Schockierend

12.12.2016
Teilen

Ich bin in einem PTA Forum, dort wurden wir vor ein paar Tagen von einer PTA gefragt, was denn das schlimmste war, was jemals ein Kunde zu uns gesagt hat. Die Antworten waren schockierend.

Ich liste hier mal einige auf, damit der geneigte Leser mal sieht, wie mit Apothekenmitarbeitern umgegangen wird. Erschreckend!

Es waren noch einige mehr dabei, aber das waren für mich die krassesten Aussetzer der Kundschaft. Echt böse. Man könnte meinen, das wäre ein Sch... Job – ist er aber nicht!

 

Bildquelle: merec0, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 16.12.2016.

115 Wertungen (2.17 ø)
4308 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Fortsetzung: Wohingegen es richtig putzig war, dass die Patienten in meinem Alter mich höflich gesiezt haben und sich keinesfalls von mir waschen lassen wollten (war ihnen peinlich, da musste bei einem Patienten die Mutter kommen, da der arme Kerl 2 gebrochene Arme hatte) ....
#30 am 08.03.2017 von Gast
  0
Gast
Da sind schon heftige Knaller dabei, mein Beileid, ich hoffe dies kommt nicht allzu oft vor und sie haben im Team viel Unterstützung gegen solche Kunden. Leider gibt es immer wieder unmögliche Patienten. Ich arbeite als Ärztin im Krankenhaus und was man sich dort häufig für Beleidigungen und auch sexuelle Belästigungen anhören darf ist unglaublich. An Herrn Wilhelm Benedict: es ist interessant, dass immer wieder mit dem Sittenverfall und der Jugend argumentiert wird. Meine tägliche Erfahrung ist jedoch, dass dies häufig ältere Menschen sind. Während meines Pflegepraktikums im Studium waren die Herren, die mich fragten ob ich mit mich zu ihnen ins Bett lege, ihre "Herrenwitze" auspackten oder erzählten was sie gerne wohin stecken würden im Regelfall im Alter meiner Großeltern.
#29 am 08.03.2017 von Gast
  0
Gast
An 25# : Ihr Chef ist ein Kollegenschwein! Wenn er kompetent wäre, hätte er sie in Schutz genommen. Die Kundin hätte sich entschuldigt und Ihr Chef hätte die Kundin so um den Finger gewickelt, dass sie ein treuer Kunde geworden wäre. Was ich jetzt bezweifle.
#28 am 19.12.2016 (editiert) von Gast
  0
Gast
Wer ist eigentlich nicht schon von unserem System hintergangen worden. Es ist so kaputtreformiert, dass für allen nur noch Mist rauskommen kann. Rabattverträge sind unlauterer Wettbewerb. Aquainstitute halten Ärzte für blöd. Kunden sollen einerseits selbstverantwortlich sein, werden dabei ausgenutzt wie die Weihnachtsgänse. Wen wundert´s wenn sie sich dann vergessen, wo wenn nicht bei uns sollen sie denn ihren Frust ablassen?
#27 am 19.12.2016 von Gast
  1
Gast
vor 25 Jahren hat keiner so mit Apothekenmitarbeitern gesprochen. Habe in vielen verschiedenen Apos gearbeitet als Vertretung und so was früher nie erlebt. Da spiegelt sich der ganze Frust der Patienten mit dem Gesundheitswesen wieder. Es liegt an unserem verpfuschten System wieder wie sich die Kunden frustriert äussern. Ist ja auch verständlich, wenn ständig eine andere Schachtel über den Tisch gereicht wird. Letzte Woche kam ein Kunde um sein Blutdruckmittel privat zu kaufen. Die Kasse zahlt es nicht mehr. Die Frau hat das Generikum nicht vertragen. Dann ist sie auf das Original umgestiegen, das sie auch vorher gut vertragen hatte. Erst hat sie noch aufgezahlt, jetzt zahlt die AOK gar nichts mehr. Mit Begründung es gäbe mehr Arbeitsaufwand bei der Abrechnung. Der Kunde verklagt jetzt die Krankenkasse. Er war unheimlich wütend. Seine Wut hat er aber nicht an uns abgelassen sondern kanaliesiert sie jetzt in einem Gerichtsverfahren. Solche Beispiele gibt´s viele.
#26 am 19.12.2016 von Gast
  0
Gast
Ich wurde einmal von einer Seniorin mit ihrem Stock geschlagen, weil ihr Metoprolol aV war. Ich hatte einen blauen Fleck und die Kundin wurde vom Chef mit Geschenken ünerhäuft, um den Fehler seiner blöden Angestellten auszubaden. Sie war natürlich privatversichert.
#25 am 19.12.2016 von Gast
  1
Gast
Nr 22: Apotheker in Armut? Ich lache mich schief. Ihre Handlanger, PTAs und PKAs werden in bitterer Armut leben müssen während ihre Rente gesichert ist!
#24 am 19.12.2016 von Gast
  2
Gast
Frau Kollegin was sind denn Bonuszahlungen? Das Wort habe ich das letzte Mal vor zehn Jahren gehört als es das letzte Mal überhaupt Weihnachtsgeld gab. Zwar nur ein Bruchteil aber immerhin.
#23 am 19.12.2016 von Gast
  2
Gästin
Könnte man man vielleicht bitte einmal damit aufhören hier bei jeder Gelegentheit diese lächerlichen Bruttogehaltslisten aus der Boulevardpresse (mehr ist der Focus ja nicht mehr) zu posten. Die spiegeln doch nicht einmal ansatzweise die Realität wider. Es tauchen weder Bonuszahlungen noch Abzüge auf. Entscheidend ist aber doch nur das was letztlich Netto übrig bleibt! Und was sollen bitte immer diese Anspielungen auf den Mindestlohn? Ist der Mindestlohn jetzt etwa plötzlich so hoch dass jeder der nur ein paar Euro darüber liegt im Luxus lebt? Was hat denn bitteschön irgendjemand davon wenn er Brutto ein paar hundert Euro über dem Mindestlohn liegt, aber letztlich genausoviel ausbezahlt bekommt wie ein Mindestlöhner der noch mit Hartz 4 aufstocken muss? Darf sich jemand der eine jahrelange Ausbildung gemacht hat, viel Verantwortung trägt, nachts und am Wochenende Schichtdienst verrichtet etwa nicht darüber beklagen dass er spätestens zur Rente in Armut lebt?
#22 am 19.12.2016 von Gästin (Gast)
  6
Also, ich arbeite mitten in Berlin.Auch ich musste mir bereits einiges anhören.Dies ist aber die kleine Minderheit der Kunden!!Und ja, wir verdienen alle in der Apotheke recht wenig für die Verantwortung!! Aber machen wir den Job nicht doch gern?? Ich schon!!!!!
#21 am 18.12.2016 von Patricia Zöllick (Pharmazie-Ingenieurin)
  7
Gast
Es ist ein Beruf der dienen muss. Absolut unterbezahlt und unbekannt. Wir könnten einen eigenen religiösen Orden gründen für pharmazeutisches Assistenzpersonal und nur noch barfuß und in zerschlissenen Roben bedienen als Zeichen unseres Armutsgelübdes. Der Apotheker fährt hingegen weiterhin drei dicke Autos. Ich finde die Idee toll!
#20 am 18.12.2016 von Gast
  3
Gast
Unser Tarifgehalt ist im Gegensatz zum CTA wirklich lachhaft. Ich kenne keine einzige Vollzeit-PTA die mehr als 2500 Euro brutto verdient natürlich mit Steuerklasse 1 und meist mit Kindern. Eine andere Kollegin bekommt das gleiche Gehalt in Netto plus Zulagen. Ratet mal wo die arbeitet :)
#19 am 18.12.2016 von Gast
  1
Gast
Das Gehalt ist gemessen an der Verantwortung absolut lachhaft. Zum Leben reicht es gerade so, aber für mehr auch nicht. Wehe, es geht mal etwas außerplanmäßig kaputt denn Rücklagen bilden geht bei diesen Almosen nicht, von einer vernünftigen Altersvorsorgung mal abgesehen. Kollegin Pfaff hat uneingeschränkt recht.
#18 am 18.12.2016 von Gast
  1
Gast
In der 3. Stufe ab dem 6. Berufsjahr
#17 am 18.12.2016 von Gast
  0
Christian Becker
Wobei in der Liste die PTA jetzt fehlt, laut anderen Quellen liegt die so bei ca. 2100 - 2200.
#16 am 18.12.2016 von Christian Becker (Gast)
  5
Christian Becker
@Michaela Pfaff: Ist das nicht etwas zu düster gezeichnet. Laut http://www.focus.de/finanzen/karriere/perspektiven/grosser-gehaltsvergleich-die-100-beliebtesten-berufe-im-check-so-viel-sollten-sie-in-ihrem-job-verdienen_id_5526832.html verdienen PTA zwar nicht die Welt, aber doch deutlich mehr als Mindestlohn. Die Ausbildung ist natürlich der Witz - im Gegensatz zu anderen Berufen muss man ja hier meist noch selbst zahlen.
#15 am 18.12.2016 von Christian Becker (Gast)
  6
Christian Becker
Die Frage ist, ob man in einer Apotheke Hausverbot verhängen kann - von wegen Kontrahierungszwang. Also allenfalls ein Verbot, ohne Rezept in die Apotheke zu kommen wäre möglich.
#14 am 18.12.2016 von Christian Becker (Gast)
  3
Halt einer fehlt da noch das war einer der besten von unseren, und falls sich einer fragt ob er dafür Hausverbot bekommen hat, natürlich nicht ist ja zahlender Kunde: " Hitler hat beim vergasen die Apotheker vergessen"
#13 am 18.12.2016 von Michaela Pfaff (Pharmazeutisch-technische Assistentin (PTA))
  0
Kenn ich ziemlich alle. Warum PTAs überhaupt an ihren Berufen hängen ist mir schleierhaft... Altersarmut vorprogrammiert oder rechnet man das nicht mit heim in der Hoffnung mit den Füßen voraus aus der Apotheke getragen zu werden... Gute Arbeitszeiten sind kein Argument mehr, da nicht mehr Realitätsnah das Argument was noch für den Beruf spricht ist Vereinbarkeit mit Kinderkriegen. Apotheker sind mittlerweile so verzweifelt dass sie sogar Schwangere einstellen würden um eventuell 3Jahre später jemanden zu haben der Arbeiten kommt... Aber denkt dran von diesem Gehalt ist man nicht existenzfähig es geht nur wenn man es als Hobby sieht für das man ein Taschengeld bekommt. Macht doch bitte mal jemand eine Liste mit Berufen die weniger verdienen und denkt dran Krankenschwestern und Erzieher lachen über das Gehalt Friseure bekommen Trinkgeld usw. ... Ich kann nur jedem raten geht und sucht euch was besseres!!!
#12 am 18.12.2016 von Michaela Pfaff (Pharmazeutisch-technische Assistentin (PTA))
  2
Vielleicht habe ich ja nur unbeschreibliches Glück: Bei uns gibt es so etwas nicht! Wir haben zu 80% Stammkunden, die freundlich und nett sind, wenn sie an der Apotheke vorbeigehen, winken sie uns lächelnd zu! Wir sind sehr zufrieden mit unseren Kunden und die mit uns.
#11 am 17.12.2016 von Frau Heide Seifert (Pharmazeutisch-technische Assistentin (PTA))
  1
Gast
Zu 7: Glück, pures Glück. Seien Sie froh und dankbar. Ich bin jetzt in meiner dreizehnten Apotheke und überall sind die Situationen ähnlich bis gleich. Deswegen versuche ich mit allen Kräften den Nachwuchs aus der Apotheke fernzuhalten. Wenn schon Pharmazie dann unbedingt abseits der Apotheke.
#10 am 16.12.2016 von Gast
  3
Gast
Ich habe einmal in einer Apotheke gearbeitet, in der wir Substitution und Take-Home hergestellt hatten. Bis zu diesem Tag an dem einer der Junkies seine Zuzahlung nicht leisten konnte aber unbedingt sein Subutex brauchte. Er zog daraufhin eine Schusswaffe und bedrohte mich damit. Ein anderer bedrohte mich aus dem selben Grund mit einer infizierten Spritze. Keine Hilfe von der Chefin. Niemals wieder öffentliche Apotheke. Dann eher Toiletten schrubben.
#9 am 16.12.2016 von Gast
  0
Die Gesellschaft hat sich gewandelt. Gutes Benehmen wird auch nicht mehr im Elternhaus vorgelebt, da es die Eltern schon manchmal nicht mehr gelernt haben. Wir steuern schlimmeren Zeiten entgegen. Es scheint, dass sich zwischenmenschliche Kommunikation auf diesen Niveau weiter entwickeln wird.
#8 am 16.12.2016 von Wilhelm Benedict (Medizinjournalist)
  1
Gast
Ich weiß nicht, wo Sie arbeiten. ....aber solche Formulierungen habe ich in unserer Apotheke wirklich noch nie zu hören bekommen. Unsere Apotheke befindet sich im ländlichen Raum mit ca.9000 Einwohnern, 3 Apotheken versorgen die Patienten. Haben wir tatsächlich nur ganz viel Glück? ???
#7 am 16.12.2016 von Gast
  0
Gast
Das kenne ich leider auch denn ich bin sichtbar körperlich behindert. Was ich da schon gehört habe, da könnte ich ein Buch drüber schreiben.
#6 am 16.12.2016 von Gast
  0
Ich hab auch noch einen: Als Antwort auf die freundliche Mitteilung dass ich dem Herrn die Körperlotion XY leider nicht mehr bestellen kann da sie außer Handel ist: "ich will Ihre Scheiß-Fotze nie mehr sehen". Werd ich mein Leben nicht vergessen....
#5 am 16.12.2016 von Dr. Sabine Hüttl (Apothekerin)
  0
"Sie sagen es- ein elendiger Scheiß-Job." Eindeutiges Fehlzitat: "Man könnte meinen, das wäre ein Sch... Job – ist er aber nicht!" Von dem, was ich hier so lese, scheint es doch stark darauf anzukommen, wo man arbeitet. Ich habe bisher noch nirgends so durchweg negative Erfahrungen gemacht (oder persönlich von PTAs gehört), dass am Ende nur "Scheiß-Job" übrig bleibt. Das tut mir sehr leid für Sie, #3.
#4 am 16.12.2016 von Christian Becker (Apotheker)
  12
Gast
Sie sagen es- ein elendiger Scheiß-Job. Was ich mir in den Jahren anhören durfte, da sind viele Sachen oben harmlos gegen. Bedrohen und Bepöbeln gehört zur Tagesordnung. Am allerbesten jedem Menschen, der plant diesen Beruf zu erlernen, sagen: Lernt was ordentliches.
#3 am 16.12.2016 von Gast
  4
Oh, offenbar ist da jemand anderer Meinung.
#2 am 16.12.2016 von Christian Becker (Apotheker)
  5
Das Schöne ist, dass es ja auch sehr viele unglaublich nette und verständnisvolle Kunden gibt.
#1 am 16.12.2016 von Christian Becker (Apotheker)
  16
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Kürzlich erreichte mich eine Frage, über die ich erst einmal nachdenken musste: Wie groß ist die Gefahr für mehr...
Immer wieder spreche ich ja das Thema der langweiligen Apothekenschaufenster an – eine englische Apothekerin hat mehr...
Ich teile einfach diesen Sinn für Humor nicht und finde ihn in einer Apotheke schlicht unangebacht. Klosterfrau mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: