PR: AFOP: Von der eigenen Praxis für die eigene Praxis lernen

01.11.2016
Teilen

Innovativ und direkt nützlich: Das Analyse-, Fortbildungs- und Optimierungs-Programm „Best Practice-Praxismanagement“© (AFOP©)

Die Ausgangs-Situation
Gesetzliche Regelungen, zunehmender Konkurrenzdruck, veränderte Patientenanforderungen und steigender Arbeitsdruck veranlassen immer mehr niedergelassene Ärzte, über Anpassungen ihres Praxismanagements nachzudenken. Das aktivierbare Potenzial ungenutzter Optimierungen ist dabei sehr groß, denn die deutsche Durchschnitts-Praxis nutzt etwa nur die Hälfte der Regelungen, Instrumente und Verfahren, die für einen reibungslos funktionierenden Praxisbetrieb notwendig sind. Die meisten Ansätze sind hierbei sogar in Eigenregie realisierbar. Doch viele Praxisinhaber besitzen ein zu geringes Wissen über die betriebswirtschaftlichen Grundlagen der Praxismanagement-Instrumente und -Techniken, um diese Chancen, die auch positive Auswirkungen auf den wirtschaftlichen Erfolg haben, zu identifizieren und nutzen zu können.

Die Problemstellung
Entsprechende Angebote zur Wissensvermittlung – z. B. in Form von Seminaren – existieren, allerdings berichten die Teilnehmer immer wieder, dass ihnen die Umsetzung der erworbenen Kenntnisse Schwierigkeiten bereitet: die Informationen und Ratschläge sind meist sehr allgemein gehalten und der Bezug zum Arbeitsalltag bzw. zur individuellen Praxissituation fehlt. Gleichzeitig ist die Inanspruchnahme externer Hilfe vielen Praxisinhabern angesichts durchschnittlicher Kosten von € 2.100,– zu teuer.

Der Lösungsansatz
Das IFABS Analyse-, Fortbildungs- und Optimierungs-Programm „Best-Practice-Praxismanagement“© (AFOP©) (http://bit.ly/2ehMxlw ) greift dieses Problem auf und vermittelt das Wissen zu den betriebswirtschaftlichen Best-Practice-Instrumenten des Praxismanagements unter Einbeziehung der Situation des eigenen Praxisunternehmens. Gleichzeitig erfolgt ein Vergleich der für die Praxisführung eingesetzten Maßnahmen, Regelungen und Verhaltensweisen mit Praxisbetrieben der eigenen Fachgruppe. Diese Gegenüberstellung ist notwendig, da ohne ein entsprechendes Benchmarking nur etwa die Hälfte der möglichen Verbesserungen identifiziert werden kann. Ein Optimeter fasst diese in Form konkreter, direkt umsetzbarer Handlungsvorschläge zusammen.

Das didaktische Konzept
Das Programm hierzu besteht aus drei Modulen:

(1) Individuelle Praxisanalyse
Der Anwender führt zunächst eine Fragebogen-gestützte Benchmarking-Praxisanalyse nach der Methode des Valetudo Check-up© „Praxismanagement“ durch (Arzt-, Mitarbeiter- und Patientenbögen). Untersucht werden Art und Intensität der Maßnahmen, Regelungen und Verhaltensweisen in allen Bereichen der Praxisführung, von der Planung über die Marktforschung, das Patienten- und Personalmanagement, die Organisations- und Marketing-Aktivitäten bis hin zur Steuerung von Abrechnung und Finanzen, ergänzt um eine Mitarbeiter- und Patienten-Zufriedenheitsbefragung. Die Fragebogen-Inhalte entsprechen den Merkmalen, die üblicherweise bei Vor-Ort-Basisanalysen erhoben werden. Aus den Angaben der Praxisanalyse wird eine individuelle Benchmarking-Expertise erstellt, die die Praxistätigkeit mit dem Fachgruppen- und Best-Practice-Standard vergleicht.

(2) Fortbildungs-Buch: „Die Valetudo-Prinzipien für niedergelassene Ärzte: Grundsätze und Instrumente für ein “gesundes“ und erfolgreiches Best Practice-Praxismanagement“
Aus den Erfahrungen von mehr als 7.000 Valetudo Check-up©-Praxisanalysen wurde eine strukturierte Übersicht entwickelt, auf welchen Bausteinen ein reibungslos funktionierendes Praxismanagement basiert. Der Kapitelaufbau des Buches ist dabei mit den Analyse-Abschnitten des Valetudo Check-up© abgestimmt, so dass der Anwender des Programms jederzeit eine Verbindung zwischen den Grundlagen und seinem eigenen Management herstellen kann. Hierdurch erhält die Know-how-Vermittlung einen direkten Praxisbezug.

(3) Konkrete Optimierungsvorschläge
Das AFOP© geht aber noch einen Schritt weiter als „normale“ Praxismanagement-Fortbildungen, denn der Anwender erhält, abgeleitet aus dem doppelten Benchmarking-Vergleich der Praxisanalyse, einen konkreten Aktionsplan mit den bislang in seinem Praxisbetrieb ungenutzten Optimierungsmöglichkeiten des Praxismanagements („Optimeter“). Damit wird er in die Lage versetzt, die Inhalte des Fortbildungsprogramms direkt für seinen Praxisbetrieb umzusetzen.

Das Analyse-, Fortbildungs- und Optimierungs-Programm „Best-Practice-Praxismanagement“© (AFOP©) im IFABS TeleConsulting-Shop…( http://bit.ly/2ehMxlw )

 

Artikel letztmalig aktualisiert am 01.11.2016.

0 Wertungen (0 ø)
259 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Segen und Fluch des Telefons Ständiges Telefonklingeln, das zu Hektik und Stress führt: für viele Medizinische mehr...
Bis zum 31.12.2016 können niedergelassene Ärzte das Premium-Ferndiagnose-Instrument Valetudo Check-up© mehr...
Das besondere Angebot In der Zeit vom 22. bis zum 28.10.2016 erhalten niedergelassene Ärzte die ohne die mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: