Leiden „Reichsbürger“ an einem Wahn?

21.10.2016
Teilen

Die Gedankenwelt der so genannten „Reichsbürger“ weicht stark von der Realität ab. Aber sind sie deshalb wahnkrank?

Am 19.10.2016 wurde im bayerischen Georgensgmünd ein Polizist von einem so genannten „Reichsbürger“ erschossen. Dem Mann war zuvor der Waffenschein und die Waffenbesitzkarte aberkannt worden.


Aus psychiatrischer Sicht macht es Sinn, sich die Gedankenwelt der „Reichsbürger“ daraufhin anzuschauen, ob hier eine wahnhafte Überzeugung vorliegt, die unter Umständen forensische Relevanz hat.


Es ist anzunehmen, dass der Täter von Georgensgmünd psychiatrisch begutachtet werden wird. Ich bin sehr gespannt auf dieses Gutachten.


Um sich der oben gestellten Frage anzunähern, müssen zwei Begriffe geklärt werden:

Zwischen Wahn und Verschwörungstheorie

1. Die „Reichsbürger“ sind eine inhomogene Gruppe, aufgesplittert in diverse Zusammenschlüsse ohne feste und vereinende Strukturen. Ihnen allen ist aber die Überzeugung gemein, das Deutsche Reich würde trotz Gründung der Bundesrepublik Deutschland weiterbestehen.

Daraus ergeben sich eine Reihe von Annahmen, beispielsweise dass deutschen Gerichtsbarkeiten sowie die deutsche Regierung keine rechtsverbindlichen Beschlüsse fällen könnten. In dieses von den „Reichsbürgern“ postulierte Rechtsvakuum hinein wurden und werden verschiedene „Übergangsregierungen“ oder „Selbstverwaltungen“ gegründet. Aus der Annahme, die Bundesrepublik Deuschland sei eine GmbH ergibt sich in der Gedankenwelt der „Reichsbürger“ die Konsequenz, alle Bewohnener Deutschlands seien das Personal dieser GmbH. Dies sei erkennbar an der Existenz des Personalausweises.

2. Der Wahn ist eines der Kernthemen der Psychiatrie. Das Diagnostizieren eines Wahns ist das „tägliche Brot“ der Psychiater. Wahnsymptome kommen bei vielen psychischen Störungen vor, in erster Linie wird man hier an die schizophrenen Erkrankungen denken. Aber auch bei Depressionen, Manien und als isolierte Störung findet man den Wahn als Symptom.
Bei dieser Häufigkeit ist es durchaus bemerkenswert, dass eine griffige und eindeutige Definition des Wahns schwer fällt.
Als Wahnkriterien werden meist die von Karl Jaspers 1913 formulierten Punkte genannt:

Wahnhafte Gedankeninhalte?

Während die ersten beiden Kriterien in den allermeisten Fällen eindeutig vorliegen und die Diagnose in Richtung eines Wahns lenken, ist der letzte Punkt manchmal schwieriger zu beurteilen. Je bizarrer die Vorstellungswelt des Patienten ist, desto eher wird Konsens darüber herrschen, ob seine Gedankeninhalte wahnhaft sind oder nicht.


Fühlt sich die oder der Betreffende beispielsweise von einer Allianz aus russischen, amerikanischen und außerirdischen Geheimdiensten verfolgt, so wird niemand an der „Unmöglichkeit des Inhalts“ zweifeln. Wie aber sieht es zum Beispiel beim Eifersuchtswahn aus? Dass der Partner fremd geht, ist nicht so unwahrscheinlich wie eine Invasion von der Wega. Im extremen Fall besteht eine unkorrigierbare und durch keinerlei Indizien gestützte Überzeugung, der Partner gehe fremd und dieser geht dann tatsächlich fremd. In einem solchen Fall kann ein Wahn vorliegen, der sich, was die Fakten betrifft, mit der Realität deckt.

Diagnose „Wahn“ – alles andere als einfach

Je „vorstellbarer“ das Szenario, von dem der Patient überzeugt ist, desto schwieriger ist die Diagnose eines Wahns. Umso gründlicher muss also der Arzt recherchieren und umso zurückhaltender wird er mit der Diagnose „Wahn“ umgehen.

Treten zum vermuteten Wahn noch andere Symptome hinzu, wie beispielsweise Stimmenhören oder Ich-Störungen wie Gedankeneingebung oder das Gefühl, von außen gesteuert zu sein, dann wird die Einschätzung wieder leichter. In den meisten Fällen schizophrener Psychosen ist dies der Fall.

Es gibt aber eine Diagnosegruppe, die sich dadurch auszeichnet, dass ein isolierter Wahn vorliegt, der sich nur auf einen einzigen Lebensbereich erstreckt. Dies sind die sogenannten „wahnhaften Störungen“, die in der ICD 10 unter F22 kodiert sind. Sie werden bei weitem nicht so häufig diagnostizert wie die Schizophrenien, was zwei Gründe haben kann: Entweder sind sie nicht häufig oder sie werden oft übersehen.


Patienten mit wahnhaften Störungen sind im normalen Leben oft unauffällig und angepasst. Abgesehen von ihren wahnhaften Denkinhalten „funktionieren“ sie in Beruf und gelegentlich auch im privaten Bereich so weit, dass sie nicht auffallen. Therapeutisch sind diese Patienten schwer zu behandeln – wenn sie denn überhaupt als Patienten in Erscheinung treten.

Leugnung der Realität = Wahn?

Bringt man nun die Wahnkriterien und die „Reichsbürger“ zusammen, dann ergibt sich die Frage, ob die Leugnung der Realität – nämlich der Tatsache, dass die heutige Bundesrepublik das Deutsche Reich abgelöst hat – ein Wahnkriterium sein könnte.

In dieser Formulierung ist die Antwort bereits enthalten: Die Leugnung der Realität ist nicht gleichbedeutend mit einer wahnhaften Verkennung der Realität. Bei den „Reichsbürgern“ tritt an die Stelle einer realen Wahrnehmung der heutigen Verhältnisse die Übereinstimmung mit einer Verschwörungstheorie. Diese ist eine im Zeitalter modernener Medien „von außen“ bereitgestellte Überzeugung. Im Gegensatz zum Wahn, der seinen Ursprung im Inneren der individuellen Psyche hat, ist die Verschwörungstheorie eine Denkschablone, ein vorgefertigtes Schnittmuster, wie man die Welt verkennen kann.

Die bewusste Verweigerung, anerkannte Tatsachen zu akzeptieren, ist ebenfalls etwas anderes als ein in sich abgeschlossenes Denksystem, das der einzelne gar nicht mehr hinterfragen und auf seinen Realitätsgehalt hin überprüfen kann.

Wahnentwicklung im irrealen Umfeld

Also: „Reichsbürger“ sind nicht von von vorneherein wahnhaft. Sie frönen einer Weltansicht, die sie willentlich und in Abkehr von der heute allgemein akzeptierten Realität wählen.
 Gleichwohl ist es durchaus vorstellbar, dass in einem so irreal anmutenden Umfeld wie der gedanklichen Welt der „Reichsbürger“ der eine oder andere tatsächlich einen Wahn entwickelt. Dieser ist dann aber wiederum höchst persönlich und beruht auf dem so schwer in Worte zu fassenden Prozess, bei dem eine maximal subjektive Realität den Zugriff auf die allgemein akzeptierte unmöglich macht.

Die Entscheidung, ob der Täter von Georgensgmünd an einer wahnhaften Störung (oder einer anderen Form einer schwerwiegenden psychischen Störung) leidet, wird also der Einzelfallprüfung, in diesem Fall dem psychiatrischen Gutachten, überlassen sein.

Peter Teuschel

 

Bildquelle (Außenquelle): Ian Mackenzie, flickr

Bildquelle: Köpenicker - Fotolia.com

Artikel letztmalig aktualisiert am 17.11.2016.

80 Wertungen (3.76 ø)
9655 Aufrufe
Medizin, Psychiatrie
Gast
@38, 40 Die Gravitation ist schon etwas Anderes als ein Staat. Ein Staat ist kein Naturgesetz sondern ein abstraktes von Menschen geschaffenes Gebilde. Die Gravitation braucht den Menschen nicht, Der Staat schon. Auch die ganze Juristerei ist nur eine Vereinbarung von Menschen, in bestimmten Situation, bestimmtes Verhalten zu sanktionieren, zu belohnen oder zu tolerieren. Denn wie bekommt sonst einer der auf einen Knopf drückt dass ein ihm Unbekannter Mensch stirbt einen Orden (Soldat) und der andere geht dafür lebenslänglich ins Gefängnis.
#41 am 16.11.2016 von Gast
  0
Ben
Eine Quelle dieser Reichsbürger-Ideen ist, dass Leute an recht komplexe juristische Themen herangehen, und glauben, sie mit ihrem Alltagsverständnis und ein bisschen Semantik durchschauen zu können. Wer mal ein Semester Jura gemacht hat, weiß, dass die juristische Sprache sich oft nicht mit unserem Umgangssprachlichen Verständnis gewisser Begrifflichkeiten deckt. Juristische Fachtexte, Verträge oder Gesetze umgangssprachlich auslegen zu wollen, ist von daher meist zum Scheitern verurteilt.
#40 am 15.11.2016 von Ben (Gast)
  3
Ben
Das erinnert etwas an die Problematik, die Frau Hossenfelder hier (https://aeon.co/ideas/what-i-learned-as-a-hired-consultant-for-autodidact-physicists) schildert. Oder das Problem des Wissenschaftsjournalismus - komplexe Zusammenhänge vereinfachen zu wollen - was manchen Leuten wiederum den Eindruck verschafft, die Thematik zu durchschauen... Dabei basiert Ihr "Verständnis" auf meist grob vereinfachten und dadurch im Prinzip inkorrekten Grundlagen (s. http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2016/08/17/metaphern-statt-mathematik-wenn-wissenschaft-auf-pseudowissenschaft-trifft/). Am Ende läuft es wieder auf Dunning-Kruger heraus.
#39 am 15.11.2016 von Ben (Gast)
  0
Ben
P.S.: Ein bisschen belustigt bin ich immer von der Formulierung: "Reichsbürger erkennen Deutschland nicht als Staat an" (o.ä.). Man kann sich auch weigern, die Gravitation "anzuerkennen" - ändert nichts an den Fakten.
#38 am 15.11.2016 von Ben (Gast)
  2
#37 am 09.11.2016 von Dr. med. Peter Teuschel (Arzt)
  0
Gast
#36 am 08.11.2016 von Gast
  0
@#36 "Daraufhin entzog ihm die Behörde die Waffenbesitzerlaubnis." http://www.sueddeutsche.de/bayern/georgensmuend-der-merkwuerdige-reichsbuerger-p-1.3213633
#35 am 07.11.2016 von Dr. med. Peter Teuschel (Arzt)
  0
Wolf
Hallo, es wurde der Jagdschein aberkannt, nicht der Waffenschein - wie oben erwähnt!
#34 am 07.11.2016 von Wolf (Gast)
  0
Gast
Ich habe eine einfache Definition, die den Menschen als Sozialwesen berücksichtigt: Glaube vereint, Wahn vereinzelt. Läßt sich sehr oft anwenden.
#33 am 05.11.2016 von Gast
  0
Gast
#32 am 05.11.2016 von Gast
  0
Gast
@Robin Engert (Arzt) ...Ihr Kommentar ist eine Meinungsäußerung ABER eben keine beweisbare Aussage. Der „Zwei-plus-Vier-Vertrag“ vermeidet den Begriff „Friedensvertrag“, weil hiermit weitere rechtliche Konsequenzen verbunden gewesen wären. Erst ca. zehn Jahre nach Abschluss des Vertrages kamen deutsche Gerichte auf die Idee, den „Zwei-plus-Vier-Vertrag“ als eine „Art Friedensvertrag“ zu bezeichnen mit der Folge, dass Forderungen, die vom Abschluss eines Friedensvertrages abhängig gewesen wären, als verjährt angesehen wurden. Ergo , täuscht man den Deutschen seit der Wiedervereinigung ein Schauspiel vor. Und die Rb, die diese jämmerliche Scharade der BRD-Gerichte erkannt haben, werden dann als Irre abgestempelt.
#31 am 05.11.2016 von Gast
  2
Jaspers Wahn-Kriterien treffen u.a. auch auf Angela Merkel zu: 1. "Der Islam gehört zu Deutschland" 2. "Wir schaffen das"
#30 am 04.11.2016 von Dr. med. Roland Hunecke (Arzt)
  22
Lustig, wie diese Reichsbürger-Idee doch ansteckend zu sein scheint:-) Meiner Ansicht nach ist es nur eine unsympathische Sekte, die zivilen Ungehorsam mit Neonazismus kombiniert. Die 2+4 Verträge sind SELBSTVERSTÄNDLICH in ihrer Gesamtheit einem Friedensvertrag gleichzusetzen, übertreffen in der Detailliertheit ihrer Regelungen einen solchen aber bei Weitem. Und die alte Leier dass wir keine Verfassung haben...na und? Unser Grundgesetz hat sich doch bestens bewährt. Und es gibt genügend Beispiele anderer Staaten ohne Verfassung (z.B. Großbritannien), deren rechtmäßige Existenz deshalb ja auch niemand anzweifelt. Ich bin für mich der festen Überzeugung, mit Deutschland im großartigsten Land der Welt zu leben und bedaure die armen Reichsbürger, die das nicht erkennen können und aufgrund dessen solchen bedauernswerten fixen Ideen hinterherlaufen müssen...
#29 am 03.11.2016 von Robin Engert (Arzt)
  4
Gast
Vielleicht liege ich ja auch richtig, wenn ich stimmen höre die mir erzählen dass ich aus dem Fenster springen soll, kann ja schließlich keiner widerlegen. Die Wahrscheinlichkeit ist halt nur doch etwas größer, das ich mir die Stimmen einbilde. Aber ja, ich kann nicht widerlegen und völlig ausschließen, dass die BRD eine Republik ist, ich nur ihr Personal und nach ägyptischem Seerecht Peter Fitzek der wahre König von Deutschland ist.
#28 am 03.11.2016 von Gast
  2
Gast
Verweigern sich in Wirkllichkeit die Nicht-Reichsbürger den Fakten? Gibt es vielleicht sogar eine kollektive Verweigerung der klaren Beweise? Eine jahrelang manipulierte Masse! Früher durch die Kirche - heute durch die Medien und sich selbsternannte Experten. Man findet diese Experten mit ihren randlosen Brillen und lustigen Haaren bei jeder Talkshow. Der arme C.Kolumbus - dieser Verrückte... alle glaubten die Erde wär eine Scheibe - nur wenige waren anderer Meinung. Wer nicht daran glaubte wurde als verrückt eingestuft. Vielleicht liegen die Rb richtig und all die anderen sind verrückt. Haha...
#27 am 03.11.2016 von Gast
  4
Gast
Z. B. Verschwörungstheoretiker, was heißt das? Verschwörung, hier sind dubiose Kreise dabei im Hintergrund zum Schaden der Allgemeinheit etwas auszuhecken, um perönliche Vorteile zu erringen. Theoretiker sind diejenigen die sich Gedanken machen was hier passiert. Bundesrepublick heißt doch wir haben noch immer keinen Friedensvertrag und keine Verfassung, sondern ein Grundgesetz. Würden wir wieder auf unsere Sprache hören, kämen wir selbst darauf. Vielleicht sind ja die Journalisten Wahnkrank?
#26 am 03.11.2016 von Gast
  6
Gast
Interessanter Artikel! Einige der Kommentare verstehe ich nicht- es wird doch dargelegt, dass eben NICHT alles, das abweichend von der " Realität der Mehrheit " ist, pauschal als Wahn bezeichnet werden kann.
#25 am 03.11.2016 von Gast
  0
Gast
Was soll das denn? Hallo? Liebe Leute bleibt mal bei Thema Medizin und Gesundheit und nicht bei Politik und Weltanschauung!
#24 am 03.11.2016 von Gast
  11
Gast
Vollig blödsinniger Artikel . Was haben Reichsbürger mit Gesundheit / Medizin zu tun ? Besser recherchieren ! Reichsbürger haben einfach eine logische Weltanschauung und erkennen Zusammenhänge . Die "Politik" ist nicht logisch . Außerdem war das ein bedauerlicher "Einzefall" .
#23 am 03.11.2016 von Gast
  28
Flüchtiger Leser
Was ist der prinzipielle Unterschied zwischen einem Reichsbürger und einem Salafisten? Beide erkennen unseren Staat nicht an. Ob sie das Deutsche Reich wieder errichten wollen (welche Legitimierung (Rechtfertigung) hatte das? Bismarcks Eroberungen und den Sieg des Kartätschen-Prinzen) oder das Kalifat, Terroristen scheinen beide zu sein.
#22 am 02.11.2016 von Flüchtiger Leser (Gast)
  16
Gast
BRD-GmbH , Reichspässe, Personalausweise, eigenes Königreich errichten, nicht legitimierte Amtsunterschriften ....das ist alles Blödsinn. ABER ...fehlende Souveränität, Besatzungskostenarktikel im GG, fehlender Friedensvertrag, nicht untergegangenes Deutsches Reich bzw. identisch mit der BRD, und fehlende Verfassung ...ist richtig erkannt von den Rbürgern und auch beweisbar(Artikel im GG + Verf-Urteile). Leider wird eine öffentliche Diskussion von den Medien und auch den Herrschenden verweigert. Man hat Angst davor.
#21 am 02.11.2016 von Gast
  14
Gefährliches Eis, andere politische Meinungen (und seien sie auch noch so absurd) als "Wahn einstufen zu wollen. In USA gibts genügend Sekten, die ähnliches verbreiten. Aber das als Wahnm zu klassifizieren erinnert mich an dunkle deutsche Zeiten und wäre definitiv eine Steilvorlage für gewisse türkische Ministerpräsidenten, wenn dann noch Gegener übrig sind.
#20 am 02.11.2016 von Carmen Katharina Emmerich (Zahnärztin)
  4
Mir ist nicht ganz klar, ob die Reichsbürger wirklich die Existenz der BRD an sich leugnen, oder eher ihre Rechtmäßigkeit bestreiten (so habe ich das zumindest eher verstanden). Sollte das Letztere zutreffen, handelte es sich um eine politische Überzeugung und nicht um einen Wahn. Die generelle Diagnose eines Wahns kann weiterhin nur auf einen konkrete Person zutreffend diagnostiziert werden und sicher nicht auf eine Gruppe von Menschen (die zudem vom Autor selbst als heterogen beschrieben wird.)
#19 am 02.11.2016 von Michael Heins (Arzt)
  1
Eine von vielen absurden Ideologien. Dafür braucht es keine Logik, keinen Wahrheitsgehalt und auch keinen Sinn außer den Wunsch des Betroffenen sich in irgendwas reinsteigern zu können. Das heißt, da gibt es auf jedenfalls Persönlichkeiten die dafür prädestiniert sind. Auch den Realitätsverlust sieht man ja in allen Ideologien bis hin zur Religion. Impfgegner sind auch so ein Fall. Anscheinend gibt es viele Menschen die so was brauchen. Der Inhalt der Ideologie ist eher zweitrangig. Grenzen muss man natürlich da setzen, wo andere gefährdet werden und das ist bei diesen Leuten eindeutig der Fall.
#18 am 02.11.2016 von Elisabeth Grunwald (Ärztin)
  12
Gast
Als komisch gilt, wer von der Mehrheit abweicht. Fehlerhafte Logik ist kein Problem - oder was meint ihr, wie Relgionen funktionieren? Ich hatte schon vor langer Zeit mit Reichsbürgern zu tun. Meine "Diagnose": Naiv! Die Reichsbürger argumentieren, in dem Vertragswerk zur Gründung der BRD gäbe es zu viele Unstimmigkeiten, deshalb existiere die BRD widerrechtlich. Und ja,es wird allgemein angenommen, dass Vertragswerke fehlerfrei und eindeutig sein müssen, ansonsten verlieren sie ihre Gültigkeit. Aber in der Politik wird läuft vieles krumm. Lug, Betrug und falsche Versprechungen sind tägliches Geschäft. Da findet man immer was! Letzten Endes geht es darum, wer die Macht hat. Und das ist die BRD, mit allen bewaffneten Organen! Und ggf. noch die USA, die bis heute nicht abgezogen ist. Die Mehrheit glaubt Wahlen nützen der Mehrheit. Faktisch lebt in jeder Demokratie jedoch immer eine kleine Geldelite zum Nachteil einer großen Mehrheit! Naiv sind nicht nur Reichsbürger!
#17 am 02.11.2016 von Gast
  2
Gast
Also der Artikel sagt doch klar aus, dass Menschen mit komischen politischen Ansichten deshalb noch nicht am Wahn leiden! Ich verstehe gerade das Problem nicht!
#16 am 02.11.2016 von Gast
  0
Wie bewerten Sie die komplette Realitätsverweigerung von Politikern. Denn das BVG hat die Unrechtmäßigkeit ALLER Bundestagswahlen seit 1956 festgestellt. BVG-Urteile haben übrigens Gesetzeskraft. Mitteilung der BVG-Pressestelle: Mit Urteil vom 3.7.08 hat das BVG die damaligen Regelungen des Bundeswahlgesetzes … wegen Verletzungen der Gleichheit und Unmittelbarkeit der Wahl für verfassungswidrig erklärt. "Der festgestellte Wahlfehler führt jedoch nicht zur Ungültigkeit der Bundestagswahl 2009". Zitat Ende Trotz einer großzügig bemessenen dreijährigen Frist für den Wahlgesetzgeber einer verfassungsgemäße Neuregelung zu treffen, ist das Ergebnis, das ist übereinstimmende Auffassung im Senat, ernüchternd. Mit dem Urteil 2 BvE 9/11 v. 25. Juli 2012 hat das BVG das (im Termin verspätete=ungültige) Bundeswahlgesetz erneut für verfassungswidrig und damit für nichtig befunden. Damit steht fest, daß unter der Geltung des Bundeswahlgesetzes NOCH NIE der verfassungsmäßige Gesetzgeber am Werk war!
#15 am 02.11.2016 von HP W. Scholz (Heilpraktiker)
  12
Ein vorübergehendes Staatsgebilde. Und nach den 4+2Verträgen? Ein Staatsgebilde ohne die zwangsnotwendige Rechtsgrundlage: Friedensvertrag?
#14 am 02.11.2016 von Dr.med Marco van Gansewinkel (Arzt)
  6
Dass wir nur eine Verfassung statt einem Grundgesetz haben, hat seinen Grund darin, dass bei der Gründung der BRD zu Ausdruck gebracht werden sollte, dass angesichts der damaligen Teilung die BRD nur ein vorüber gehendes Staatsgebilde sein sollte.
#13 am 02.11.2016 von Joachim Bedynek (Chemiker)
  2
Wie wäre es, die Reichbürger eher mit einer Sekte/Religion zu vergleichen ? Ein Wahn im med. Sinn scheint nicht vorzuliegen, da hier so viele alle einer weitgehend einheitlichen Theorie anhängen.
#12 am 02.11.2016 von Joachim Bedynek (Chemiker)
  6
Gast
Von wegen Abweichung von der Realität! Das Bundesverfassungsgericht hat in ständiger Rechtsprechung festgestellt, dass das Völkerrechtssubjekt "Deutsches Reich" nicht untergegangen und die Bundesrepublik Deutschland nicht sein Rechtsnachfolger, sondern mit ihm als Völkerrechtssubjekt identisch ist. Darauf verweist die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/5178 ) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke zum Potsdamer Abkommen von 1945 (18/5033 ). Die Abgeordneten hatten sich unter anderem nach der "These von der Fortexistenz des Deutschen Reiches" erkundigt und gefragt, ob die Bundesregierung diese als öffentlich als unhaltbar zurückweisen werde, "damit diese Behauptung nicht von Neonazis und der so genannten Reichsbürgerbewegung für ihren Gebietsrevisionismus gegenüber den EU-Nachbarländern instrumentalisiert werden kann". Entgegen der Erwartung wurde die Fortexistenz des Deutsches Reiches wiederholt bestätigt.
#11 am 02.11.2016 von Gast
  10
Bernd H.K. Hoffmann.
Wenn jemand im tiefsten Frieden auf einen anderen das Gewehr richtet und abdrückt, ist er auf jeden Fall krank.
#10 am 02.11.2016 von Bernd H.K. Hoffmann. (Gast)
  3
Kleine Korrektur: zu den 4×2Verträgen müsste die Antwort Ja heissen für den weiteren Kontext.
#9 am 02.11.2016 von Dr.med Marco van Gansewinkel (Arzt)
  2
Erstens besteht der begründete Verdacht, dass Andersdenkende wie früher in die Psychoecke gestellt werden. Selber kein Reichsbürger stelle ich folgende Fragen: Haben wir einen Friedensvertrag, welcher als einziger eine Staatsform bernden kann? Sind die 4+2 Verträge nicht Ausdruck der bis dahin stehenden Besatzung und partielle Fremdbestimmung? Wurde mit dem Vertrag ein Friedensvertrag unterschrieben? Haben wir uns eine eigene Verfassung gegeben? Sollten alle Fragen mit Nein beantwortet werden, so stellt sich die Frage, was ist die BRD dann? Die Denkbasis rechtfertigt nich das Handeln der Reichsbürger. Doch es muss Transparenz hergestellt werden und eine nachvollziehbare Definition der BRD endlich geleistet werden.
#8 am 02.11.2016 von Dr.med Marco van Gansewinkel (Arzt)
  13
Gast
Reichsbürger bin ich nicht. Dennoch: Die BRD hat bis heute keinen Friedensvertrag. Die BRD hat bis heute keine Verfassung, lediglich ein Grundgesetz. Darin steht u.a., dass bis spätetesten 100 Tage nach der Wiedervereinigung dem deutschen Volk eine Verfassung zur Abstimmung vorzulegen ist. Das war 1991. Es gibt ein Verfassungsgericht. Für welche Verfassung? Die von 1911? Fragen über Fragen. Vielleicht doch mal etwas genauer hinschauen.
#7 am 02.11.2016 von Gast
  17
@ #5 Wenn man nach "Symptomen" "diagnostiziert", was nichts anderes als esoterische Kaffeesatzleserei ist, kann man alles und nichts diagnostizieren, auch wenn man Bandelow heißt und ein sehr gutes Buch über Psychopharmaka herausgibt. Natürlich kann man jeden Nationalismus als "Wahn" bezeichnen. Ich bezeichne ihn als Dummheit. Dem ganzen Krankheitswert zu geben, diffamiert Menschen mit wirklichen psychischen Problemen. siehe z.B: https://www.psychiatrie-verlag.de/buecher/detail/book-detail/umgang-mit-wahnkranken-menschen.html oder auch http://www.seele-und-gesundheit.de/diagnosen/wahn.html
#6 am 29.10.2016 von Johannes Georg Bischoff (Psychologe)
  16
#5 am 28.10.2016 von Dr. med. Peter Teuschel (Arzt)
  6
@ Dr. med. Schätzler Ihre Rettung des Dativ ist mir vollkommen gleich. Darauf, dass die psychiatrische Diagnostik nicht valide, und damit esoterische Kaffeesatzleserei ist, kann man nicht oft genug hinweisen. https://www.nimh.nih.gov/about/director/2013/transforming-diagnosis.shtml Und darauf dass es um als als Oberarzt in der Psychiatrie zu arbeiten die Ausbildung zum Postboten vollkommen ausreichend ist auch nicht. http://www.focus.de/wissen/mensch/psychologie/tid-15095/falsche-aerzte-gert-postel-das-kann-auch-eine-dressierte-ziege_aid_423648.html
#4 am 26.10.2016 von Johannes Georg Bischoff (Psychologe)
  22
@ Dr. med. Schätzler Es gibt auf diesem Erdball völlig unterschiedliche politische Systeme, die man mit guten oder wenigen guten Gründen für richtig oder falsch halten kann. In diesen herrschen völlig unterschiedliche "allgemein akzeptierte Realitäten". So war es in Deutschland zwischen 1933 und 1945 "allgemein anerkannte Realität" dass man psychisch kranke Menschen um die Ecke bringt. https://de.wikipedia.org/wiki/Aktion_T4 Ebenso war es "allgemein anerkannte Realität" dass die Franzosen unsere "Erbfeinde" sind. Ebenso scheint es z.Zt "allgemein anerkannte Realität", zu sein, dass die Flüchtlinge ein Unglück für Deutschland sind. Die Abweichung von "allgemein anerkannte Realität" taugt im politischen herzlich wenig einen "Wahn" zu diagnostizieren. Jemand kann ein Mörder und ein Spinner sein d.h. aber noch lange nicht dass man ihn deswegen pathologisieren muss um dann bei vielen Menschen wieder den Umkehrschluss psychisch krank = gefährlich wachzurufen,
#3 am 26.10.2016 von Johannes Georg Bischoff (Psychologe)
  11
Ooch, Herr Bischoff, nicht immer dieselbe Leier! Der Kollege Dr. med. Peter Teuschel hat hier geschrieben: "Am 19.10.2016 wurde im bayerischen Georgensgmünd ein Polizist von einem so genannten "Reichsbürger" erschossen." Und weiter: Also: "Reichsbürger" sind nicht von von vorneherein wahnhaft. Sie frönen einer Weltsicht, die sie willentlich und in Abkehr von der heute allgemein akzeptierten Realität wählen. Gleichwohl ist es durchaus vorstellbar, dass in einem so irreal anmutenden Umfeld wie der gedanklichen Welt der "Reichsbürger" der eine oder andere tatsächlich einen Wahn entwickelt. (Zitat Ende) - Und dann behaupten Sie, Herr Bischoff: "Erst mal an der eigenen Nase packen, bevor man irgendwelche Spinner Pathologisiert und damit Menschen mit psychischen Problemen diffamiert"??? 1. heißt es nicht der, sondern die Nase oder "rettet dem Dativ". 2. sind Mörder keine Spinner. 3. haben Sie den Text nicht gelesen/mit Vorsatz nicht verstehen wollen, weil Sie Andere diffamieren müssen?
#2 am 26.10.2016 von Dr. med. Thomas Georg Schätzler (Arzt)
  15
Johannes Georg Bischoff
Psychiater sind auch davon über zeugt, esoterische Kaffeesatzleserei,nach Symptomen,, wäre Diagnostik. Nach Ihrer Definition hätte dann eine ganze Zunft einen Wahn. Erst mal an der eigenen Nase packen, bevor man irgendwelche Spinner Pathologisiert und damit Menschen mit psychischen Problemen diffamiert.
#1 am 25.10.2016 von Johannes Georg Bischoff (Gast)
  25
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Bibliotherapie“ – wenn das mal keine klangvolle Sache ist. Wir erfahren im Artikel, dass der Berliner mehr...
Eine aktuelle Studie, die im Journal Cancer Research veröffentlicht wurde, hat die Zusammenhänge von Übergewicht mehr...
Gestern habe ich ihn wieder einmal gehört, diesen einen Satz. Ausgesprochen hat ihn ein Patient, der wie viele mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: