Von weißen Mäusen und vagabundierenden Nashörnern – Warum optische Halluzinationen gegen eine Schizophrenie sprechen

30.10.2016
Teilen

Wenn Ihnen ein Patient berichtet, dass er Dinge sieht, die nicht da sind, sind das optische Halluzinationen. Weisen die auf eine Schizophrenie hin?

Die Schizophrenie wird unter anderem anhand der auftretenden Halluzinationen diagnostiziert. Schizophrene Patienten leiden oft unter folgenden Halluzinationen:


Aber optische Halluzinationen sind interessanterweise eben gerade nicht typisch für schizophrene Patienten. Ganz selten habe ich mal einen wirklich schizophrenen Patienten kennen gelernt, der optische Halluzinationen angab, und dann war es zumeist ein seit vielen Jahren chronisch und schwer Kranker. Wirklich die Ausnahme.

Typischerweise finden sich optische Halluzinationen bei drei anderen Krankheitsbildern:

Konsequenz für die Klinik

Wenn ein Patient berichtet, er sehe Dinge, die nicht da sind, dann sind dies optische Halluzinationen. Im Gegensatz zu anderen Halluzinationen stützen diese aber normalerweise gerade eben nicht die Diagnose einer Schizophrenie, sondern sollten in jedem Fall eine MRT-Untersuchung des Kopfes und ein Drogenscreeningveranlassen.

 

Bildquelle: JosefLehmkuhl, wikimedia

Artikel letztmalig aktualisiert am 07.11.2016.

68 Wertungen (2.35 ø)
3237 Aufrufe
Medizin, Psychiatrie
Johanna (aka Hansi 14, 19,20)
Nur damit eines klar ist: ich war die Autorin der Kommentare Nummer 14, 19 und 20. Und für mich ist diese Debatte längst beendet gewesen. Wenn Sie ihren Spaß daran haben möchten, sich mit Herrn Bischoff weiterhin zu kabbeln ist das ihr Privatvergnügen, ich kann es jedoch nicht lustig finden dass Sie das in meinem Namen tun. Auch wenn ich hier selbst anonym schreibe und deshalb keinerlei Anspruch auf die alleinige Verwendung meines Spitznamens habe. Allseits noch einen schönen Abend Mit freundlichen Grüßen Johanna (Hansi)
#18 am 06.11.2016 von Johanna (aka Hansi 14, 19,20) (Gast)
  0
Hansi
Nun können Sie mich gerne weiter angreifen, meine Person, meine berufliche Tätigkeit oder meine Absichten hinterfragen, die ja zweifellos unlauter sein müssen, da ich es gewagt habe ihnen zu widersprechen. Und nun werden Sie dabei auch noch von einem "Gast" unterstützt der Ihnen haargenau nach dem Mund redet... wie nett! Wenn das Thema nicht so ernst wäre könnte man sich an dieser Stelle fast zu einem geschmacklosen Witz über "multiple Persönlichkeiten" hinreissen lassen... Somit ziehe ich mich aus dieser "Unterhaltung" besser zurück, bevor man mir noch vorwirft ich wäre "ein Chefpsychiater aus Krefeld"
#17 am 06.11.2016 von Hansi (Gast)
  0
Hansi
Sehen Sie, genau deshalb ist eine konstuktive Unterhaltung mit Ihnen nicht möglich. Wer Ihnen nicht uneingeschränkt in jedem Punkt zustimmt der wird automatisch mit Vorwürfen bombardiert und ihm wird jedwede eigene Erfahrung oder Kenntnis abgesprochen. Positive Erfahrungen von Patienten oder Angehörigen existieren für Sie nicht. Ebenso wenig in psychiatrischen Kliniken tätiges Personal das nicht der Inbegriff des Boshaften, Arroganten und Sadistischen ist, vom Chefarzt bis zur Reinigungskraft, alles Monster... und mit jedem Ihrer Kommentare wird die Einseitigkeit Ihrer Sichtweise deutlicher. Auch wenn -wie ich bereits gesagt- die von ihnen zitierten Fälle sehr ernst genommen werden müssen dringend der Aufarbeitung bedürfen und ich keineswegs der Ansicht bin dass in psychiatrischen Kliniken keinerlei Bedarf der Verbesserung besteht darf man dennoch die positiven Seiten nicht einfach aussen vor lassen.
#16 am 06.11.2016 von Hansi (Gast)
  0
Gast
@Hansi Was sind sie denn dann, arbeiten sie als Wärter in einer psychiatrischen Anstalt?
#15 am 06.11.2016 von Gast
  3
Gast
Spannender Artikel (vor allem für einen Nichtpsychiater) - optische Halluzinationen durch "Drogen" habe ich versehentlich schon selbst einmal verursacht, als ich einer älteren Dame (ohne psychiatrische Anamnese) doch etwas viel Lorazepam verabfolgt habe, auf daß sie einer Behandlung tiefenentspannt entgegensehe. Sie sah dann blaue Männchen (ein wenig befremdlich, weil niemand Bereichskleidung trug), war aber nach einigen Studen wiederhergestellt. Hat mich auf jeden Fall deutlichen Respekt vor dem sprichwörtlichen "Tavörchen" gelehrt...
#14 am 05.11.2016 von Gast
  0
Johannes Georg Bischoff
@Hansi Ich habe mehrere Jahre für den größten Betroffenenverband gearbeitet und hab selten soviel dumme Arroganz erlebt wie bei Psychiatern auch wenn es Ausnahmen gibt. Ich kenne von Tagungen die ganze Highsociety.Die von mir geschilderten Fälle sind nicht tragisch sondern systembedingt. Und natürlich nehme ich mir heraus es aus Betroffenen und Angehörigensicht zu sehen. Ich weiss, wie sich ein Zungenschlundkrampf anfühlt und ich kenne mehrere die von der Psychiatrie zu Wracks therapiert worden und noch mehr die durch Zwangsbehandlung schwersttraumatisiert wurden.
#13 am 05.11.2016 von Johannes Georg Bischoff (Gast)
  4
Hansi
...es gibt auch viel zu viele Menschen die tot sind, aber noch leben könnten WENN es rechtzeitig zu einer Vorstellung in einer psychiatrischen Klinik gekommen wäre... Fälle von Suizid und Suizidversuch, sowie Tötungen oder Verletzungen Unbeteiligter aufgrund unbehandelter Depressionen, Zwangserkrankungen und Psychosen gibt es mehr als genug! Natürlich sind die tragischen Fälle welche Sie, Herr Bischoff immer wieder zitieren schrecklich und hätten nie passieren dürfen, aber die Art und Weise wie Sie hier jede Diskussion sprengen bzw. im Keim ersticken hat tatsächlich etwas von der Beschreibung eines Internettrolls. Ihre Darstellungen sind tendenziell zu einseitig, verallgemeinernd, anfeindend, hasserfüllt und -verzeihen Sie die harten Worte- selbstgefällig um tatsächlich eine konstruktive Auseinandersetzung zu ermöglichen. Und bevor Sie fragen: NEIN ich bin selbst KEIN Psychiater.
#12 am 05.11.2016 von Hansi (Gast)
  3
Gast
@gast #5 Was hat ein hat ein Arzt für ein Menschenbild der andere als "Trolle" bezeichnet. Ich tippe mal sie gehören der Zunft der Psychiater an.
#11 am 05.11.2016 von Gast
  2
Gast
Noch ein viel schlimmerer Mist ist es, wenn Psychiater und Psychologen auf einem Gebiet diagnostizieren, von dem sie praktisch KEINE KENNTNISSE HABEN. Einfach deshalb, weil das in der Entwicklung befindliche Fach NEUROSCIENCE bei uns keine tragende Rolle in der Ausbildung der Psychiater spielt.Hinzu kommt, dass allein schon ein Blick auf die aus diesem Forschungszweig resultierenden Patente die enorme Bedeutung hinsichtlich der Beeinflussung der mensclichen Gehirne durch elektromagnetische Strahlung zeigt.Der dazu notwendige Forschungsaufwand ist extrem hoch und konnte daher bisher nur von Großmächten geleistet werden,die verständlicherweise kein Interesse an einer Veröffentlichung haben, da die Ergebnisse militärische Bedeutung haben und daher einer strengen Geheimhaltung unterliegen. Der wissenszweig NEUROSCIENCE existiert also in einer öffentlichen "Lightform" und einer geheimen "High Sophisticated form".
#10 am 05.11.2016 von Gast
  2
Gast
Wie bereits eingangs erwartet und angekündigt, der allgegenwärtige und redundante Herr Bischoff ...
#9 am 04.11.2016 von Gast
  0
Mist ist vor allem wenn man eine mit einer "Diagnostik" arbeitet, die nicht valide ist. https://www.nimh.nih.gov/about/director/2013/transforming-diagnosis.shtml und Kritiker als "Trolle" bezeichnet.
#8 am 04.11.2016 von Johannes Georg Bischoff (Psychologe)
  1
Gast
#7 am 04.11.2016 von Gast
  1
B. Hoffmann.
Man muß ja so vorsichtig sein, auch als Arzt. Ich als Pat. würde vermutlich schnell zum diagnostisch interessanten Subjekt, wenn ich in der Gruppe berichte, blaue Schafe zu sehen, wenn ich das Haus verlasse. Und zwar blicken mir ein Schaf und ein Lamm entgegen, verhalten sich aber völlig still, bewegungslos, nicht aggressiv. Das Vertrackte an der Sache ist, die zwei sind konkret vorhanden... (Plastiken). ) ist es so,
#6 am 04.11.2016 von B. Hoffmann. (Gast)
  0
Gast
Vielleicht deswegen, weil manche Trolle immer und überall den gleichen "Mist" absetzen und so fachliche Auseinandersetzungen im Keim ersticken.
#5 am 04.11.2016 von Gast
  20
Gast
Wieso werden hier Kommentare gelöscht??
#4 am 04.11.2016 von Gast
  0
Gast
Lewy-Körperchen Erkrankung nicht vergessen
#3 am 03.11.2016 von Gast
  0
Gast
Der Artikel ist oberflach.
#2 am 03.11.2016 von Gast
  1
Gast
Bin mal gespannt, was Herr Bischoff zu vermelden hat...
#1 am 03.11.2016 von Gast
  4
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die folgende Tabelle zeigt wichtige rezeptorblockadebedingte Wirkungen: (Modifiziert nach Hiemke mehr...
Ich habe auf dem diesjährigen DGPPN-Kongress zum wiederholten Mal den Workshop "Psychopharmakologie-Update" von mehr...
Als Psychiater hat man ja zum Glück nicht so oft mit Reanimationen zu tun. Aber so ein bis zwei Mal pro Jahr dann mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: