GLAESKLAR

31.05.2008
Teilen

Lieber Herr Glaeske,

anbei übersende Ich Ihnen meine kleine Wunschliste mit Gegenständen des täglichen Gebrauchs, die ich alle gerne kaufen würde, wenn Sie mir den jeweiligen Händler nennen, der sie ca. 40% unter dem Listenpreis anbietet:

- ein neues BMW Cabrio

- ein Gucci- Handtäschchen der neuesten Kollektion

- ein paar „Manolos“ (das sind Schuhe - ..wissen Sie als Mann vielleicht nicht)

- eine Ray Ban Sonnenbrille

- ein Liter Milch für 30 Cent

-

-

- ...ach ja und Ich wollte dieses Jahr Urlaub auf Mauritius machen – sollte aber bitte nicht mehr kosten als zwei Wochen Sauerland!

Nachdem ich Ihr Interview im Stern gelesen habe ist mir nämlich glasklar was Wettbewerb bedeutet und ich bin der festen Überzeugung, dass es für Sie ein Leichtes sein wird mir die Dinge auf meiner Liste so günstig zu besorgen – andernfalls könnten Sie Hersteller und Händler ja beim Bundeskartellamt anzeigen, die haben dann ja wohl sicher illegale Preisabsprachen getroffen – oder?

Es ist mir dabei übrigens auch völlig egal, ob der von Ihnen ausfindig gemachte Inhaber des Autohauses, Optikergeschäftes oder Reisebüros ganz allein in seinem Laden steht, Hauptsache Preis, Service und Leistung stimmen und ich muss nicht ewig lange anstehen...

Sorge bereitet mir allerdings die Sache mit der Milch, das dürfte für Sie vielleicht etwas schwieriger werden, wo doch jetzt die Bauern ihre Milch lieber in den Ausguss schütten, als sie zu einem nicht-kostendeckenden Preis an die Discounter zu verschleudern.

Die haben wahrscheinlich das mit dem Wettbewerb noch nicht so richtig verstanden. Eventuell ist da noch etwas Aufklärungsarbeit vonnöten. Erklären sie es denen doch einfach analog zum Apothekenmodell: Es gibt sowieso zu viele Bauern, wenn die Hälfte weg ist geht es den anderen wieder etwas besser und wir Verbraucher können den Preis vielleicht auf 20 Cent drücken!

Ich werde derweil weiter an meinem „Experten und Politikermodell“ arbeiten – Sie wissen schon: Es gibt sowieso zu viele und wenn der Großteil weg ist zahl ich vielleicht endlich weniger Steuern und Sozialabgaben....

Bildquelle: privat

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

1 Wertungen (5 ø)
168 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Obwohl unser Berufsstand ja häufig etwas konservativ und verstaubt daherkommt, macht der technische Fortschritt auch mehr...
Warum?
 Meine Krankenkasse hat den Zusatzbeitrag erhöht, genau so wie fast alle Kassen, aber eher unauffällig mehr...
Liebes DAK Fachzentrum Bremen, liebe Arzneimittelfachgruppe, dank eures geballten Fach- und Sachverstandes habe mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: