Die ganz normale Aufnahme

30.07.2016
Teilen

„Gnom, du schreibst ja nur über ganz komische Patienten oder inkompetentes Personal!“ Hier also eine Geschichte darüber, wie ich eine Patientin standardmäßig aufnahm, umgeben von kompetenten Kollegen.

Ich schaute mir nun erstmal die Patientenunterlagen an, die der Hausarzt mitgegeben hatte: Gelb. Die Patientin sei seit Kurzem gelb geworden.
 Ich wanderte weiter ins Aufnahmezimmer.

Frau Böhm, eine nette, gepflegte Dame, um die 60 Jahre alt, wartete seit ungefähr vier Stunden. Ich entschuldigte mich für die lange Wartezeit. Frau Böhm lächelte nett und sagte, sie habe schon gesehen, dass heute viel los sei. Zum Glück hätte ihr Mann ihr erst vor Kurzem den neuen Band von T.C. Boyle geschenkt und das hätte sie bis jetzt gut unterhalten.


Wir sprachen nochmals über ihre Beschwerden: Gelb. Sie sei gelb geworden, müsse immer wieder erbrechen, habe krampfartige Schmerzen im Oberbauch und die Blutwerte beim Hausarzt seien auffällig gewesen. Auch unser abgenommenes Blut zeigte verschiedene erhöhte Leberenzyme und zu viel Bilirubin.

Ich erklärte Frau Böhm, diese Konstellation deute darauf hin, dass möglicherweise ein Gallenstein den Abfluss der Galle behindere und wir deshalb kurz noch einen Ultraschall machen müssten. Frau Böhm nickte verständig: Ja, das habe der Hausarzt auch vermutet.

Wir wechselten in ein Zimmer mit Ultraschallgerät und während ich das Gerät hochfuhr, rannte Frau Böhm kurz zu ihrem Mann ins Wartezimmer, um den neuesten Band von T.C. Boyle abzugeben und erfreut zu erzählen, dass sie jetzt endlich dran sei.

Ultraschall: Die Gallenblase von Frau Böhm war etwas groß, was wie vermutet auf eine Abflussbehinderung hindeutete. Einen Stein konnte ich leider nicht sehen, aber ich hatte auch eines der schlechteren Sonographiegeräte im Haus. Vielleicht hing er ja irgendwo im Hauptgallengang fest und entging meinen mittelmäßigen Ultraschallskills.

Einer meiner Kollegen schaute auch noch kurz vorbei, bestätigte den Befund und wir erklärten Frau Böhm, dass hier eine stationäre Aufnahme nötig sei. Wir würden in ihrem Fall eine ERCP planen. Bei dieser Untersuchung kann man mit einem speziellen Endoskop die Gallengänge mithilfe eines Kontrastmittels darstellen und dann die Steine, die sich verstopfend festgesetzt haben, mit einem Körbchen herausziehen.

Frau Böhm nickte, ließ sich die Untersuchung nochmals genau erklären und sagte seufzend: Da müsse sie wohl oder übel dableiben. Eine kleine Tasche mit ihren Übernachtungssachen habe sie zum Glück ja gleich mitgenommen.

Ich füllte noch ein paar Formulare aus, die Aufnahmeschwestern hatten schon ein freies Bett organisiert, Herr Böhm trug die Tasche, Frau Böhm die Formulare. Fertig war die Aufnahme.

Am nächsten Tag hatte ich kurz Zeit und klickte mich durch das Super-Alles-Verwaltende-PC-System, um herauszufinden wie die ERCP von Frau Böhm gelaufen war. ERCP – Doppelklick – blabla – Darstellung der Gallengänge – kein Gallenstein – starke Verengung des Hauptgallengangs mit hoher Wahrscheinlichkeit durch einen bösartigen Tumor – ...

Zum Blog.
 

Bildquelle: Privatbild Zorgcooperations

Artikel letztmalig aktualisiert am 03.08.2016.

55 Wertungen (4.75 ø)
6394 Aufrufe
Medizin, Innere Medizin
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
"...müsse immer wieder erbrechen, habe krampfartige Schmerzen im Oberbauch..." Das sind meiner Meinung nach keine Gallenkoliken, eher Zeichen einer hohen gastrointestinalen Obstruktion.
#7 am 04.08.2016 von dr med Zoran Stanojevich (Arzt)
  3
Gast
@#5: "[...] habe krampfartige Schmerzen im Oberbauch [...]"
#6 am 03.08.2016 von Gast
  1
Mit gutem oder mit schlechtem Gerät, oder gar ohne Ultraschall, ein Ikterus ohne Gallenkoliken ist für mich immmer ein Pankreaskopfkarzinom bis Gegensatz nachgewiesen wird.
#5 am 03.08.2016 von dr med Zoran Stanojevich (Arzt)
  3
Gast
Es trifft immer die netten Menschen....
#4 am 03.08.2016 von Gast
  1
Ein veraltetes Gerät und ein geplagter Arzt, der sich mit den Unzulänglichkeiten der Krankenhausführung in punkto "Service am Patienten mittels moderner Technik" plagen muß.
#3 am 03.08.2016 von Joachim Koehler
  0
Nochmal Glück gehabt! Wer "Gelb" mag kommt vielleicht gar nicht ... oder zu spät...
#2 am 03.08.2016 von Anika Hederer (Tierärztin)
  11
Gast
Warum werden denn so schlechte Sonographiegeräte benutzt? Ich bin selber Opfer eines solchen und denke, dass die einfach ersetzt gehören, oder?
#1 am 03.08.2016 von Gast
  7
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Schnell hatten die Gastroenterologen auch einen plausiblen Grund gefunden. Ein größeres Magengeschwür sickerte mehr...
Nachdem sich Herr Gun-Wenk irgendwie nicht so schnell erholte wie geplant (großer Tumor und so) und der Patient mehr...
Frau Quirkem erhielt den letzten Platz und kurz darauf hielt mich Herr Quirkem Junior im Flur auf und fragte, ob ich mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: