Weisse Bescheid...

18.01.2009
Teilen

Gleich drei Faxe meines Apothekerverbandes am 5.12., 30.12. und 8.1. informierten uns sicherheitshalber darüber, dass wir ab 1. Januar 2009 Versicherte von 101 Betriebskrankenkassen nicht länger mit Inkontinenzartikel versorgen dürfen, da wir zu teuer sind und keinen Zuschlag bei der durchgeführten Ausschreibung erhalten haben.

Nun wundert es mich ja nicht wirklich, dass nicht ein einziger unserer davon betroffenen Patienten von seiner Betriebskrankenkasse darüber irgendwie informiert wurde - dass aber kein einziger Sachbearbeiter vor Ort auch nur im Entferntesten etwas von dieser Ausschreibung gehört hat finde ich mittlerweile schon richtig ärgerlich.

Die rufen nämlich neuerdings ständig bei uns an, um sich zu informieren und uns zu bitten die Patienten vorübergehend weiter zu beliefern, da sie noch überhaupt nicht wüssten wie das Ganze zukünftig abgewickelt werden soll.

Niemand konnte uns bisher sagen, wer diese Ausschreibung denn gewonnen hat - auch nicht der BKK-Mitarbeiter, der in seiner Not die krankenkasseneigene Servicehotline kontaktiert hat.

Und so versorgen wir also weiter unsere Patienten, klären Krankenkassenmitarbeiter auf und wundern uns über diese Meisterleistung an Informationspolitik.

Ich hoffe nur inständig, dass das Ganze nicht genauso endet, wie der Lieferausschluß für Insulinpens bei Versicherten der Techniker Krankenkasse, die wir neuerdings ja wieder beliefern dürfen, wenn wir bereit sind 4 Euro pro Pen draufzuzahlen - Frei nach dem Motto:

Selbstverständlich erhalten Sie Ihren dringend benötigten Pen ab sofort wieder in Ihrer Apotheke, es könnte nur sein, dass der raffgierige Apotheker zur Rezeptgebühr noch 4 Euro extra verlangt.

Es soll übrigens schon Kollegen geben, die den Patienten unter der Hand zwei Euro anbieten, wenn sie mit so einem Rezept zur Konkurrenz nebenan gehen.;-)

 

...Im übrigen  bin ich mir absolut sicher, dass außer uns noch jemand Bescheid weiss, nämlich die zuständigen Rezeptprüfstellen, die uns demnächst sicherlich mit Retaxierungen überziehen werden!

 

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

1 Wertungen (5 ø)
187 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Obwohl unser Berufsstand ja häufig etwas konservativ und verstaubt daherkommt, macht der technische Fortschritt auch mehr...
Warum?
 Meine Krankenkasse hat den Zusatzbeitrag erhöht, genau so wie fast alle Kassen, aber eher unauffällig mehr...
Liebes DAK Fachzentrum Bremen, liebe Arzneimittelfachgruppe, dank eures geballten Fach- und Sachverstandes habe mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: