Die Blutwäsche wird tragbar.

10.07.2008
Teilen

Die Zeit mehrstündiger Dialysesitzungen für Patienten mit Niereninsuffizienz geht vielleicht bald ihrem Ende entgegen. Forscher um David Lee und Martin Roberts von der ULCA haben jetzt den Prototyp einer neuen Dialysemethode vorgestellt, welche ohne lästige Liegesessions auskommt.

Das neue Verfahren basiert auf der in Deutschland weniger häufig angewendeten Peritonealdialyse und nennt sich im O-Ton: "automated wearable artificial kidney (AWAK)", also "automatische, tragbare künstliche Niere". Das neue System entfernt im Gegensatz zur Hämodialyse die Toxine kontinuierlich aus dem Körper und erfordert keine Antikoagulation. Darüber hinaus recycled es die Flüssigkeit und die Proteinanteile des Dialysats und erreicht einen Dialysatfluss von 96 Liter/Tag. Wenn die AWAK die in sie gesetzten Erwartungen im klinischen Alltag erfüllt, könnte das eine kleine Revolution in der Nephrologie auslösen.

Zur Pressemitteilung

Zur Originalarbeit ( :-( kostenpflichtig)

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
691 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: