PR: Versorgungsalltag von Patienten: Risiko einer Depression steigt bei Herzinsuffizienz und weiteren chronischen Erkrankungen

25.08.2016
Teilen

Chronische somatische Erkrankungen bedeuten für die betroffenen Patienten zumeist eine Belastung. Die oftmals damit einher gehende krankheitsbedingte Verminderung der Lebensqualität und Einschränkungen bei Alltagsaktivitäten führen nicht selten zu depressiven Erkrankungen. Dies konnten Forscher von IMS Health am Beispiel der 
Herzinsuffizienz, aber auch weiteren Erkrankungen zeigen. Zu Grunde gelegt waren anonymisierte Behandlungsverläufe aus allgemeinärztlichen Praxen. Verglichen wurde eine Gruppe Herzinsuffizienzpatienten mit einer Kontrollgruppe ohne diese Krankheit. Bei der Studiengruppe traten Depressionen signifikant häufiger und umso mehr auf je länger die Erstdiagnose zurück lag. Die Forscher halten angesichts dieser Ergebnisse ein besseres Screening in der hausärztlichen Praxis für notwendig, um die Versorgung zu verbessern. 

Details dazu haben wir in der Medieninformation aufbereitet: http://ow.ly/Y8D3303sRCt

Artikel letztmalig aktualisiert am 25.08.2016.

0 Wertungen (0 ø)
264 Aufrufe
Aus: IQVIA
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Die 10 Unternehmen vereinen 51 % des Umsatzes und 64 % des Packungsabsatzes aller Generika im deutschen mehr...
Über die aktuelle Anwendung von Krebsmedikamenten ist in Europa allerdings noch überraschend wenig bekannt. Ein mehr...
Im Gesamtmarkt (Apotheke und Klinik) schlossen Novartis, Roche und Pfizer das Jahr 2017 am umsatzstärksten ab, im mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: