Selbst-Management und Lebensqualität: die emotionale Balance macht´s.

03.09.2016
Teilen

Adäquates Selbst-Management gilt als wesentlicher Faktor für eine bessere Lebensqualität und geringere Hospitalisationsraten bei COPD-Patienten. Selbst-Management-Techniken sind deshalb ein zentrales Element von Disease-Management-Programmen (DMP). Eine wichtige Rolle für gelingendes Selbst-Management spielt offensichtlich das emotionale Gleichgewicht.

 

COPD-Patienten leiden unter größeren gesundheitlichen Einbußen und mehr depressiven Symptomen als beispielsweise Patienten mit Diabetes mellitus oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Gerade für COPD-Patienten erscheinen Selbst-Management-Fähigkeiten wichtig, die über den Einsatz von schriftlichen "Aktions-Plänen bei Exazerbationen" hinausgehen. Wie effektive Selbst-Management-Programme individuell angepaßt und in den Alltag integriert werden können, untersucht eine Studie von Benzo RP et al.

 

Studiendesign

292 COPD-Patienten der Pneumologischen Abteilung der Mayo Clinic Rochester, USA (> 40 Jahre, > 10 pack year) wurden in die Studie eingeschlossen.

 

Folgende Daten wurden erhoben: 

 

Als Fragebögen wurden eingesetzt:

 

 

1. Initiative (Wie motiviere ich mich selbst im Hinblick auf die Verwirklichung von unterschiedlichen Aspekten meines Wohlbefindens?)

2. Investition (Wieviel Energie investiere ich in Bereiche von längerfristigem, subjektiv bedeutsamen Zugewinn an Wohlbefinden?)

3. Vielfältigkeit (Welche unterschiedlichen Wege wähle ich, um verschiedene Bereiche von Wohlbefinden anzustreben und zu erhalten?)

4. Multifunktionalität (Wie erhalte ich gleichzeitig mehrere Dimensionen von Wohlbefinden durch wechselseitige Verstärkung aufrecht?)

5. Selbstwirksamkeit (Wie gewinne und erhalte ich meine Überzeugung von persönlicher Kompetenz?)

6. Positiver Bezugsrahmen (Wie erhalte ich eine positive Zukunfts-Perspektive, statt auf Verluste zu starren?)

 

Hierbei wird der "Kritische Positivitäts-Quotient" bestimmt, der emotional ausgeglichene von emotional unausgeglichenen Individuen unterscheiden soll.

Menschen mit einem höheren Positivitäts-Quotienten zeigen:

Einige Studien deuten darauf hin, daß der "Kritische Positivitäts-Quotient" ein Schlüsselfaktor für emotionales Wohlbefinden und seelische Gesundheit ist.

 

Ergebnisse:

 

Fazit:

     Affirmationen

     Tagebuch-Verfahren (z. B. "Dankbarkeits-Tagebuch")

     Achtsamkeit (z. B. zur Minderung von Katastrophen-Denken)

     Flexibilitäts-Techniken

 

 

 

    

 

Bildquelle: Privat

Artikel letztmalig aktualisiert am 03.09.2016.

0 Wertungen (0 ø)
1024 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
  Die NIV-Einleitung kann in unterschiedlichen Situationen erfolgen: akut (z. B. im Rahmen einer akuten mehr...
  Fatigue betrifft - je nach Studie - zwischen 47% und 71% der COPD-Patienten. sie ist damit das zweithäufigste mehr...
  Einsamkeit und soziale Isolation bei älteren, chronisch kranken Menschen stellen nicht nur ein soziales, mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: