Neu im Ersatzteillager: Nervenzellen

01.07.2008
Teilen

Zum ersten Mal ist es jetzt Forschern am Burnham Institute for Medical Research in La Jolla, Kalifornien, gelungen, erfolgreich Nervenzellen aus embryonalen Stammzellen zu züchten und anschließend zu implantieren. Bisher erwiesen sich Versuche in diese Richtung als tricky. Häufig differenzieren sich die Stammzellen zu Gliazellen, statt zu Neuronen. Und die Zellen, bei denen die Differenzierung gelingt, gehen in der Regel durch Apoptose nach der Transplantation unter.

Das Team um Stuart Lipton steuerte die Differenzierung der Stammzellen mit dem Protein MEF2C, dem "myocyte enhancer factor 2C". Durch MEF2C können kontrolliert Kolonien neuronaler Vorläuferzellen geschaffen werden. Nach der Transplantation entwickeln sich im Zielgewebe aus ihnen reife Nervenzellen. MEF2C scheint die Zellen dabei auch vor der Apoptose zu schützen. Damit ist ein wichtiger Schritt getan, um die Stammzelltherapie zum Beispiel auch zum Gewebeersatz nach Hirninfarkten einsetzen zu können. Therapeutische Ansätze in diese Richtung werden zur Zeit tierexperimentlell überprüft.

Zur Pressemitteilung (engl.)

Artikel letztmalig aktualisiert am 20.06.2013.

0 Wertungen (0 ø)
471 Aufrufe
Die maximale Zeichenanzahl für einen Kommentar beträgt 1000 Zeichen.
Die maximale Zeichenanzahl für ein Pseudonym beträgt 30 Zeichen.
Bitte füllen Sie das Kommentarfeld aus.
Bitte einen gültigen Kommentar eingeben!
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
„Patienten sollten sich darauf verlassen können, dass verordnete, dringend benötigte Arzneimittel in allen mehr...
Patente sind eigentlich eine feine Sache: Sie garantieren dem Patenthalter, dass er seine Ideen eine zeitlang mehr...
Das Konstruktionsprinzip von Smart Rope unterscheidet sich zunächst mal nicht wesentlich von seinem klassischen mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2017 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: