Immer mehr Arbeitnehmer leiden unter Stress

06.12.2016
Teilen

Die Zahlen sind erschreckend: 80 % der Arbeitnehmer klagen über ein viel zu hohes Stresslevel, 60 % haben massive Schlafstörungen, sind nervös oder haben permanent Kopfschmerzen, zehn Prozent leiden mittlerweile unter Depressionen und 40 % der deutschen Arbeitnehmer befinden sich in ärztlicher Behandlung. Stress am Arbeitsplatz ist für immer mehr Arbeitnehmer ein Teil ihres Alltags geworden und jeder Vierte kommt immer öfter sowohl psychisch als auch physisch an die Grenzen seiner Belastbarkeit. Die große Mehrheit würde sich wünschen, dass der Arbeitgeber sie besser vor Stress und Leistungsdruck schützt, aber leider ist im gültigen Arbeitsrecht nichts über Stress am Arbeitsplatz zu finden und auch nicht, wie man ihn vermeiden kann.

Welche Berufsgruppen sind besonders gefährdet?

Man sollte meinen, dass es Aktienhändler, Krankenschwestern, Notärzte, Polizisten oder Feuerwehrleute sind, die besonders stark unter Stress leiden, aber es sind die Reinigungskräfte, die am meisten unter Überlastung leiden und am häufigsten krankgeschrieben werden. Dann folgen die LKW-Fahrer und die Beschäftigten in der Kunststoff- und Metallindustrie. Kaum betroffen sind Architekten, Dozenten und Informatiker, denn sie haben die wenigsten Fehltage. Frauen werden häufiger als Männer krankgeschrieben und junge Arbeitnehmer öfter als ältere Kollegen. Eine weitere Gruppe sind die Lehrer, die nicht nur über körperliche Beschwerden, sondern auch über Stress klagen.

Wer ist stressanfällig?

Die einen können mit Stress gut umgehen, die anderen werden schon bei einer leicht stressigen Situation nervös. Wie belastend der Stress am Arbeitsplatz ist, das hängt auch immer mit der jeweiligen Persönlichkeit zusammen. So leiden dominante und zielorientierte Menschen weniger unter Stress, während Menschen, die extrem teamfähig sind, ebenso extrem unter Stress leiden. Dazu kommt, dass nicht alle Stress als ein negatives Erlebnis wahrnehmen, viele sind der Überzeugung, dass sie eine bestimmte Dosis Stress brauchen, um effektiv arbeiten zu können.

Schwierigkeiten haben auch diejenigen, die immer fleißig und kontinuierlich arbeiten, denn sie geraten schnell unter Stress, wenn etwas nicht so läuft wie gewohnt. Anfällig für Stress sind ebenfalls die Mitarbeiter, die viel und gerne kommunizieren, aber dabei das ursprüngliche Ziel aus den Augen verlieren. Menschen, die detailverliebt sind, kommen schneller in stressige Situationen, hingegen sind Menschen, die auch mal ungewöhnliche Wege gehen, sich über Konventionen hinwegsetzen und sich nicht um das Gerede anderer scheren, kaum stressanfällig.

Was löst den Stress aus?

Eine breit angelegte Studie ist den Ursachen von Stress am Arbeitsplatz auf den Grund gegangen und kam dabei zu erstaunlichen Ergebnissen. Nicht immer ist der Arbeitgeber schuld, wenn die Mitarbeiter unter Stress leiden, vielfach ist der Stress auch hausgemacht. Nach der Studie geraten 82 % der Befragten unter Stress, wenn sie einen Fehler machen, bei 52 % ist ein langer anstrengender Arbeitstag der Auslöser für Stress. Wenn Arbeitnehmer in einer schwierigen Situation von ihrem Chef gerügt oder getadelt werden, dann fühlen sie sich gestresst und auch wenn einem Kollegen eine negative Nachricht überbracht werden muss, dann empfinden das viele als Stress. 46 % fühlen sich gestresst, wenn sie eine Projektarbeit unter Druck ausführen müssen und ebenso sorgen persönliche Interaktionen wie beispielsweise eine Präsentation oder ein Vortrag bei 46 % der Studienteilnehmer für eine stressige Situation.

Welche Stressstrategien sind sinnvoll?

Wer unter Stress steht und diesen Stress als negativ empfindet, der sollte nach einer Strategie suchen, um mit dem Stress besser umzugehen. 79 % der Arbeitnehmer würden im stressigen Alltag gerne öfter mal innehalten und über die Optionen in Ruhe nachdenken. Ebenso viele möchten die Situation und damit auch den Stressauslöser kennen und 47 % möchten, dass ihnen Kollegen und Vorgesetzte dabei helfen, den Stress besser zu bewältigen. Hingegen haben 46 % ihre Stressstrategie bereits gefunden, sie nutzen den Feierabend und die freie Zeit, um sich sportlich zu betätigen und so den Stress des Alltags abzubauen.

Text wurde zur Verfügung gestellt von tixio.de

Bildquelle: © Depositphotos.com / alphaspirit

Artikel letztmalig aktualisiert am 06.12.2016.

12 Wertungen (5 ø)
235 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Das bricht mir das Herz“ – jeder kennt diesen Satz, aber nur die wenigsten können sich vorstellen, dass diese mehr...
Wenn der Arzt eine Diagnose stellt, dann versteht der Patient im ersten Moment erst einmal nichts. Er kann mit dem mehr...
Es gibt Krankheiten, die ansteckend sind und es gibt Krankheiten, die genetisch bedingt sind, die quasi von einer auf mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: