Darf's noch ein EEG sein ...

13.11.2016
Teilen

Es ist ein Kreuz mit dem EEG, oder eher mit dem Wissen der Hausärzte darum. Neulich schickte eine Hausärztin eine Patientin in unsere Klinik, um mittels EEG zu erfahren, ob eine Therapie mit dem Antiepileptikum weiterhin notwendig sei.

Zunächst zum Patientenfall. Hierbei handelte es sich um eine Patientin, die einen einmaligen akut-symptomatischen epileptischen Anfall im Rahmen eines Alkoholentzugs erlitt.

Hierunter zählen epileptische Anfälle, die durch Entzug oder Intoxikation einer Substanz bedingt sind, aufgrund metabolischer Ursache (Hyponatriämie, Hypoglykämie) oder einer strukturellen Ursache (Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, Meningitis etc.) aufgetreten sind. Wichtig ist es, das zeitliche Intervall zu beachten. Bei Substanzentzug oder Intoxikation und metabolischer Ursache sollte der Zeitraum bis zum epileptischen Anfall weniger als 24h (resp. bis 48 h nach letztem Alkoholgenuss) betragen. Bei strukturellen Ursachen wird ein Zeitraum von sieben Tagen genannt.

Die Antwort lautet: Nein! Bei den erstgenannten reicht eine vorübergehende Therapie von zwei bis drei Tagen mit einem Benzodiazepin (etwa Lorazepam, Clobazam) bis beispielsweise die Hyponatriämie ausgeglichen ist (CAVE: Langsam) oder der Alkoholentzug abgeschlossen wurde. Nebenbei bemerkt sind epileptische Anfälle im Rahmen eines Alkoholentzugs nicht so selten, circa 10 Prozent der Patienten erleiden einen epileptischen Anfall.

Bei einem akut-symptomatischem Anfall, zum Beispiel nach einem Schlaganfall, sollte bis zu drei Monate lang behandelt werden. Wobei die Angaben stark variieren. Manche Epileptologen behandeln nur zwei Wochen. Am besten dann mit einem Antiepileptikum, das man rasch aufdosieren kann (wie Levetiracetam).

Was lief bei der Patientin schief?

Zurück zu unserem Patientenfall. Die Patientin hatte nun einen akut-symptomatischen Anfall im Rahmen eines Alkoholentzugs erlitten. Laut Medikamentenplan musste sie Levetiracetam 250 mg 0-0-1 einnehmen. Hier haben sich nun mehrere Fehler eingeschlichen, um es mal so zu formulieren.

Zunächst einmal ist die Dosierung jenseits jeglicher Wirksamkeit. Üblich ist die Einstiegsdosierung Levetiracetam 500 mg 0-0-1, nach einigen Tagen 1-0-1. Natürlich kann man unter Klinikbedingungen auch schneller aufdosieren.

Zum anderen hätte diese Patientin gar keine Medikation gebraucht, wie oben dargelegt. Ich habe auch bis zuletzt nicht herausgefunden, wer dies in dieser Dosierung rezeptiert hat. Denn als die Patientin bei uns entlassen wurde, hatte ihr keiner diese Medikation verordnet.

Es braucht nicht immer ein EEG

Die Patientin wurde also eine zeitlang unnötig behandelt. Glücklicherweise hat sie keine Nebenwirkungen erlitten. Abgesehen davon ist eine solche Medikation aber auch nicht im Sinne der Wirtschaftlichkeit.

Somit hat sich nun auch die Anforderung der Hausärztin erledigt. Ein EEG hat es hier gar nicht gebraucht, sondern eine gründlichen Anamnese.

Generell ist es unsinnig, ein EEG durchzuführen, nur um zu entscheiden, ob die Therapie beendet werden soll. Wir behandeln schließlich kein EEG, sondern den Patienten.

Man sollte sich eher fragen, ob die anfallsauslösende Ursache weggefallen ist oder nicht. Dies ist bei einer genetischen Ursache nicht der Fall, und genauso wenig bei einem epileptischen Anfall sechs Monate nach einem Mediainfarkt.

Für akut-symptomatische Anfälle besteht ein Fahrverbot (PKW bis 3,5t) für drei Monate. Und auch in diesem Fall braucht man nach den drei Monaten kein EEG um zu entscheiden, ob das Fahrverbot weiter besteht. Tritt in dieser Zeit kein weiterer epileptischer Anfall auf und kann der provozierende Faktor vermieden werden, hat es sich mit diesen drei Monaten erledigt.

Bildquelle: valelopardo, pixabay

Artikel letztmalig aktualisiert am 18.05.2017.

50 Wertungen (4.72 ø)
3817 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Wenn z.B. ein 20jähriger Pat. nach durchzechter Nacht am Neujahrstag "im Alkoholentzug" einen ersten Grand mal Anfall erlitten hätte würde mich das EEG durchaus interessieren. Oft ist ja gerade auch die Alkoholanamnese nicht wirklich gut durchschaubar. Auch der Satz: "Wir behandeln schließlich kein EEG sondern Patienten" ist m.M. nach zu apodiktisch.
#4 am 23.05.2017 von Gast
  0
Gast
Fehlt allerdings die Berücksichtigung der Grunderkrankung: Alkoholentzuganfälle treten in der Regel bei Menschen mit Alkoholabhängigkeit auf, und da gelten für die Fahruntauglichkeit nicht die drei Monate nach provoziertem Anfall, sondern die Frage, ob das Alkoholproblem nach diese 3 Monaten erledigt ist.
#3 am 04.12.2016 (editiert) von Gast
  0
Neuro?logisch!
Darauf gehe in dem Artikel nicht ein, aber nach einem akut-symptomatischem Anfall darf 3 Monate nicht am Straßenverkehr (u.a. Auto,Fahrrad)teilgenommen werden.
#2 am 21.11.2016 von Neuro?logisch! (Gast)
  1
Danke! Das war für mich echt hilfreich. Viele trauen sich ja nicht mal mehr - nach so einem einmaligen Ereignis - Auto zu fahren.
#1 am 21.11.2016 von Dr. med. Irmela Eckerlin-Wirths (Ärztin)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Im November letzten Jahres war die Studie von Powers auch mal Thema bei Doccheck. Kurz zusammengefasst geht es darum: mehr...
Einige werden sich an meinen „Worst-Case“-Blogbeitrag erinnern, in dem ich von einem erstmaligen epileptischen mehr...
Diese wieder können in ein Kammerflimmern übergehen. Eine QT-Zeit-Verlängerung ist nicht selten die Ursache für mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: