PR: Elektrostimulation: Mit Stromstößen gegen Erblindung

22.07.2016

Weltweit leiden Millionen Menschen an einer Teilerblindung – durch Glaukom, einen Schlaganfall oder ein Schädel-Hirn-Trauma. Jahrelang galt der Verlust der Sehkraft als irreversibel. Doch eine neuartige Behandlung ermöglicht es, das Sehvermögen zu verbessern.

Auf MEDICA.de erklärt Prof. Bernhard Sabel den Zusammenhang zwischen Elektrostimulation und Sehvermögen und welche Auswirkungen diese auf teilweise erblindete Menschen hat.

Herr Prof. Sabel, bevor wir uns der Thematik des "Nicht-Sehens" zuwenden, stellt sich erst die Frage, wie das "normale Sehen" funktioniert. Können Sie das kurz erklären?

Prof. Bernhard Sabel: Das Sehen fängt am Auge an, wo das Licht von der Netzhaut in Nervenimpulse übersetzt wird. Diese laufen dann über den Sehnerv in das Gehirn hinein. Dort werden die Impulse vom Gehirn interpretiert und analysiert. Das Auge dient quasi als "Mikrofon", während das Gehirn der "Verstärker" ist. Das bedeutet, dass das Gehirn für das Sehen eine wesentliche Rolle spielt. Es gibt viele Erkrankungen, die dieses Nervensystem beeinträchtigen können und die nicht, wie etwa bei Problemen mit der Linse, mit einer Brillenverschreibung gebessert werden können. ...

Lesen Sie das komplette Interview auf MEDICA.de!

Artikel letztmalig aktualisiert am 22.07.2016.

0 Wertungen (0 ø)
437 Aufrufe
Aus: MEDICA
Um zu kommentieren, musst du dich einloggen. Einloggen
Hier klicken und Medizin-Blogger werden!
Ein unerwarteter Verbündeter kann im Kampf gegen Entzündungen im Körper von hohem Wert sein: CO. Auch bei mehr...
Multiresistente Keime, die mit hundertfacher Antibiotikadosis und bei Temperaturen von über 40 Grad behandelt werden mehr...
Was haben Sensoren, Druckplatten und Licht mit der menschlichen Wirbelsäule zu tun? Mit einer Analyse des mehr...

Disclaimer

PR-Blogs innerhalb von DocCheck sind gesponsorte Blogs, die von kommerziellen Anbietern zusätzlich zu den regulären Userblogs bei DocCheck eingestellt werden. Sie können werbliche Aussagen enthalten. DocCheck ist nicht verantwortlich für diese Inhalte.

Copyright © 2018 DocCheck Medical Services GmbH
Sprache:
DocCheck folgen: