutige. Wie zum Beispiel die der "Apotheken-Umschau". Ich denke, dass ich über die "Rentner-Bravo" nicht viel erzählen muss, da sie eine selbst bei jüngerem Publikum bekannte Zeitung aus (aber nicht von!) der Apotheke ist, die in Kollegenkreisen immer wieder Unmut hervorruft. Das auch deshalb, weil der herausgebende Verlag durch die Anzeigen und den Verkauf(!) der Zeitschrift so viel Geld verdient, dass er sich Fernsehwerbung zur besten Sendezeit leisten kann. Und damit man als Apotheker auch ja die Zeitschrift da hat, wird der Kunde im Werbespot mit einem "Holen Sie sich Ihre Apotheken-Umschau" so konditioniert, dass er das Teil wie selbstverständlich verlangt. Andere Zeitschriften spielen in der Apotheke nur eine kleine Rolle, der Verlag hat eine Art Quasi-Monopol und wer als Apotheker versucht die Kunden umzustellen merkt das meist daran, dass die Frequenz zurückgeht. Und nicht nur die Apotheker dürfen zahlen: auch die Industrie, die etwas auf sich hält, ist auf die Zeitschrift angewiesen und darf teure Werbeanzeigen kaufen.

Nun lief also gerade der aktuelle Werbespot der Umschau, der mit dem Satz "Kaufen Sie deshalb da, wo sie die Apotheken-Umschau erhalten" endet. Werbetechnisch ist diese Formulierung ein ziemliches Desaster, da er zumindest unter Pharma-Kollegen durchaus doppeldeutig interpretiert werden dürfte. Denn statt "erhalten" im Sinn von "bekommen" zu sehen, habe ich automatisch an den "Erhalt" des Verlagsimperiums gedacht und musste etwas schmunzeln. Sie vielleicht jetzt auch ;-).

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
183 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
...meldet Spiegel Online. Die Fusion von Krankenkassen würde kaum Synergie und damit auch kaum Einsparungen bringen mehr...
Gestern mal wieder ein Fall, den das Internet nicht lösen könnte. Ein Kunde von uns sitzt wegen einer OP seit mehr...
Heute ein Fall, den ich genau so letzte Woche erlebt habe und der zeigt wie weit wir inzwischen verbürokratisiert sind. mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: