PR: Studie zur Persistenz der Behandlung mit Opioiden in Deutschland

23.11.2016
Teilen

Krebsschmerzen, chronische Komorbiditäten und Depression gehen mit Persistenz der Behandlung mit Opioiden einher, während ein jüngeres Alter und chronische, nicht maligne Schmerzen (insbesondere aufgrund von Rückenschmerzen) das Risiko eines Therapieabbruchs erhöhen. 
 
Lesen Sie mehr über die Schmerz-Studie in einem Artikel in Monitor Schmerz: http://ow.ly/JUak306n31T

Artikel letztmalig aktualisiert am 23.11.2016.

0 Wertungen (0 ø)
230 Aufrufe
Aus: IQVIA
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Analysen von IQVIA™ zeigen, dass der anfängliche Anstieg abgerechneter Rezepte cannabishaltiger Arzneimittel für mehr...
Das renommierte Fortune Magazine hat IQVIA™ in der Kategorie „Pharmacy and Other Services“ zu  einer der  mehr...
Die persönliche Kommunikation zwischen Pharmareferent und Arzt oder Apotheker prägt nach wie vor das mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: