Die Analgesie großer Pferde

05.11.2016
Teilen

Frau Gundelfindes Hausarzt hatte beschlossen, dass das unspezifische Fieber seiner Patientin unbedingt krankenhäuslich behandelt werden sollte. Zack, landete Frau Gundelfinde in unserer Aufnahme. Frau Gundelfinde, im höheren Stadium der Demenz, hatte keinen Bock auf irgendetwas und rief meistens einfach laut: „AHHHHAaaahhhaaa“

Mein Stethoskop fand sie besonders dumm, was dann ein etwas lauteres „AAAAHAHHAA!“ produzierte und sämtlich Herztöne überlagerte. Immerhin musste sie zwischendurch tief Luft holen. Hmhm, Lunge: gut belüftet.


Frau Gundelfinde pendelte sich dann wieder auf ein mittellautes „aahAAhhaaaaa“ ein und ich beschloss einen Aufnahmebogen auszufüllen – auf dass Frau Gundelfinde bald auf Station läge und dort ihre neuen Bettnachbarn in den Wahnsinn treiben könne.


„Ja, und jetzt?“, rief da die neue Praktikantin der Notaufnahme, „kriegt sie jetzt Schmerzmittel, das man auch problemlos zur Analgesie eines großen Pferdes verwenden könnte?“

„Hä, warum?“, fragte ich. „Erhoffen wir uns dadurch, dass sie aufhört zu atmen und in einen, ähm, tiefen Schlaf fällt?“ – Also, ich war in echt viel netter. Und verwirrter.

„Na sie hat doch Schmerzen!“ rief die Praktikantin.

Ich schaute prüfend auf Frau Gundelfinde, die entspannt unter ihrer Decke lag und nun leise „AAaahhaaaHHHaaa“ murmelte.

m_1478603814.jpg

„Nein!“ sagte ich dann, „nein. Keine Schmerzen. Das ist eher ein typisches Protest-Demenz-AAAAhhAA. Erst mal, kein Schmerzmittel ... Und wenn dann lieber was anderes.“

Zum Blog.
 

Bildquelle: Privatbild Zorgcooperations

Artikel letztmalig aktualisiert am 08.11.2016.

66 Wertungen (3.82 ø)
5187 Aufrufe
Medizin, Innere Medizin
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Lyrica natürlich.
#8 am 10.11.2016 von Gast
  0
Gast
Ich bin ein wenig erstaunt, gewöhnlich bekommen doch demente Senioren zunächst Melperon damit sie still sind, eventuell auch noch Promethazin und/oder Lyrik.
#7 am 10.11.2016 von Gast
  0
Ich kenne das aus dem Pflegeheim. Da kamen die "AAAAHHHHS" oft mehrstimmig aus den Zimmern, je nach Belegung.
#6 am 10.11.2016 von Brigitte Pentinghaus (Medizinisch-Technische Assistentin)
  0
Gast
Tolle Reaktion von Ihnen. Man müsste viel mehr zuhören und überlegen bevor man die Patienten "still" legt!
#5 am 10.11.2016 von Gast
  2
Gast
Geht's noch ?
#4 am 10.11.2016 von Gast
  11
Hätte der Autor sich selbst ein wenig Fentanyl verabreicht, wäre uns dieser Beitrag vielleicht erspart geblieben.
#3 am 09.11.2016 von Dr. rer. nat. André Voges (Chemiker)
  18
Was soll das ??? Ist der Behandler auch dement - Aaahhaa
#2 am 09.11.2016 von Dr. med.dent Stefan Troendle (Zahnarzt)
  18
Gast
demenz (neue entwicklungen)
#1 am 09.11.2016 von Gast
  8
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
An dieser Stelle reichte mir unsere verzweifelte Anmeldeschwester das Anmeldetelefon. Ein missmutiger mehr...
Das Gerät war unwiderruflich kaputt. Ein neues musste her. Na gut, dachten sich alle sonoaffinen Ärzte. Wie lang mehr...
Das Reanimationsteam rauschte herbei. Frau Heimbitt konnte aber trotz großer Mühen nicht erfolgreich wiederbelebt mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: