Die Klinik ist ein abstinenter und geschützter Raum

14.09.2016
Teilen

In jeder psychiatrischen und jeder speziell suchttherapeutischen Klinik gibt es bestimmte Regeln, wie im Rahmen von Entzugsbehandlungen mit Suchtmittelrückfällen umzugehen ist. Natürlich betrachtet man in jedem Fall die individuelle Situation und entscheidet sich nicht nach einem strikten Muster, aber eine sinnvolle Richtung gibt es dennoch. Einige typische Gedanken sind etwa:

Häufiges Unverständnis bei Betroffenen

Wenn ich einem Patienten oder seinen Angehörigen erkläre, dass ich ihn wegen eines ersten Rückfalls mit einem illegalen Suchtmittel oder eines zweiten Rückfalls mit Alkohol nun zunächst entlasse und eine Wiederaufnahme erst in x Tagen anbiete, dann argumentieren die Betroffenen sehr häufig, dass die Entlassung gerade jetzt im Moment des Rückfalls dem Patienten schade.

Gerade jetzt brauche er die Unterstützung der Klinik. Häufig wird angeführt, dass der Anlass des Rückfalls – oft ein belastendes Lebensereignis oder anderer Stress – den Schutz der Klinik und therapeutische Unterstützung besonders jetzt erforderlich mache und eine Entlassung ein Abgleiten in eine neue Phase der Sucht geradezu auslösen würde.

Und diese Argumente treffen wahrscheinlich in der überwiegenden Zahl der Fälle auch wirklich zu. Tatsächlich ist es für den einzelnen Patienten möglicherweise schlechter, nach Hause entlassen zu werden, und hier eventuell sehr viel mehr zu konsumieren, als in der Klinik zu bleiben, und einem höheren sozialen Druck ausgesetzt zu sein, nicht zu trinken.

Klinik als suchtmittelfreier Raum

Aber genau das ist der Grund, warum diese Entlassungen erforderlich sind: Natürlich dürfen in einer Klinik im Rahmen eines Entzuges Ersatzstoffe wie Methadon oder im Alkoholentzug Distraneurin oder Benzodiazepine gegeben werden. Aber diese werden ja kontrolliert und dosiert gegeben. In einer Klinik müssen sich alle Patienten darauf verlassen können, dass der Konsum illegaler Drogen gar nicht geduldet wird und Alkoholrückfälle wirklich nicht stattfinden sollten und spätestens beim zweiten Konsum auch zur Konsequenz der Entlassung führen.

Denn nur wenn die Klinik ein vor Suchtmittelgebrauch weitgehend geschützter Ort ist, kann dort eine sinnvolle Entzugs- und Entwöhnungsbehandlung durchgeführt werden.

Warum entlassen wir also nach einem Suchtmittelrückfall? Nicht, weil dies in dieser Situation das beste für den Patienten ist, sondern weil wir die Klinik als weitgehend suchtmittelfreien Ort schützen.
 

Bildquelle (Außenseite): Creativity103, flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 15.09.2016.

18 Wertungen (4.06 ø)
2616 Aufrufe
Medizin, Psychiatrie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Lanzelot
""ist Ihre "gelbe Karte" eigentlich eine "wild card"."" Könnte der ein oder andere so interpretieren, und dann auch praktizieren, ja. Deshalb gibt es in den meisten Einrichtungen eben keine gelbe, sondern sofort Rot. Konsequenzen und die Auseinandersetzung damit, ist und bleibt ein bedeutsames Thema im therapeutischen Kontext. Ausnahmen nur in begründeten Einzelfällen, zu begründen wären die dann gegenüber den anderen Patienten, da deren Akzeptanz wesentlich ist für den weiteren Verlauf
#3 am 16.09.2016 von Lanzelot (Gast)
  0
Gast
Warum "gelbe Karte"? Das bedeutet doch mindestens 1 Freischuß, und wenn man nicht erwischt wird, mehrere. Da jeder glaubt, er stelle es so schlau an, daß er nicht erwischt wird, ist Ihre "gelbe Karte" eigentlich eine "wild card".
#2 am 16.09.2016 von Gast
  4
Lanzelot
Es gibt jede Menge Aspekte die eine Entlassung notwendig machen und auch rechtfertigen. Der Patient wird zwar als einzelnes Individuum behandelt, ist aber eben auch Bestandteil der Gemeinschaft. Damit einher gehen auch Regeln des Zusammenlebens und der Funktionalität, die eben diese Gemeinschaft aufrechterhalten. Das stabile und verlässliche Klima muss für die Gruppe erhalten werden. Im Grunde genommen gehört das auch zur Therapie, sich mit Konsequenzen des Handelns zu beschäftigen. Oft wurden/werden Drogen genau für diese Flucht benutzt. Verständnis der Betroffenen ist selten zu erwarten, kann ich ihnen aber nicht zum Vorwurf machen. Und es ist nicht so, dass die Menschen zwingend ins Nirwana entlassen werden. Es gibt reichlich Möglichkeiten, sie außerhalb der Klinik aufzufangen. Die Entscheidung steht aber schlussendlich unter der Prämisse der Gesamtheit aller Faktoren, die den Klinik-Alltag/Ablauf bestimmen
#1 am 15.09.2016 von Lanzelot (Gast)
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die folgende Tabelle zeigt wichtige rezeptorblockadebedingte Wirkungen: (Modifiziert nach Hiemke mehr...
Ich habe auf dem diesjährigen DGPPN-Kongress zum wiederholten Mal den Workshop "Psychopharmakologie-Update" von mehr...
Als Psychiater hat man ja zum Glück nicht so oft mit Reanimationen zu tun. Aber so ein bis zwei Mal pro Jahr dann mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: