Sind Sie Führungskraft oder Babysitter?

21.09.2016
Teilen

Führungskräfte im Krankenhaus sollten keine Babysitter sein. Wie geht man also mit Fragen so um, dass sich Menschen entwickeln?

Haben Sie früher auch den Assistenten-Stammtisch der Klinik besucht? Als ich in der Weiterbildung war, haben wir uns regelmäßig in der Kneipe getroffen. Neben dem Konsum alkoholischer Getränke hatte das Ganze vor allem einen Zweck: den Austausch über andere Kollegen.


Na gut. Nennen wir es beim Namen: Es ging ums Ablästern. Am liebsten über unsere Chefs. Da machte es doch am meisten Spaß, oder? Ein Oberarzt kam damals besonders schlecht weg. Inzwischen weiß ich, dass er der beste Oberarzt war, den wir Assistenten damals hatten.


Es störte die Kollegen, dass er auf Fragen keine klaren Antworten gab. Stattdessen fragte er zurück. Ganz offenbar hatte er keine Ahnung von der Materie und wir rätselten, wie er es geschafft hatte, Oberarzt zu werden.

Nie wollte er sich klar positionieren und einfach mal eine Anweisung geben, an die wir uns hätten halten können. Es war anstrengend, ihn zum Oberarzt zu haben.

Von Babysittern umgeben?

In vielen Kliniken müssen die Assistenten ja nicht mehr warten, bis der Oberarzt auf Station kommt oder auf den Piepser reagiert. Sie können ihn jederzeit auf seinem DECT-Telefon erreichen. So können Sie ihn wegen jeder noch so kleinen Frage bei dem stören, was er gerade zu erledigen versucht.

Dann wird man oft unfreiwillig Zeuge, wie heute Führungskräfte mit den Fragen und Problemen ihrer Assistenten umgehen. Viele hören sich das Problem kurz an und geben sofort eine Antwort. Sie sagen klar, was zu tun ist und der Assistent setzt die Anordnungen nur noch um.
 Frage, Antwort, fertig.



Fragen schaffen Bewusstsein, Antworten beenden Bewusstsein*



Und dann gibt es Oberärzte, die sich nicht nur das Problem anhören, sondern die ihre Assistenten bei der Entwicklung einer mysteriösen Fähigkeit gefördert haben:
Eigenständiges Denken.

Sie fragen nach, welchen Vorschlag der Kollege hat. Sie hören sich den Vorschlag an, stellen noch einige Fragen und stimmen dem Vorschlag meist zu. Oder sie erläutern, warum sie bei der Lösung Bedenken haben und einigen sich mit dem Kollegen auf ein anderes Vorgehen.

Diese Führungskräfte haben verstanden, was es bedeutet, Kollegen darin zu fördern, lösungsorientiert zu denken, statt die Lösungen immer vorzugeben. Es hat nur Vorteile.

Selbstständigkeit und Selbstbewusstsein fördern

In dem sie mit Ihrer Führungskraft zusammen Lösungen erarbeiten, entwickeln Kollegen ein Problembewusstsein und Selbstbewusstsein, auch in schwierigen Situationen Entscheidungen zu treffen, wenn kein Chef zur Rückversicherung da ist. Sie sind so auch optimal vorbereitet auf den Wechsel in den Facharzt-Status, wo sie ja auch selbst entscheiden sollen. Voraussetzung dafür ist, Kollegen zu ermutigen, ihre Lösungsvorschläge zu präsentieren, ohne Angst vor Kritik oder Tadel.

Die Führungskraft entlasten

Wenn Sie nicht mehr jedes Problem selbst lösen müssen, bleibt Ihnen viel Energie für die eigene Arbeit. Statt sich ständig (für andere) Gedanken über alltägliche Probleme zu machen, können Sie sich darauf beschränken, sich die möglichen Lösung anzuhören und dieser in der Regel zuzustimmen. Eine unglaubliche Entlastung im vollen Alltag einer Führungskraft! So ist man nicht mehr Babysitter, sondern endlich die Führungskraft, die Mitarbeiter fördert und entwickelt.

Die Vorteile sind so groß, da riskiere ich doch gerne, dass einige Assistenten beim dritten Bier meine Fachlichkeit in Frage stellen, das ist es wert!


Gebt uns Antworten!



Aber warum wollen viele Assistenten lieber Antworten statt Fragen? Warum wollen sie lieber Anweisungen umsetzen, statt sie selbst zu erarbeiten?

Es hängt davon ab, wie eine Klinik organisiert ist, was Führungskräfte in ihren Mitarbeitern sehen und wie mit Fehlern umgegangen wird. Je mehr man befürchten muss, für Fehler bestraft oder getadelt zu werden, desto mehr sucht man Sicherheit statt Selbständigkeit. Aber aus Sicherheit heraus entsteht selten etwas neues, die Kollegen entwickeln sich nicht weiter. Sie lernen nur eins: Anordnungen umsetzen.

Doch wenn ich vor allem von Mitarbeitern umgeben bin, die nur Anordnungen umsetzen, dann zwingt es mich, ständig diese Anordnungen zu geben und Babysitter zu spielen. Das ist anstrengend und hält mich davon ab, den Kopf für wirkliche Führungsaufgaben frei zu haben. Deshalb gebe ich keine Antworten mehr, bevor ich nicht wenigstens eine Antwort von meinem Gegenüber gehört habe.

Weitere Beiträge lesen im Blog von StrebensWert.

*Götz Werner

 

Bildquelle: Istockphoto

Artikel letztmalig aktualisiert am 29.09.2016.

52 Wertungen (4.27 ø)
3565 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Man muss kein Psychiater sein, um zu erkennen, wie viel unsere Sprache über unser Denken verrät. Oder ist es mehr...
Es gibt so viel, über das sich Menschen aufregen können.
 Sie ärgern sich über Dinge, die sie nicht ändern mehr...
Jeder kennt die Sendung „Wer wird Millionär“, in der Kandidaten viel selbst wissen müssen, sich aber auch ein mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: