Kann ich das noch nehmen?

16.10.2016

Oder: Beurteilung der Verwendbarkeit der Medikamente

Aus aktuellerem Anlass mal wieder. Letzte Woche hat mir jemand eine Packung Fragmin Fertigspritzen in die Apotheke gebracht und gefragt, ob sie die noch verwenden könne. Auf der Innenverpackung die sie mir gezeigt hat, war kein Verfalldatum (mehr?) ersichtlich, aber der Inhalt der (noch nicht angebrochenen) Spritzen war bräunlich – im Normalfall sind die farblos.

Aber die Frage wird noch gelegentlich gestellt: Kann ich das noch verwenden? Und häufig sind die Medikamente dann über das Verfalldatum. Mehr oder weniger lange.

Rechtlich gesehen muss ich in der Apotheke dazu raten, abgelaufene Medikamente nicht mehr zu verwenden. Nach dem Verfalldatum verlieren Arzneimittel teilweise oder vollständig ihre Wirkung. Sie können unter Umständen unerwünschte und gefährliche Zersetzungsprodukte enthalten. Bei unsachgemäßer Lagerung und Manipulation können solche „Schäden“ auch vor dem Erreichen des Verfalldatums auftreten.

Für mich selber halte ich das allerdings so: Je wichtiger das Medikament, desto weniger lange über das Haltbarkeitsdatum heraus würde ich es anwenden. Wenn ich darauf vertrauen muss, dass das Medikament gut (ausreichend) wirkt, dann nehme ich lieber eines, wo ich sicher sein kann (und das Haltbarkeitsdatum noch nicht überschritten ist): bei Antibiotika, Allergiepens, Spritzen allgemein, Asthmainhalationsmitteln und derartigem.

Wenn ich nichts habe und auch nicht innerhalb nützlicher Zeit daran komme  – zum Beispiel Kopfschmerzen in der afrikanischen Pampas mit lange nicht angeschauter Reiseapotheke- oder ein paar Jahre nach der Zombiinvasion, wenn es keine Apotheken mehr gibt, dann nehme ich allerdings auch noch 5 oder mehr Jahre abgelaufene Kopfschmerztabletten oder die Salbe gegen Allergien … aber schaue sie vorher gut an.

Grobe Qualitätsmängel sind unter anderem wie folgt erkennbar:

Dragées: Verfärbung, Risse

Tabletten: Verfärbung, Pulveranteile, Zerbröckeln

Pulver: Verfärbung, Verkleben

Salben, Suppositorien: Pilzbefall, ranziger Geruch, Wasseraustritt bei Emulsionen

Tinkturen, Sirupe: Schwebestoffe, Bodensätze, Verfärbungen

Suspensionen: nicht aufschüttelbarer Bodensatz

Injektionslösungen: Schwebestoffe, Kristalle, Verfärbung

Infusionslösungen: Schwebestoffe, Kristalle, Verfärbung, Trübung bei Mischungen (tritt evtl. erst nach Stunden auf!)

Sterile Lösungen: Merke: Eine einmal geöffnete sterile Lösung ist nicht mehr steril!

Augentropfen (auch konservierte oder welche mit Antibiotika) sollen im Normalfall nach dem Öffnen nach 30 Tagen nicht mehr verwendet werden. Auch ungeöffnet wäre ich bei diesen nach dem Verfallsdatum sehr vorsichtig: Du hast nur 2 Augen.

Wenn nichts davon zutrifft, dann nehme ich das … aber ich schaue, dass ich später doch an „frisches“ Material komme, denn alles, was in einem Medikament beim Lagern bei verschiedenen Temperaturen passieren kann, sieht man dann doch nicht.

Artikel letztmalig aktualisiert am 03.11.2016.

65 Wertungen (2.25 ø)
2719 Aufrufe
Pharmazie
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Das neue Heilmittelgesetz ist da … und es bringt für Apotheker bei weitem nicht nur gewünschte Änderungen. mehr...
Irgendwie warte ich immer noch auf den öffentlichen, europaweiten Aufschrei. Aber bis jetzt ist die Medienlandschaft mehr...
Der Patient, den ich in der Apotheke habe, bezahlt grummelnd die 150 Franken für seine Medikamente. Er muss – er mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: