PR: Studie zur Persistenz der Behandlung mit Opioiden in Deutschland

23.11.2016
Teilen

Krebsschmerzen, chronische Komorbiditäten und Depression gehen mit Persistenz der Behandlung mit Opioiden einher, während ein jüngeres Alter und chronische, nicht maligne Schmerzen (insbesondere aufgrund von Rückenschmerzen) das Risiko eines Therapieabbruchs erhöhen. 
 
Lesen Sie mehr über die Schmerz-Studie in einem Artikel in Monitor Schmerz: http://ow.ly/JUak306n31T

Artikel letztmalig aktualisiert am 23.11.2016.

0 Wertungen (0 ø)
245 Aufrufe
Aus: IQVIA
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die 10 Unternehmen vereinen 51 % des Umsatzes und 64 % des Packungsabsatzes aller Generika im deutschen mehr...
Über die aktuelle Anwendung von Krebsmedikamenten ist in Europa allerdings noch überraschend wenig bekannt. Ein mehr...
Im Gesamtmarkt (Apotheke und Klinik) schlossen Novartis, Roche und Pfizer das Jahr 2017 am umsatzstärksten ab, im mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: