Kein Weg zurück

11.04.2010

Telefonanruf in einer wirklich hektischen Periode.

 Mann: “Hallo, ich versuche schon eine ganze Weile durchzukommen, was ist los?”

Apothekerin: “Ja, es war ziemlich hektisch hier und wir hatten viel zu tun. Wie kann ich ihnen helfen?”

Mann: “Ich habe heute ein Medikament bei ihnen abgeholt, es heisst Perindopril.”

Apothekerin: “Ok?”

Mann: “Ich weiss nicht, was das ist, ich hatte bisher Coversum.”

Apothekerin: “Ah, das ist das Generikum. Es hat aber denselben Wirkstoff in derselben Dosierung, das sollte also in Ordnung sein. Wenn sie ein Problem damit haben, rufen sie vielleicht den Arzt an, der neu das Generikum aufgeschrieben hat.”

Mann: “Sind sie sicher, dass es dasselbe ist?”

Apothekerin: “Ja, bin ich.”

Mann: “ Sind sie Apothekerin?”

Apothekerin: “Ja.”

Mann: “Ich schreibe jetzt Coversum auf die Packung!”

Apothekerin: “Ja, machen sie das.”

Mann: “Ich schreibe jetzt! Keine Möglichkeit das rückgängig zu machen!”

Apothekerin: “Ok, fahren sie fort.”

Mann: “Fast fertig!”

Apothekerin: “Ok …”

Mann: “Also. Fertig!”

Apothekerin: “Gut gemacht! Ich wünsche noch einen schönen Abend!” 

... 

Grundsätzlich ist es eine sehr gute Idee, bei einem Wechsel den Namen der ursprünglichen Medikation auch auf das Etikett des Medikamentes zu schreiben - nicht nur, wie es eingenommen wird. Damit verhindert man Verwirrungen wie obige sowie eventuelle doppelte Einnahme desselben Medikamentes - wenn in der Übergangsphase noch vom "alten" Medikament vorhanden ist und der Kunde nicht mitbekommen hat, dass das neu aufgeschriebene dem bisherigen entspricht. --Das funktioniert natürlich nicht so gut, wenn der Kunde das Medikament jedesmal woanders holt und man nicht wissen kann, was er vorher hatte. :-(

 

Mehr lesen? auf Pharmama.ch 

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
314 Aufrufe
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Das neue Heilmittelgesetz ist da … und es bringt für Apotheker bei weitem nicht nur gewünschte Änderungen. mehr...
Irgendwie warte ich immer noch auf den öffentlichen, europaweiten Aufschrei. Aber bis jetzt ist die Medienlandschaft mehr...
Der Patient, den ich in der Apotheke habe, bezahlt grummelnd die 150 Franken für seine Medikamente. Er muss – er mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: