Stille Post

29.07.2016
Teilen

Kennt ihr noch dieses Spiel aus dem Kindergarten? Man flüstert sich etwas ins Ohr, gibt es flüsternd weiter, und am Schluss kommt irgendwas raus, nur nicht das am Anfang ausgesprochene Wort.

Das ist der Grund weswegen ich auf der Arbeit auch gerne die Verläufe lese, die von dem Pflegepersonal geschrieben werden. Der Nachtdienst berichtet etwas anderes als der Spätdienst, und der Frühdienst wieder etwas anderes.

Die PatientInnen erzählen der Pflege etwas anderes als uns AssistenzärztInnen und den OberärztInnen wiederrum eine neue, abgewandelte Version.

Und ja, das liegt auch oft an der Demenz der betroffenen Personen. Deswegen versuche ich mich umfassend zu informieren ... und blättere den Pflegeverlauf eines älteren Patienten durch, der gefühlt seit 100 Wochen bei uns liegt. Bei einem von der Pflege notierten Satz musste ich losprusten: „Herr M. wünscht von einem Barbier rasiert zu werden.“

Jawohl. Ich schau schnell durch mein Monokel auf die Taschenuhr ob wir noch einen Termin frei haben.


Mehr auf meinem Blog.

 

Bildquelle: m.a.r.c., flickr

Artikel letztmalig aktualisiert am 01.08.2016.

43 Wertungen (3.23 ø)
7441 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Gast
Dieses grausame Gendern mit großem Binnen-i sorgt dafür dass ich Ihren Zexten nichts abgewinnen kann.
#9 am 07.08.2016 von Gast
  12
liane el-wannas
andreas brandt spricht mir aus dem herzen.arbeite selbst auf einem wohnbereich mit an demenz erkrankten menschen. lg liane el-wannas (exam. altenpflegerin)
#8 am 05.08.2016 von liane el-wannas (Gast)
  0
Gast
Im Übrigen sind "Barbiere" wieder schwer im Kommen!
#7 am 05.08.2016 von Gast
  0
Gast
War denn da keine Idee, daß es ironisch-humorvoll gemeint sein könnte ?
#6 am 02.08.2016 von Gast
  1
Christian Becker
Meine Güte, hier wurde doch niemand berichtigt. Das Wort "Barbier" ist aber doch mittlerweile etwas aus der Mode gekommen, da kann man sich schon mal drüber amüsieren. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube im Rahmen der vermehrten Anglizierung heißen viele Friseure (bzw. Frisöre) und Friseusen (Frisörinnen wohl korrekter) jetzt auch Hairdresser oder Hair Stylist. Barbier ist da mindestens noch eine Stufe älter. Wenn heute jemand "mich deucht" sagt oder das alte "Ihr" statt "Sie" (wobei ich rein grammatisch "Sie" schon komisch als Anrede finde) benutzt, dann amüsiert man sich darüber doch auch. Naja, aber Humor ist nicht jedermanns Sache und manchmal aus der Situation geboren und man hätte dabei sein müssen.
#5 am 02.08.2016 von Christian Becker (Gast)
  3
Was is da so witzig dran wenn du dich mal bissl mit der pflege von demenz erkrankten beschäftigt hättest wüsstest du warum a der patient einen barbier wünscht und die pflegekraft eben genau diesen wunsch so Dokumentiert hat wertefrei ohne den patient zu berichtigen Demenziell Erkrankte begleitet man im Verlauf ihrer Erkrankung und berichtigt sie eben nicht mehr .
#4 am 01.08.2016 von Andreas Brandt (Altenpfleger)
  4
Verstehe wirklich nicht was so witzig daran ist. Schon mal von einer hoch motivierten jungen Schwester rasiert worden?
#3 am 01.08.2016 von Philipp Frisch (Gesundheits- und Krankenpfleger)
  1
Früher, bevor jener adlige Kollege die Dienstpflicht abschaffte, waren Horden von Zivildienstleistenden damit beschäftigt, die Männerbärte zu barbieren. Die alten Knaben sind jetzt "collateral damage" der bundesrepublikanischen Politik.
#2 am 01.08.2016 von Dr. med. Wolfgang Wittwer (Arzt)
  0
Gast
Früher war es sogar anders rum. Barbiere haben die ärztliche Tätigkeit, insbesondere die chirurgischen Eingriffe, nebenbei mitgemacht. Mit mäßigem Erfolg, aber sie waren (abgesehen von Henkern) schon die Besten im Umgang mit scharfen Messern.
#1 am 01.08.2016 von Gast
  0
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Normalerweise spritzt er zu Hause ein lang wirksames Insulin, allerdings ist sein Blutzucker wegen seiner aktuellen mehr...
Sprich: Blut kommt hinten raus. Was macht man als Chirurgin in dem Fall gleich zu Beginn, also nachdem man die Fragen mehr...
Wochenenddienste können aber auch so ablaufen: Man rauscht durch 30 Patientzimmer, erledigt Konsile auf Station X mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: