Von Arbeit und Familie

13.09.2016
Teilen

Es ist Samstagabend, 20 Minuten vor 18 Uhr und in die Apotheke kommt ein junger Mann, die Hand am iPhone und die Kopfhörer fest in den Ohren gestöpselt. Er reicht mir ein Rezept. 3 Medikamente sind drauf: Schmerzmittel, Antiepileptikum, Beruhigungsmittel. Es ist ein Dauerrezept über 3 Monate.

Ich hole die Sachen (wir haben alles da), gebe den Namen des Patienten im Computer ein, wobei ich feststelle, dass das vor mir nicht der Patient ist – der ist älter laut dem Geburtsdatum. Der Patient war aber tatsächlich schon bei uns … das vorvorletzte Mal wegen eines Unfalls vor etwa 3 Jahren und die letzten beiden Male hat er die Rezepte bezahlt. Einen Kommentar habe ich auch schon drin … das letzte Mal war er recht unwillig, die Medikamente auch zu nehmen – das fand ich aber noch wichtig, denn Antiepileptika nimmt man nicht zum Vergnügen, sondern wenn es nötig ist, weshalb ich das mit ihm diskutiert – und anschließend festgehalten habe.

Jedenfalls: Er hat keine Krankenkasse angegeben … und ob das noch die Unfallkasse übernimmt, ist alles andere als klar. Deshalb fuchtle ich vor dem Teenager, bis der auf mich aufmerksam wird und sich ausstöpselt.

„Haben Sie mir die aktuelle Krankenkassenkarte dabei?“

Mann: „Nein, weshalb?“

Pharmama: „Weil ich die brauche, wenn ich das der Krankenkasse verrechnen soll, ansonsten müssen sie es bezahlen.“

Mann: „Oh, ich soll das nur bringen.“

Pharmama: „Ja, und das können Sie auch – mit Karte oder nachdem es bezahlt wurde.“

Mann: „Ich gehe die Karte holen. Wir wohnen ganz in der Nähe.“

Das stimmt – die Adresse ist nur einen halben Block weiter.

Pharmama: „Beeilen Sie sich, wir schließen um 18 Uhr – jetzt ist Viertel vor.“

Mann: „Das schaffe ich.“
 – Und weg ist er.

Um Zeit zu sparen, gebe ich die Medikamente ein, schreibe sie an und lege alles parat.

Inzwischen macht Urs (mit dem ich Abendschicht habe) die Apotheke schliessfertig. Die andere Kasse nach hinten, die Computer runterfahren, Schütten und Aufsteller reinräumen … Alles, nur meinen Computer und Kasse nicht – die lasse ich drin in Erwartung des jungen Mannes.

18 Uhr und ich sage Urs, dass er gehen kann – ich warte noch 10 Minuten, dann gehe ich auch, wenn er bis dann nicht hier ist.

Er kommt nicht mehr. Ich hoffe einfach, dass er nicht mehr gekommmen ist, weil er noch Medikamente zu Hause hatte und nicht, weil er es aus irgendeinem Grund nicht mehr geschafft hat.

Als ich endlich die Apotheke verlasse –  habe ich auch genug für heute, nur dass noch nicht ganz fertig ist. Es ist das Ende meiner 10-Stunden-Schicht, in der ich gerade mal eine Mittagspause von 30 Minuten hatte. Die Pause (wie üblich in der Apotheke), unterbrochen von einigen Rezepten, die angeschaut werden mussten. Den ganzen Tag hochkonzentriert arbeiten ist anstrengend genug … und dann hatte ich heute einige Telefonanrufen aus privaten Gründen, was sehr ungewöhnlich ist. Eigentlich war ja alles organisiert. Junior wurde am Morgen von meinem Kuschelbär zum Sport gebracht, dort wurde er eine Stunde später von Oma und Opa abgeholt. Die haben ihn nach dem Mittagessen zum Geburtstagsfest eines Freundes gebracht, wo ihn dann Kuschelbär wieder abholen sollte, wenn er fertig gearbeitet hat.

Das ist eines der Probleme, die man als im Gesundheitssystem Tätiger hat: erstens Samstagsarbeit (gut, das hat mein Mann als Selbständiger auch) und zweitens habe ich auch unter der Woche keine Möglichkeit, den Junior vor Arbeitsanfang zum Beispiel ins Tagesheim zu bringen, da die zu spät dafür anfangen. Oder abzuholen, da sie dafür zu früh zumachen. Eines von beiden geht, wenn ich nicht den ganzen Tag arbeite, aber beides ist unmöglich. Wenn er Schule hat, müsste ich ihn auch einiges vorher aus dem Haus schicken, da ich früher anfange zu arbeiten, als er zur Schule muss. Und Samstags hat hier kein Tagesheim offen. Zum Glück habe ich Kuschelbär und liebe Verwandte, die helfen.

Heute kam noch dazu, dass ich um 4 Uhr von meinem Kuschelbär einen kurzen aber leicht verzweifelten Anruf bekomme: sein Geschäft wird gerade überschwemmt. Er ist dabei, zu retten, was er kann, aber so kommt er natürlich nicht dazu, Junior abzuholen. Also organisiere ich neben dem Arbeiten auch noch, dass Junior etwas länger beim Geburtstagskind bleiben kann und fahre jetzt nach der Arbeit dort vorbei, um ihn mitzunehmen.

Dabei bekomme ich eine WhatsApp von Urs: Anscheinend hat er den Kunden noch gesehen, wie er gemütlich im Quartier herumlief …

Man weiß ja nie, was hintendran noch alles läuft. Aber: das gilt für beide Seiten.

Artikel letztmalig aktualisiert am 16.09.2016.

64 Wertungen (2.45 ø)
3134 Aufrufe
Pharmazie
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
... und warum müssen Alleinerziehende alles allein stemmen? Jedes Kind hat mindestens 2 Elternteile, sofern es kein Waise ist. Denen, die sich aus dem Staube machen, müssen wir "auf die Füße treten". Nicht wir Arbeitgeber und alle Steuerzahler sollen "Druck von Eltern" nehmen, sondern Druck in Richtung verantwortungsvolle Elternschaft ausüben.
#5 am 27.09.2016 von Gast
  0
Gast
....und was ist, wenn es keinen"Kuschelbären" gibt? Alle Achtung vor Alleinerziehenden, die ja alles allein stemmen müssen! Die Frage ist: was kann die Gesellschaft sinnvolles für Familien und Eltern tun, im Moment ist es nur viel Geschwafel. Die Situation von Eltern und besonders von Alleinerziehenden kann man nur verstehen, wenn man selbst in dieser Lage ist. Und deshalb können wir als Arbeitgeber nur viel Verständnis zeigen und versuchen, so viel wie möglich Druck von Eltern zu nehmen. In kleinen Schritten können wir die Welt ein wenig verbessern- und wir sollten den Politikern und Politikerinnen immer wieder die Augen öffnen oder auf die Füße treten!
#4 am 26.09.2016 von Gast
  4
"Den Mann Kuschelbär nennen und das auch noch öffentlich -" Warum denn nicht ? zum Artikel: so ist das aber in jedem Beruf, der mit Menschen zu tun hat.... Fragen Sie mal engagierte Handwerker, Lehrer, Ärzte, Pfleger oder Leute, die in der Beratung (nicht: Unternehmensberater) zu tun haben. - von den nicht engagierten wollen wir hier nicht reden. Das Leben funktioniert eben nicht nach der Uhr. Mich stört nur die Selbstverständlichkeit, mit der das Engagement von anderen eingefordert wird, ohne selbst eine adäquate Gegenleistung zu bringen bereit zu sein.
#3 am 19.09.2016 von Dr. Wolfgang Schiedermair (Apotheker)
  9
zum Gastkommentar: si tacuisses ...
#2 am 18.09.2016 von Hans-Otto Hengstler (Selbstst. Apotheker)
  10
Gast
Den Mann Kuschelbär nennen und das auch noch öffentlich - Ich fremdschäme mich.
#1 am 17.09.2016 von Gast
  6
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die Patientin ruft in einer sehr hektischen Zeit an und der Computer neben dem Telefon ist von meiner Kollegin mehr...
Angenommen, Dir oder einem Angehörigen geht es so schlecht, dass er oder sie ins Spital muss. Dort wird man dann mehr...
Will der Kunde, dass wir ihm aus Deutschland etwas bestellen. (Für DocCheck-Leser: "wir" sind eine Schweizer mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: