Wissen Sie, weshalb?

23.11.2016
Teilen

Drogist Urs arbeitet noch nicht so lange bei uns, da kam ein Kunde, männlich und fragte nach Slipeinlagen. Nichts Ungewöhnliches, aber da Donna grad frei war, gab Urs ihn an sie weiter.


Das kam dem Kunden wohl grad recht. Es folgt ein „Verkaufsgespräch“ mit deutlich TMI (too much information = zu viel Information).

Kunde mit breitem Grinsen: „Die Slipeinlagen sind für meine Freundin. Wissen Sie, weshalb sie die braucht?“

Und ohne eine Antwort abzuwarten: „Die braucht sie wegen mir, wenn ich bei ihr bin, ist sie unten immer ganz … übertriebenes Augenzwinkern – Sie verstehen schon!“

Donna reagiert darauf so ganz gar nicht und bringt ihn nur zum Steller mit der Intimpflege und Einlagen, auf die sie deutet.

Kunde: „Ich brauche aber eine, die nicht parfümiert ist! Ich sag ihnen auch warum: Ich mag es nicht, wenn meine Freundin dort nach etwas anderes riecht als sie selber, vor allem nicht, wenn ich …“

Jetzt hat Donna genug. Sie schnappt sich die nächste Packung Slipeinlagen, dünn und unparfümiert, wendet sich ihm direkt zu, schaut ihm in die Augen und sagt: „War es das jetzt? Gibt es sonst noch etwas, das sie mir erzählen müssen? … (Pause) … Ansonsten ist da drüben die Kasse!“

Kunde – jetzt eher etwas kleinlaut, kauft die Packung bei ihr und geht.
Danach wendet sich Donna erbost Urs zu, der das Ganze gar nicht mitbekommen hat:


„Mach das nie mehr!“

Und damit stapft sie erst mal davon.

Erst später am Tag, nachdem sie sich beruhigt hat, hat sie ihm erklärt, was Sache war. Urs hat sich entschuldigt, indem er versprochen hat, derartiges nicht mehr weiterzugeben, wenn es ein Mann ist, der das verlangt. Damit war das gute Betriebsklima wieder hergestellt und die Sache erledigt.

Aber Leute gibt’s.

Artikel letztmalig aktualisiert am 24.11.2016.

58 Wertungen (2 ø)
4804 Aufrufe
Pharmazie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Bin einer der wenigen männlichen PTAs und kann Gast Nr.1 nur beipflichten. Einer der Gründe, warum ich nicht mehr in die öffentliche Apotheke möchte. Zu Nr.2: Apotheker werden grundsätzlich nicht schlecht behandelt.
#4 am 27.11.2016 von Gast
  0
Was will der Dichter uns damit sagen ?
#3 am 25.11.2016 von Gabriele Thonke (Pharmazeutisch-technische Assistentin (PTA))
  0
Kann ich so nicht bestätigen, #1.
#2 am 25.11.2016 von Christian Becker (Apotheker)
  25
Gast
Typisches Verhalten von Frauen ihren männlichen Kollegen gegenüber. Unmögliche Reaktion. Da braucht man sich nicht zu fragen warum es immer weniger Männer in der Apotheke gibt.
#1 am 25.11.2016 von Gast
  10
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Ein Kunde kam vor ein paar Tagen in die Apotheke und erzählt diese Geschichte: Er hatte einen Auto-Unfall vor 4 mehr...
Die Patientin mit einer Krankenkasse, bei der sie gleich in der Apotheke bezahlen muss und der ich das Generikum mehr...
(Nicht von mir, aber ich find’s einfach … geil. ) Kunde kommt mit einem grossen Rezept. Apothekerin: „Es mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: