Sexualstudie: Was treibt der Mann mit 45?

19.10.2016
Teilen

Der Mann mittleren Alters, das unbekannte Wesen? Zumindest für das Sexleben scheint das zu gelten. Doch die German Male Sex-Study (GMS) könnte dies nun ändern. Die Ergebnisse bieten reichlich Ansätze für den Ärztealltag.

Sex als „Basis“-Funktion des Mannes? So zumindest bilden es die Studien reihenweise ab. Das Sexualverhalten von Männern wurde darin fast gänzlich als Veränderung der Libido und Sexualfunktion nach operativen Eingriffen betrachtet. Sexualverhalten in Verbindung mit Krankheitsbildern? Betroffen sind ja ohnehin nur ältere Männer jenseits des Renteneintrittsalters, so die öffentliche Meinung.

Das andere Extrem sind Studien, die sich mit den Veränderungen der Sexualität an der Grenze vom Kind zum Jugendlichen beschäftigen. Daran schließen sich Arbeiten zu männlichem sexuellem Risikoverhalten und Geschlechtskrankheiten fast nahtlos an.

Doch was ist mit dem gesunden Mann mittleren Alters? Gibt es den überhaupt? Wenn ja, was wissen wir über ihn? – Beinahe nichts, zumindest was die Sexualität angeht. Dazu existierten bislang einfach kaum Daten.

Sexuelle Orientierung ist nicht gleich Sexualverhalten

Bereits aus früheren Studien zur sexuellen Orientierung ist bekannt, dass diese ganz erheblichen Einfluss auf das Sexualverhalten eines Mannes nimmt. Dennoch spielt die sexuelle Orientierung in vergleichenden Studien oder im Praxisalltag eine eher untergeordnete Rolle. Dass sich dies zukünftig ändern muss, zeigen erste Daten der gerade in Auswertung befindlichen German Male Sex-Study, die Cand. med. Hannes Angerer anlässlich des 68. DGU-Kongresses in Leipzig vorstellte. Die Datenerhebung fand zwischen 2014 und 2015 an vier deutschen Zentren statt, in Heidelberg, Düsseldorf, Hannover und München. Insgesamt wurden Daten von 9.603 Männern im Alter von 45 Jahren erhoben. Davon bezeichneten sich 95 % als heterosexuell, 1,1 % als bisexuell und weitere 3,9 % als homosexuell.

Erste sexuelle Erfahrungen wann und mit wem?

Im Hinblick auf die sexuellen Erfahrungen mit Männern und/oder Frauen gab es deutliche Unterschiede zwischen den drei Gruppen. Die überwiegende Mehrheit der hetero- (96 %) und bisexuellen Männer (91 %) gab an, sexuelle Erfahrungen mit einer Frau gemacht zu haben. Und selbst bei den homosexuellen Männern berichteten noch 46 % über erste Erfahrungen mit Frauen.

Dies zeigt deutlich, dass sich die sexuelle Identität durchaus von der gelebten Sexualität unterscheiden kann. Gründe dafür sind beispielsweise Angst vor Ausgrenzung, Stigmatisierung oder sozialer Isolation. Interessanterweise hatten 1,6 % der heterosexuellen Männer in ihrem Leben ebenso erste sexuelle Erfahrungen mit anderen Männern gesammelt; bei den Bisexuellen waren es fast 80 %.

Im Durchschnitt wurden die ersten sexuellen Erfahrungen mit Frauen in allen drei Gruppen in einem Alter von etwa 18 Jahren gemacht. Bis zum ersten sexuellen Kontakt mit Männern dauerte es in der Regel zwei Jahre länger, dieser erfolgte durchschnittlich um das 20. Lebensjahr herum. Bisexuelle Männer brauchten dafür sogar drei Jahre mehr (23. Lebensjahr) als hetero- und homosexuelle Männer.

Sexuelle Identität und Anzahl der Sexpartner

Darüber hinaus untersuchte die Studie die Anzahl der Sexualpartner im gesamten bisherigen "sexuellen" Leben des 45-jährigen deutschen Mannes. Etwa 71 % der heterosexuellen sowie 49 % der bisexuellen Männer brachten es auf 0–10 Sexualpartner. Bei den homosexuellen Studienteilnehmern waren dies nur 29 %. Etwa jeder vierte Mann kam gruppenunabhängig im Durchschnitt auf 11–30 Sexualpartner im Leben.

Interessant wurde es wieder bei > 30 Sexpartnern im Leben. Hier hatten die homosexuellen Männer deutlich die Nase vorn: etwa 45 % von ihnen gaben an, mit mehr als 30 Partnern Sex gehabt zu haben. Bei Bisexuellen war es noch jeder vierte Mann, der dies ebenso erklären konnte. Bei den heterosexuellen Männern zeigten jedoch nur knapp 6 % ein solch „intensives“ Sexualverhalten.

Ich weiß, was Du die letzten drei Monate getan hast...

Die zuvor genannten Zahlen drücken natürlich noch nichts über die tatsächliche sexuelle Aktivität und Erfolgsquote der Männer aus. Dafür zitierte Angerer seine Daten zur sexuellen Aktivität des Mannes in den letzten drei Monaten sowie aktuelle Zahlen zum Masturbationsverhalten. Bei letzterem zeigten sich einige interessante Unterschiede - aber der Reihe nach.

Von den heterosexuellen Männern gaben 85,7 % an, in den letzten drei Monaten Sex gehabt zu haben, ebenso 85,9 % der homosexuellen Männer. Bei den Bisexuellen gab es mit rund 82 % keinen Unterschied. Und welche sexuellen Praktiken bevorzugte der 45-jährige Mann dabei?

Bei den heterosexuellen Männern überwog mit fast 98 % der vaginale Geschlechtsverkehr, dicht gefolgt vom Oralsex in 58 % der Fälle. Nur knapp 7 % hatten analen Verkehr. Bei den Bisexuellen hatten jeweils circa 75 % vaginalen oder oralen Sex und 35 % anal. Die homosexuellen Männer gaben zu 90 % oralen Verkehr an, zu 64 % analen Sex und immerhin noch zu fast 10 % vaginalen Geschlechtsverkehr.

Interessant ist darüber hinaus das in der German-Male-Sex-Study untersuchte Masturbationsverhalten der 45-jährigen Männer. Generell gilt dabei, dass mehr als 90 % aller Single-Männer mittleren Alters, und zwar unabhängig von ihrer sexuellen Identität, innerhalb der vergangenen drei Monate masturbiert hatten. Spannend ist aber vielmehr, dass der Beziehungsstatus für homo- und bisexuelle Männer keinen signifikanten Einfluss auf das Masturbationsverhalten zu haben scheint. Denn in diesen beiden Studiengruppen hatten sich weiterhin knapp 90 % der Probanden in den letzten drei Monaten selbstbefriedigt, obwohl sie angaben, in einer festen Partnerschaft zu leben. Bei den heterosexuellen Männern nahm die Zahl der Masturbierenden signifikant auf etwa 76 % ab, wenn sie sich in einer Partnerschaft befanden.

Bringt die Aktivität Vorteile für die sexuelle Gesundheit?

Hinweise darauf, dass sexuelle Aktivität bis ins hohe Alter auch die sexuelle Gesundheit, insbesondere die urogenitale Gesundheit, fördern kann, gibt es seit vorchristlicher Zeit. Bereits die alten Chinesen, sofern man der Interpretation Giovanni Maciocias folgt, sahen den Penis als den sogenannten "Ancestral Muscle" (Zong Jin) an. Einen Muskel kann man bekanntermaßen trainieren und so seine Funktion erhalten. Dass diese Denkweise nicht grundlegend falsch ist, obgleich der Penis anatomisch gesehen natürlich kein Muskel ist, zeigen Daten aus neuerer Zeit.

Die Gay-Men-Sex-Studies aus Belgien untersuchten beispielsweise die Inzidenz der erektilen Dysfunktion (ED) in einem Kollektiv von 1752 Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), im Alter von 18 bis > 60 Jahren. Wie zu erwarten war, litten ältere Männer sehr viel häufiger unter einer ED. Gleiches traf auf MSM zu, die Probleme mit ihrer Ejakulation hatten. Interessanterweise gaben MSM in stabiler Partnerschaft oder mit häufigem und regelmäßigem Sex sehr viel weniger oft Erektionsstörungen an.

Die German-Male-Sex-Study trifft hierzu leider derzeit noch keine Aussagen. Dennoch stellte Hannes Angerer in Aussicht, dass aufgrund des prospektiven Designs der Studie mit einem Follow-up von 15 Jahren zukünftig auch Daten aus anderen Altersstufen ausgewertet werden können. Dadurch ließen sich dann Veränderungen der männlichen Sexualität je nach sexueller Identität auch im zeitlichen Verlauf verfolgen und auswerten. Wer also das 45. Lebensjahr heute noch nicht erreicht hat oder bereits jenseits davon liegt, denen sei gesagt: Es könnte in Zukunft auch für Ihre Altersklasse spannende Ergebnisse zur männlichen Sexualität geben. 

Und was heißt das nun alles für die ärztliche Praxis?

Im Angesicht der Ergebnisse zeigt sich, wie wichtig eine gut durchgeführte Sexualanamnese im ärztlichen Alltag ist. Ganz ehrlich, wäre es nicht sehr viel einfacher, einem Mann von 45 Jahren mit mehr als 30 Geschlechtspartnern in seinem Leben eine hypersexuelle Störung bis hin zur Sexsucht zu diagnostizieren – und das ohne genauere Kenntnis der sexuellen Identität des Patienten?

Anders liegt jedoch der Fall, wenn es sich um einen homosexuellen Mann handelt. Für ihn stellt die Promiskuität, den Studiendaten nach zu urteilen, einen Normalzustand dar. Durch das Wissen um diese Zusammenhänge ändern sich Diagnose, Behandlung und eventueller Beratungsbedarf doch grundlegend.

Das Sexualverhalten wird erheblich von der sexuellen Orientierung beeinflusst. Umso wichtiger ist es, dies beim Arzt-Patienten-Kontakt im Hinterkopf zu haben und dann – nicht wertend oder vorverurteilend – angemessen damit umzugehen.

Quelle:

Angerer H, 68. Kongress der DGU 2016, Vortragssitzung vom 30.09.2016, Leipzig

Vansintejan J et al., The GAy MEn Sex StudieS (GAMESS): erectile dysfunction among Belgian gay men International Journal of General Medicine 2013; 6: 527-534

Bildquelle: bixentro, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 27.10.2016.

188 Wertungen (4.39 ø)
40549 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Nach Martin Luther schafft 2x die Woche (hypersexuell???) nur ein verheirateter Mann :-)
#21 am 21.02.2017 von Gast
  2
Gast
Was den (erwachsenen) Mann ausmacht, ist sein Werk, seine Arbeit, seine Leistung, damit definiert er sich. Dafür hat er seinen großen Kopf und seine Muskeln. Üblicherweise ist er NICHT Sklave seines Sexualtriebes. "Feminismus" zerstört das systematisch. Die Leistung wird abgewertet, wichtiger erscheint, "wie man sich fühlt", wie man subjektiv "als Person" gewertet wird oder gewertet werden möchte. Das ist Motiv für Mode und allerhand mainstream-Heuchelei.
#20 am 21.02.2017 von Gast
  2
Gast
Herr Bischoff, Sie machen das extra, nicht wahr ? Aber das Andere sich verlassen fühlen können, spielt ja für einen Psychologen keine Rolle...
#19 am 01.11.2016 von Gast
  5
Aus soziologischen Studien liegen völlig andere Zahlen vor, z.B. dass etwa 10% der gesunden Bevölkerung homosexuelle ist. Hier könnte auch ein Mangel der Studie liegen; falsche Ergebnisse durch eine schlecht gewählte Gruppe der Befragten........ Leider fehlen in der Rezension wesentliche Informationen, um die Qualität der Studie und deren Wissenschaftlichkeit beurteilen zu können. Ich jedenfalls werde mich weiterhin gut gemachten soziologischen und biologischen Studien orientieren Und ganz selbstverständlich frage ich die sexuelle Orientierung meiner Patienten NICHT ab. Denn in der Regel ist das nicht nötig. Oder der Patienten erwähnt das ohnehin im Gespräch, wenn eine entsprechende Vertrauensbasis geschaffen wurde!
#18 am 31.10.2016 von Dominik Fritsch (Heilpraktiker)
  9
Das klingt nicht unbedingt wissenschaftliche evident. Aus soziologischen Studien lügen völlig andere Zahlen vor, z.B. dass etwa 10% der gesunden Bevölkerung homosexuelle ist. Hier könnte auch ein Mangel der Studie liegen; falsche Ergebnisse durch eine schlecht gewählte Gruppe der Befragten........ Leider fehlen in der Rezension wesentliche Informationen, um die Qualität der Studie und deren Wissenschaftlichkeit beurteilen zu können. Ich jedenfalls werde mich weiterhin gut gemachten soziologischen und biologischen Studien orientieren Und ganz selbstverständlich frage ich die sexuelle Orientierung meiner Patienten NICHT ab. Denn in der Regel ist das nicht nötig. Oder der Patienten erwähnt das ohnehin im Gespräch, wenn eine entsprechende Vertrauensbasis geschaffen wurde!
#17 am 31.10.2016 von Dominik Fritsch (Heilpraktiker)
  6
Gast
>30 Partner = intensives Sexualverhalten???? Dieser Definition nach wäre also ein Single, der das Glück hatte alle 1.5 Jahre mit jemandem ins Bett hüpfen zu können, ein sexuell intensiv Agierender. Wie unzeitgemäß!!! Vielleicht gilt man ja damit in Sindelfingen als nymphoman....
#16 am 30.10.2016 von Gast
  14
Gast
Und was soll uns das jetzt sagen? ^^
#15 am 30.10.2016 von Gast
  11
Gast
Hat mal jemand untersucht, ob Männer, die NICHT von einer ED betroffen sind nicht gerade aus DIESEM Grund mehr GV haben als die mit einer ED. So ergibt es mehr Sinn als andersherum.
#14 am 30.10.2016 von Gast
  0
Gast
Also ich hab jetzt nix Brauchbares dazu gelernt… Und das bei soooo viel Text !
#13 am 30.10.2016 von Gast
  17
Absolut und total überflüssige Studie.
#12 am 29.10.2016 von karin schoenen-schragmann (Tierheilpraktikerin)
  31
Gast
Welch überflüssiger Beitrag ohne Relevanz...
#11 am 29.10.2016 von Gast
  29
Mir ist nicht ganz klar, wieso diese wenig aussagekräftigen Zahlen irgendeinen Einfluß auf die Einschätzung des Patienten durch seinen Arzt haben sollten. Daß irgendjemand in drei Monaten gar nicht masturbiert - egal ob männlich oder weiblich, homo-hetero oder bisexuell, in Beziehung oder nicht, ließe sich imho nur mit beidseitiger Sehnenscheidenentzündung oder gebrochenen Händen begründen. Da fehlen so viele genauere Differenzierungen bei diesen Zahlen, daß ich es für fahrlässig halte, die Ergebnisse so verallgemeinert zu irgendetwas zu verwenden.
#10 am 29.10.2016 von Caroline Santo (Physiotherapeutin)
  12
Gast
Der kommt noch ...!
#9 am 29.10.2016 von Gast
  13
Gast
Wo ist Herr Bischoff bitte ?
#8 am 28.10.2016 von Gast
  12
Gast
zu #5, dem HAHAHA-Lacher: Meinen Sie denn wirklich, es geht beim Sex immer nur einfach um Sex? - Wie schon geschrieben: Sexualität ist höchst komplex und führt darum auch oft zu enormen Problemen. Die Motivation für Sex ist doch keinesfalls immer nur der "dunkle Trieb" - oder gar die große Liebe!
#7 am 28.10.2016 von Gast
  0
Gast
Eine lebendige, freie und lustvolle Sexualität mit einem Menschen, für den/die man sehr viel empfindet und dem man sehr viel Vertrauen entgegenbringen kann, ist ja eine wirklich sehr schöne und eben auch befriedigende Sache! Mir ist im Umgang mit Patientinnen aufgefallen, dass viele der oft vorgetragenen Funktionellen Störungen letztendlich auf eine fehlende oder gestörte Sexualität zurückzuführen sind. Ich kenne Frauen, die schon 2 Jahre lang GT gemacht hatten, ohne dass sich etwas an ihren Mißempfindungen, Schmerzen u.ä. verändert hätten, was sicherlich damit zusammenhängt, dass in GT Sexualität eher selten zum Thema wird, weil es immer noch ein Tabubereich ist Als mir diese Zusammenhänge immer deutlicher wurden, fragte ich schließlich ganz oft nach der Sexualität und stellte fest, dass viele, die gleich mehrere und immer wechselnde Störungen hatten, überhaupt keine Sexualität lebten! Also: gelebte Sexualität ist sehr wichtig - auch wenn sie "nur" allein gelebt wird!
#6 am 28.10.2016 von Gast
  3
Gast
@Gast: Hahahaha, sehr gut: "Man weiß ja schon lange, dass Männer - gerade "in den besten Jahren" - häufig wechselnde Sexualkontakte als Kompensation für eine empfundene Minderwertigkeit in irgendeinem anderen Lebensbereich sein kann." Mal eben einfach als Wahrheit behauptet. Jaja, die Männer! Kompensieren halt durch ein umtriebiges Sexualleben ihre Defizite in anderen Lebensbereichen. Da lernt man noch richtig etwas über Psychologie! Und über Männer.
#5 am 28.10.2016 von Gast
  16
Gast
Wenn ein Mann von 45 Jahren 30 Sexualpartner in seinem Leben hatte dann mögen das im Schnitt etwa einer pro Jahr eines aktiven Sexuallebens...... Ist daran nun etwas Hypersexuell?
#4 am 28.10.2016 von Gast
  5
Es erscheint mir fraglich aus der Zahl der Geschlechtspartner Rückschlüsse auf eine Hypersexualität zu ziehen ohne die Qualität des Sexuallebens zu kennen. Ist das nicht eher eine Frage der Kontaktfreifigkeit und des Sozialverhaltens bzw. der sozialen Situation? Die grössere Häufigkeit bei Homosexuellen deren gemeinschaftliches Leben deutlich von den Heterosexuellen unterscheidet, sei es auch nur durch Fehlen der Kinder, spricht dafür.
#3 am 28.10.2016 von Dr. med. Ernest Schell (Arzt)
  1
Gast
Woody Allen: "Sagen Sie nichts gegen Masturbation! Das ist Sex mit einem Menschen, den man ganz besondern gerne mag!" (oder ähnlich....)
#2 am 28.10.2016 von Gast
  1
Gast
Naja, so ganz viel Neues war in dem Artikel ja nicht zu erfahren... Interessant wäre es, mehr über die psychischen Hintergründe des Sexualverhaltens zu erfahren. Man weiß ja schon lange, dass Männer - gerade "in den besten Jahren" - häufig wechselnde Sexualkontakte als Kompensation für eine empfundene Minderwertigkeit in irgendeinem anderen Lebensbereich sein kann. Wer sich in seinem Beruf als nicht besonders potent erlebt, gleicht dieses Defizit aus durch ständig neue Verführungen/Eroberungen. Das hebt dann das Selbstwertgefühl erheblich - aber nur für kurze Zeit. Dann muss das Procedere wiederholt werden, da sonst die Minderwertigkeitsgefühle wieder zu stark werden. Sexualität hat viele Facetten und Bedeutungen. Es wäre einfacher, wenn es einfach nur um das lustvolle Erleben eines Orgasmus ginge. Und das kann mann (wie auch frau!) tatsächlich ja am besten allein, denn da "klappt" es immer. Aber Sexualität war und ist viel komplexer - auch bei Frauen.
#1 am 28.10.2016 von Gast
  17
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Methadon ist ein seit 80 Jahren bekanntes Schmerzmedikament und wird überwiegend beim Drogenentzug angewendet. mehr...
Diabetes ist längst auf den vorderen Rängen der führenden Zivilisationskrankheiten angekommen. Unerkannt oder nur mehr...
Die Forscher nutzten die Daten von mehr als 150.000 Menschen älter als 20 Jahre aus der National Health Insurance mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: