Apobank ist abgebrannt.

27.08.2009
Teilen

Die ehrwürdige Ärzte- und Apothekerbank scheint sich im Rahmen der Kreditkrise verhoben zu haben, wie das Handelsblatt heute berichtet. Die Kernkapitalquote sank im ersten Halbjahr auf 6,4 Prozent - Werte unter 6 Prozent gelten als bedenklich.

Die "Bank für die Heilberufe" braucht nun selbst eine kleine Therapie ihres Wertpapierportfolios. Diese soll durch Gründung einer "Bad Bank", sprich die chirurgische Ausräumung der schlechten Assets erfolgen. Auch die Einlagensicherung des Bundesverbands der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) will adjuvant einspringen. Apo-Bank Chef Pfennig glaubt jedoch unverdrossen an die Qualität der einzumottenden Papiere.

Allzu stark scheint dieser Glaube nicht zu sein. Denn auf der Website der Apobank sucht man vergeblich nach einem aktuellen Statement. Hier wird nur der Halbjahresbericht angeboten. Dort heißt es auf Seite 10 kunstvoll verbrämt: "Über die Solidarität im genossenschaftlichen Verbund wird hiermit die Kapitalmarktfähigkeit der apoBank gesichert." Anders formuliert: Ohne das Einspringen der anderen Genossenschaftsbanken müsste die ApoBank unter Umständen ihre Pforten schließen. Für Kollegen, die über ihre Geschäftsanteile Miteigentümer der Bank sind, dürfte das nicht gerade eine beruhigende Botschaft sein.

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

1 Wertungen (5 ø)
266 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: