Beteigeuze – Live: Sternenexplosionen vertont

17.09.2016
Teilen

Da machte ich also meine Visite und stand mit Visitenwagen, Krankenschwester und einem mir unbekannten Krankenpflegepraktikanten prominent im Patientenzimmer.

Vor uns lagen drei Patienten. Herr Gahnzaff mit kardialer Dekompensation, Herr Grunzahf mit kardialer Dekompensation und Herr Müller mit hochgradiger Demenz, deren Grad so hoch war, dass keiner so recht wusste WARUM Herr Müller überhaupt hier war. Herr Müller am wenigsten.
 
Der Lärmpegel des Zimmers überschritt den gesetzlich vorgeschriebenen Immissionsrichtwert für Krankenhäuser um ungefähr das doppelte, woran sich vor allem die Herren Gahnzaff und Grunzahf beteiligten, indem sie sich in hoher Lautstärke am lokalen Radioprogramm erfreuten. Radioprogramm unterschiedlicher lokaler Sender. Beteigeuze Oldies und Beteigeuze – Live: Sternenexplosionen vertont.

Betäubt durch diesen Stereo-Lärm versuchte ich irgendetwas zu fragen, wie zum Beispiel: „Wie geht es Ihnen Herr Gahnzaff?“ Und „KÖNNTEN SIE DAS RADIO MAL AUSMACHEN?“

Irgendwie war es dann leiser und wir diskutierten nun den persistierenden Durchfall von Herrn Gahnzafff. „Tee“, sagte ich, „solange sie Durchfall haben, versuchen wir es mal mit Zwieback und Tee.“

„Kaffee?“, fragte Herr Gahnzaff verwirrt.

„Nein, nein. Tee!“

Herr Ganzhaff verwickelte mich nun in eine Diskussion über die verschiedenen, verfügbaren Teesorten und welche bei Stuhlgangsproblemen zu empfehlen seien.
 
„BIER!“, rief hierauf plötzlich Herr Müller am Fenster. Bier: Das sei optimal bei Durchfall.

Ich schrieb dann irgendwas in die Patientenkurve und floh aus dem Zimmer.

Zum Blog.
m_1474134462.jpg

Bildquelle: Privatbild Zorgcooperations

Artikel letztmalig aktualisiert am 26.09.2016.

53 Wertungen (4.04 ø)
4203 Aufrufe
Medizin, Innere Medizin
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
.....viele Andere gehen für sowas ins Kino......
#2 am 24.09.2016 von Peter Klein (Arzt)
  0
Gast
Kommt vor. Ein Spiegel unserer Zeit. Das kostet Zeit und Geld und Nerven. Es ist so gewollt, weil niemand diese Menschen einfach nur betreut. Dafür gibt es bei uns kein System. Also fallen sie dem Gesundheitssystem zur Last und verursachen enorme Kosten. Diese drei sind ja nur die Spitze des Eisberges.
#1 am 22.09.2016 von Gast
  1
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Also: Es war Nacht und eine ruhige Nacht außerdem. Gerade erzählte ich Herr Bo-Mimikri dass sein Ohr auch durch mehr...
„Also, dieser Patient, der hat eine ganz komische Bewusstseinsstörung. Die Ehefrau hat ihn so auf dem Sofa mehr...
Die beiden Transporteure schauten ratlos und schienen neu im Transportgewerbe zu sein. Wir schafften Frau Briggmi mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: